Formel1

Montréal lässt Vettel stottern Hamilton untermauert Kanada-Expertise

b289ff2025b0810e9b5cb24f5dbd69fb.jpg

Lewis Hamilton liebt Montréal: Bereits sechs Mal hat er den Großen Preis von Kanada gewonnen.

(Foto: REUTERS)

Die Formel 1 hat wieder ein Duell: Lewis Hamilton nimmt nach dem Triumph in Montréal die Spur des WM-Führenden Sebastian Vettel auf. Mit seinem sechsten Sieg beweist der Brite seine Kanada-Vorliebe. Doch auch die kleinen Rennställe können vorn mitspielen.

12 Punkte geholt oder 13 verloren?

So richtig wusste Vettel auch Stunden nach dem Rennen nicht, wie er seinen vierten Platz einordnen sollte. "Wenn du Letzter nach vier, fünf, sechs Runden bist, ist alles ein Gewinn", meinte er einerseits. Ein demolierter Frontflügel nach wenigen Metern hatte den Heppenheimer zurückgeworfen. Allerdings meinte Vettel, der sich in der Qualifikation nur knapp Hamilton hatte geschlagen geben müssen, auch: "Wenn es ideal gelaufen wäre, hätten wir das Podium erreicht." Angetreten war Vettel ohnehin, um endlich zum zweiten Mal nach 2013 auf dem Kurs in Montréal zu gewinnen und die WM-Führung auf Hamilton auszubauen.

Mercedes macht Monaco-Ausrutscher wett

Am Abend vor dem Rennen zeigte sich Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff noch vorsichtig, ob die kapitalen Monaco-Malaisen von Hamilton und seinem Wagen gelöst wären. Nicht mal 24 Stunden später stand fest: Hamilton ist zurück. Der Mercedes machte in der Qualifikation keine Probleme, im Rennen erst recht nicht. Und Hamilton, sichtlich ratlos noch in Monte Carlo war wieder in allerfeinster Titellaune, gab noch Autogramme, als manch einer die Strecke schon verlassen hatte. "Wir sind wieder beruhigt, dass wir eins draufsetzen können", sagte Mercedes-Teamoberaufseher Niki Lauda.

Kanada bleibt Hamilton-Reich

Es war ja fast vorherzusehen. 2007 feierte Hamilton in Montréal von seiner ersten Pole aus seinen ersten Sieg. Am Sonntag gelang Hamilton zum dritten Mal nacheinander in Montréal von der Pole aus der Sieg auf dem Circuit Gilles Villeneuve. Sechs Siege der vergangenen elf Ausgaben, klare Sache: Hamilton hat Montréal zu seinem PS-Reich gemacht.

Crashkid Stroll kann auch punkten

Selbst Sieger Lewis Hamilton grüßte mit dem Daumen nach oben. Beim Heimrennen in Montréal gelang dem kanadischen Teenager Lance Stroll das bisher beste Saisonergebnis: Platz neun, die ersten zwei Punkte für den 18 Jahre alten Williams-Piloten, der gegen den Ruf ankämpft, vor allem dank der Milliarden seines Papas einen Stammplatz in der Motorsport-Königsklasse bekommen zu haben.

Die Show der PS-Giganten nimmt Form an

Es gab Zeiten, da wäre es unvorstellbar gewesen, dass ein Fahrer während des Rennens auf einer Zuschauer-Tribüne auftaucht. Am Sonntag machte genau das Fernando Alonso. Vermutlich dürften die neuen amerikanischen Besitzer diese neue Formel 1 zum Anfassen mit Wohlwollen sehen. Schon am Samstag nach der Qualifikation waren die Interviews, die sonst hinter verschlossenen Türen mit den drei Erstplatzierten geführt werden, im Freien abgehalten worden. Dass aber auch noch sportlich einiges los und geboten war auf der Strecke, machte das rasante PS-Entertainment perfekt.

Auch kleinere Teams können die Betuchten ärgern

WM-Spitzenreiter Vettel musste alles geben, um sich zunächst zwischen die beiden Force India zu quetschen und dann auch vor beiden ins Ziel zu kommen. Force India ist der Rennstall mit den rosafarbenen Rennwagen. Und es ist ein Team, das vom Budget mit der Scuderia mitnichten mithalten kann. Und es ist ein Team, das es Vettel noch schwerer hätte machen können, wenn die beiden Piloten Sergio Perez und Esteban Ocon mehr miteinander als gegeneinander gefahren wären. So rieben sie sich aber im internen Duell trotz Teamansage auf und Vettel konnte beide am Ende passieren.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ara/dpa

Mehr zum Thema