Fußball-EM

Weltmeister, Europameister, Abgang Del Bosque hört als Spanien-Coach auf

217c59a240e74e8479573823e2b78065.jpg

Vicente del Bosque war seit 2008 im Amt und prägte die erfolgreichste Ära des spanischen Fußballs mit.

(Foto: imago/PanoramiC)

Im spanischen Fußball endet eine Ära: Nationaltrainer Vicente del Bosque, der Spanien zum Welt- und Europameister gemacht hatte, tritt ab. Damit reagiert der 65-Jährige auf das ernüchternde Achtelfinal-Aus bei der laufenden Fußball-EM.

Der spanische Fußball-Nationaltrainer Vicente del Bosque zieht seine Konsequenzen aus dem EM-Achtelfinal-Aus des Titelverteidigers gegen Italien (0:2) und nimmt Abschied von der Furia Roja. Er bestätigte dem spanischen Radiosender RNE, dass seine Amtszeit mit Auslaufen seines Vertrags endet. Der Vertrag des 65-jährigen Coaches war ohnehin nach der EM-Endrunde ausgelaufen.

Der langjährige Real-Madrid-Trainer hatte nach dem spanischen EM-Triumph 2008 unter Luis Aragonés die Nachfolge als Nationalcoach angetreten. Er führte die Iberer 2010 zum WM-Titel in Südafrika und verteidigte mit seinem Team zwei Jahre später auch den EM-Titel beim Turnier in Polen und der Ukraine.

Wer auf del Bosque folgt, ist noch offen. Ein halbes Dutzend Kandidaten wurden bereits in den spanischen Medien gehandelt. Villars Favorit soll Julen Lopetegui sein, der im Januar beim FC Porto entlassen wurde. Auf jeden Fall soll es angesichts der guten Erfahrungen mit del Bosque und dessen inzwischen verstorbenem Vorgänger Aragonés wieder ein Spanier werden.

Die Anhänger favorisieren bei Marca Paco Jemez (28,4 Prozent) vom FC Granada als Nachfolger von del Bosque. Bei den "AS"-Lesern steht der derzeit vereinslose Joaquín Caparrós hoch im Kurs.

Quelle: n-tv.de, cwo/sid

Mehr zum Thema