Fußball-EM

Schuld am "Tod von Menschen" Lauterbach faltet die UEFA rabiat zusammen

236370820.jpg

Karl Lauterbach schießt scharf gegen die UEFA.

(Foto: picture alliance/dpa)

Schwere Vorwürfe gegen die UEFA: SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach wirft dem Verband vor, "für den Tod von vielen Menschen verantwortlich" zu sein. Als Grund nennt er die vollen Stadien in England, in denen sich die Delta-Variante auf die Fans ausbreite, die dann zum "Brandbeschleuniger" werden.

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat seine Kritik an der EM verschärft und schwere Vorwürfe gegen die Europäische Fußball-Union (UEFA) erhoben. Das Achtelfinale zwischen der deutschen Nationalmannschaft und England am Dienstagabend in London habe "nochmal gezeigt, wie eng die Fans stehen, wie oft sie sich umarmen und anschreien", schrieb Lauterbach bei Twitter.

Sein Schluss: "Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende. Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich." Im Wembley-Stadion feierten 45.000 Zuschauer den 2:0-Sieg ihrer Three Lions über den Erzrivalen.

Lauterbach hatte die Zulassung von Fans für die Spiele auf der Insel wegen der dort grassierenden Delta-Variante des Coronavirus bereits im Vorfeld als "unvertretbar" bezeichnet. Der Gesundheitsexperte sprach von einer "Gefährdung der Bürger Englands und der Bürger Europas". Im Gespräch mit ntv sagte er über die Ausbreitung der Mutante im Vereinigten Königreich: "Die Engländer haben das Problem nicht im Griff. Dass man dann ein Fußballstadion füllt, also mit 45.000 Zuschauern, das ist nicht wirklich eine kluge Idee."

"Brandbeschleuniger für die Delta-Variante"

"Die Halbfinals und das Endspiel sollten nicht im Londoner Wembley-Stadion stattfinden, sondern verlegt werden an einen anderen Ort", sagte er am Montag im "Tagesspiegel" und sprach sich zudem für eine Reduzierung der Zuschauerzahl aus: "Was man relativ sicher anbieten kann, ist, wenn jeder fünfte Platz besetzt ist. Also in Wembley wären das bei einem Fassungsvermögen von 90.000 Plätzen insgesamt 18.000 Sitzplätze."

Doch bei den Halbfinals und dem Endspiel dürfen sogar mehr als 60.000 Zuschauer in die Arena - obwohl die Inzidenzen auf der Insel aufgrund der zuerst in Indien entdeckten Variante weiter steigen. Ein fast volles Wembley-Stadion. "Das ist ein Brandbeschleuniger für die Delta-Variante, die uns derzeit diese großen Probleme macht", hatte Lauterbach in der ZDF-Talkshow "Maybrit Illner" gesagt.

Auch Immunologe Carsten Watzl kann die hohe Auslastung in einigen Stadien grundsätzlich nicht nachvollziehen. "Dieses Bild ist ehrlich gesagt ziemlich irritierend", sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie am Montag im ZDF-Morgenmagazin: "Wir müssen es in Deutschland schaffen, die Ausbreitung der Delta-Variante niedrig zu halten. Das kann nur gelingen, wenn wir nicht allzu viele zusätzliche Reiserückkehrer ins Land holen. Da sind volle Fußballstadien sicher das falsche Signal."

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.