Formel1

Starkes F2-Rennen in Spa Schumacher kommt der Formel 1 näher

imago0047627522h.jpg

In der Gesamtwertung ist Schumacher nun Vierter.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Schon vor der ersten Kurve schiebt sich Mick Schumacher nach vorne, im Hauptrennen der Formel 2 verhindert nur sein eigenes Team einen Angriff auf den Sieg. Am Rande des Großen Preises von Belgien gibt es für den 21-Jährigen außerdem positive Signale aus der Formel 1.

Mick Schumacher bleibt in der Formel 2 auf Erfolgskurs und hat seinen fünften Podestplatz der laufenden Saison erobert. Im Hauptrennen von Spa belegte der 21 Jahre alte Prema-Fahrer am Samstag den dritten Rang, Schumacher musste sich dabei nur Red-Bull-Junior Yuki Tsunoda (Carlin) aus Japan und dem Russen Nikita Mazepin (Hitech GP) geschlagen geben. In das Sprintrennen am Sonntag (11.10 Uhr/Sky) startet der Deutsche von Rang sechs.

Schumacher war von Platz sieben ins 13. Saisonrennen gegangen, schon vor der ersten Haarnadelkurve machte er drei Plätze gut und reihte sich auf Position vier ein. Durch den Reifenschaden eines Konkurrenten wurde der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher einen weiteren Platz nach vorne gespült und hielt diesen problemlos bis ins Ziel.

Am Ende fehlten etwa sechs Sekunden auf das Spitzenduo, einen Angriff auf Mazepin und Tsunoda verhinderte wohl die Prema-Boxencrew: Beim Reifenwechsel streikte der Schlagschrauber, Schumacher verlor etwa fünf Sekunden. Mazepin ging dann zwar vor Tsunoda über die Ziellinie, für ein Manöver kurz vor Schluss kassierte der Russe allerdings eine Fünf-Sekunden-Strafe. Damit ging der Sieg an Tsunoda.

In der Fahrerwertung führt weiter der Brite Callum Ilott (Uni-Virtuosi/122 Punkte) vor Schumachers Teamkollegen Robert Schwarzman (Russland/115) und Tsunoda (111). Schumacher (94) verbesserte sich auf den vierten Gesamtrang. Vor dem Rennen hatte es aus der Königsklasse ermutigende Signale für den Nachwuchspiloten gegeben. "Ich denke, er wird noch vor dem Saisonende die Möglichkeit haben, ein Formel-1-Auto zu testen", sagte Frederic Vasseur, Teamchef von Alfa Romeo, bei Sky.

Schumacher, der für 2021 auf den Sprung in die Formel 1 hofft, gehört der Ferrari-Akademie an. Alfa Romeo bildet immer wieder Nachwuchsfahrer der Scuderia aus. Sein bisher bestes Saisonergebnis ist ein zweiter Platz in Silverstone. Den bis dato einzigen Sieg im Unterbau der Formel 1 feierte Schumacher im vergangenen Jahr im Sprintrennen von Budapest.

Quelle: ntv.de