Fußball

Ohne Chance in der Europa League Ajax' junge Wilde überrennen Schalke

e0443bbe8febe914a3aa011c86f05a66.jpg

Nach dem Abpfiff gab es für die Schalker Profis nichts zu feiern.

(Foto: imago/Eibner)

Der Traum vom Triumph in der Fußball-Europa-League droht für den FC Schalke schon im Viertelfinale zu platzen. Im Hinspiel dominieren die jungen Talente von Ajax Amsterdam das Spiel. Lediglich Torhüter Ralf Fährmann verhindert Schlimmeres.

Der Traum vom erneuten Europapokal-Triumph 20 Jahre nach dem Uefa-Cup-Sieg droht für Schalke 04 schon im Viertelfinale zu platzen. Die Königsblauen verloren in der Europa League nach einer desolaten Vorstellung das Hinspiel beim Talentschuppen von Ajax Amsterdam mit 0:2 (0:1). Im Rückspiel am nächsten Donnerstag (21.05 Uhr/Sport1 und Sky) in Gelsenkirchen braucht der Bundesligist eine enorme Leistungssteigerung, um noch ins Halbfinale einzuziehen.

Ajax Amsterdam - Schalke 04 2:0 (1:0)

Amsterdam: Onana - Veltman, Sanchez, Viergever, Sinkgraven (46. de Ligt) - van de Beek (88. de Jong) - Klaassen, Ziyech - Kluivert (74. Neres), Traore, Younes. - Trainer: Bosz

Schalke: Fährmann - Kehrer, Höwedes, Nastasic, Aogo - Goretzka, Bentaleb - Schöpf (71. Huntelaar), Meyer (59. Stambouli), Caligiuri (83. Konopljanka) - Burgstaller. - Trainer: Weinzierl

Schiedsrichter: Sergej Karasew (Russland)

Tore: 1:0 Klaassen (23., Foulelfmeter), 2:0 Klaassen (52.)

Zuschauer: 50.000

Gelbe Karten: Klaassen (4), Neres - Kehrer (3), Stambouli (2)

Torschüsse: 19:6

Ecken: 11:3

Ballbesitz: 51:49 Prozent

Zweikämpfe: 95:81

Spielmacher Davy Klaassen besiegelte die Schalker Niederlage mit einem Foulelfmeter (23.) und einer Direktabnahme (53.). Die Gelsenkirchener durften sich bei ihrem Torhüter Ralf Fährmann bedanken, dass die Ausgangslage nicht noch schwieriger wurde. Der 28-Jährige machte zwei hochkarätige Chancen von Bertrand Traoré mit starken Paraden zunichte (54. und 58.).

Auch gegen den quirligen Ex-Gladbacher Amin Younes rettete der Knappen-Keeper in höchster Not (67.) und hatte zudem das Glück des Tüchtigen, als Klaassen in der 77. Minute nur die Latte traf. Fährmanns Vorderleute waren gegen die spielstarken und schnellen Ajax-Youngsters völlig überfordert und brachten nicht eine wirklich gefährliche Torchance zustande.

"Ralle hat ein riesiges Spiel gemacht. Wir waren heute ziemlich unterlegen. Das ärgert mich, weil wir uns das selber eingebrockt haben. Wir hätten ein bisschen mutiger spielen müssen", sagte Benedikt Höwedes bei Sky.

Ajax setzt auf die Jugend

f0281977d0eb193e61051284c5c40415.jpg

Ajax' Kapitän Daavy Klaasen (r.) erzielte beide Treffer.

(Foto: imago/Team 2)

Bei Ajax saß der Ex-Schalker Heiko Westermann noch nicht einmal auf der Bank. Der niederländische Rekordmeister setzt komplett auf die Jugend: Die Startelf hatte ein Durchschnittsalter von 22 Jahren, Junior war der 17-jährige Justin Kluivert, Sohn des ehemaligen Oranje-Stars Patrick Kluivert.

Auch die Mannschaft, die Schalke-Trainer Markus Weinzierl aufs Feld geschickt hatte, war mit 25 Jahren nicht viel älter. Gegenüber dem überzeugenden 4:1 am vergangenen Samstag gegen den VfL Wolfsburg gab es zwei Wechsel: Für den verletzten Eric Maxim Choupo-Moting (Kniereizung) spielte Alessandro Schöpf, kurz vor dem Anpfiff musste der angeschlagene Sead Kolasinac passen, den formstarken Linksverteidiger ersetzte Dennis Aogo.

Huntelaar sorgt für Jubel

Die Königsblauen begannen sehr verhalten und überließen den Gastgebern die Initiative. Ajax versuchte im ersten Europapokal-Viertelfinale seit 14 Jahren, sein schnelles Kombinationsspiel aufzuziehen, die Pässe in die Spitze waren aber zunächst noch ungenau. Ein Distanzschuss von Donny van de Beek, mit dem Schalke-Torwart Ralf Fährmann Probleme hatte (12.), war die erste Torchance.

Die Passivität der Gelsenkirchener wurde neun Minuten später bestraft. Younes dribbelte sich zwischen Thilo Kehrer und Schöpf durch und kam zu Fall. Der russische Schiedsrichter Sergej Karassew entschied auf Elfmeter, Klaassen verwandelte souverän. Mit der Führung im Rücken wurde Ajax immer dominanter, Schalke hatte Glück, dass Davinson Sanchez mit einem Kopfball die Latte traf (31.).

Nach der Pause wurde die Überlegenheit des 33-maligen niederländischen Meisters noch größer. Weinzierl nahm Jungnationalspieler Max Meyer, der wie seine Nebenleute im Mittelfeld enttäuschte, vom Feld, um mit Benjamin Stambouli eine weitere defensive Absicherung zu bringen. Als 20 Minuten vor Schluss Torjäger Klaas-Jan Huntelaar ins Spiel kam, jubelten auch die Ajax-Fans. Der 33-Jährige, der seinen Abschied auf Schalke angekündigt hat, liebäugelt mit einer Rückkehr nach Amsterdam.

Quelle: n-tv.de, chr/sid