Formel1

Formel-1-Spektakel in Baku Ricciardo gewinnt Chaos-GP, Vettel vor Hamilton

2f5e93c5e6408f07ba29669e65057cdb.jpg

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton lieferten sich in Baku ein hartes Duell.

(Foto: imago/LAT Photographic)

Für einen Platz auf dem Treppchen reicht es für Ferrari-Star Sebastian Vettel beim Großen Preis von Aserbaidschan nicht. Trotzdem baut er seine WM-Führung auf Lewis Hamilton in einem Chaos-Rennen mit Crashs, Unterbrechung und Zeitstrafen aus. Der Sieg geht an Daniel Ricciardo im Red Bull, auch ein Youngster brilliert.

Im irren Trümmer-Chaos von Baku hat Hitzkopf Sebastian Vettel wegen einer Rüpel-Attacke gegen Titelrivale Lewis Hamilton den Sieg verspielt, aber seine WM-Führung gerettet. Nach einer Unfallserie und einer 23-minütigen Unterbrechung beim Grand Prix von Aserbaidschan fuhr der Ferrari-Pilot als Vierter direkt vor Hamilton ins Ziel. Beim fünften Formel-1-Sieg von Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hatte sich Vettel eine Zehn-Sekunden-Strafe eingehandelt, weil er in einer der vier Safety-Car-Phasen zunächst auf den Mercedes-Star aufgefahren und den Briten danach seitlich gerempelt hatte.

d8aeffe2b7bf44d17bf16ed948592bea.jpg

Daniel Ricciardo, Valtteri Bottas und Lance Stroll durften mit Champagner duschen.

(Foto: REUTERS)

Der von der Pole Position gestartete Silberpfeil-Star konnte jedoch nicht vom Urteil der Rennrichter gegen den deutschen WM-Spitzenreiter profitieren. Wegen einer gelockerten Kopfstütze musste er einen Zusatzstopp einlegen und verpasste seinen vierten Saisonsieg.

Profiteur war Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo. "Ich kann es nicht glauben", sagte der Australier: "Als ich von den Problemen von Lewis und Sebastian erfahren haben, wusste ich, dass etwas möglich ist." Zweiter wurde Finne Vallteri Bottas im zweiten Mercedes. Er fing auf den letzten Metern beim spektakulärsten Rennen seit Jahren noch sensationell den erst 18-jährigen Williams-Neuling Lance Stroll ab, der dennoch als zweitjüngster Fahrer nach Max Verstappen ein Formel-1-Podest erreichte. Bottas krönte damit seine Aufholjagd, nachdem er nach einem Unfall direkt nach dem Start das Feld komplett von hinten aufgerollt hatte.

*Datenschutz

In der WM-Gesamtwertung führt Vettel (153 Punkten) nach dem achten Saisonlauf nun mit 14 Punkten Vorsprung auf Hamilton (139). Auch Pascal Wehrlein ergatterte für Sauber dank zahlreicher Ausfälle der Konkurrenz als Zehnter noch einen WM-Punkt. Dagegen streifte Nico Hülkenberg mit seinem Renault eine Streckenmauer und schied aus.

Pole-Mann Hamilton gewinnt Start

Hamilton kontrollierte zunächst die Konkurrenz. Zum 66. Mal hatte er am Samstag Startplatz eins erobert und war im Ranking bis auf zwei Poles an Rekordhalter Michael Schumacher herangerückt. Der Brite verteidigte am Start souverän seine Spitzenposition. Auch Teamkollege Valtteri Bottas kam von seiner Position zwei zunächst gut weg. Doch wenige Meter später kollidierte er mit dem Ferrari seines finnischen Landsmanns Kimi Räikkönen.

Profiteur war Vettel, der von Platz vier ins Rennen gestartet war. Er zog an den beiden Unfallgegnern vorbei und kam auf Rang zwei. Bottas schleppte sich mit einem platten Reifen und einem beschädigten Frontflügel indes in die Box und fand sich zunächst am Schluss des Feldes wieder. Auch wenn die Titelrivalen Hamilton und Vettel an der Spitze fuhren, zu einem echten Zweikampf kam es zunächst nicht.

Die Brite dominierte, Vettel kam nicht an ihn ran. Mit dem alten und schwächeren Motor konnte der Heppenheimer das Tempo seines Rivalen nicht mitgehen. Vor allem auf den langen Geraden fehlten Vettel PS. Im Training hatte er mit dem neueren Motor noch mindestens gleichauf gelegen. Nach Hydraulikproblemen war aber das Aggregat an Vettels Ferrari kurz vor der Qualifikation am Samstag ausgetauscht worden.

"Das war ein Revanchefoul"

3d1c626eb2b24e4c2f04a02742b8ca96.jpg

Das Safety-Car war in Baku im Dauereinsatz.

(Foto: imago/LAT Photographic)

In der zwölften Runde musste das Safety-Car auf die Strecke. Daniel Kwjat hatte seinen Toro Rosso mit einem Motorschaden auf der Strecke abstellen müssen. Als nach vier Runden das Safety Car wieder von der Strecke fuhr, wehrte Hamilton Vettels Angriff ohne Probleme ab. Der Deutsche musste sogar aufpassen, dass Sergio Perez im Force India ihn nicht überraschte.

Doch schon einen Durchgang danach kam das Safety Car zum zweiten Mal raus, da von Räikkönens Ferrari als Spätfolge des Crashs mit Bottas Teile weggeflogen waren.  Dann der Zwischenfall zwischen Hamilton und Vettel kurz vor dem zweiten Re-Start: Der Brite fuhr extrem langsam, Vettel berührte mit seinem Ferrari das Mercedes-Heck und regte sich mächtig auf. Er zog neben Hamiltons Silberpfeil und knallte ihm in seiner Wut kurz in die Seite. "Das war ein Revanchefoul", sagte Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda bei RTL über den Vorfall in Kurve 16. "Das werden sich die Stewards genau anschauen."

Force Indias schießen sich ab

Das Rennen wurde wieder freigegeben. Erneut zog Hamilton davon, Vettel musste sich nun nicht nur gegen Perez, sondern auch noch gegen Felipe Massa im Williams wehren. Das gelang dem Hessen, doch dahinter crashte der Mexikaner Perez mit seinem Teamkollegen Esteban Ocon. Und auch Räikkönen erwischte es. Überall auf der Strecke lagen Trümmerteile. Die Rennleitung entschied nach 22 Rundden: Unterbrechung des Rennens für Reinigungsarbeiten. Die Piloten fuhren in die Boxengasse und mussten warten.

Erst nach 23 Minuten ging es weiter - diesmal ohne größere Zwischenfälle. Hamilton blieb vorn, Vettel dahinter. Daniel Ricciardo kam im Red Bull bis auf Position drei nach vorn.  Als alles auf eine Sieg-Spazierfahrt für Hamilton hindeutete, löste sich der Kopfschutz an seinem Wagen. Der Brite musste an die Box und fiel auf Rang acht zurück.

Vettel übernahm die Spitze, musste in der 34. Runde wegen seiner Aktion gegen seinen Mercedes-Rivalen als Strafe zehn Sekunden an der Box absitzen. Dennoch kam er noch vor Hamilton zurück auf die Strecke. Doch die Führung war dahin.  Der Deutsche und der Brite nahmen die Jagd auf die Spitze und lieferten sich dabei ein dramatisches Duell. Am Ende reichte es für beide aber nicht mehr auf das Podest.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa