Fußball

Enges Meisterrennen in Spanien Atléticos Zittern, Koemans verzweifelte Wut

240178907.jpg

Luis Suarez (Mitte) darf mit Atlético Madrid weiter auf die Meisterschaft hoffen.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

In der spanischen Liga ist aus dem Meisterschaftsrennen längst ein Dreikampf geworden: Während der FC Barcelona durch eine peinliche Pleite an Boden verliert, zittert der Tabellenführer Atlético erfolgreich durch die letzten Sekunden.

Atlético Madrid hat vier Spieltage vor dem Saisonende in der spanischen Liga seine Tabellenführung gefestigt und den Druck auf die Verfolger Real Madrid und FC Barcelona erhöht. Die Mannschaft von Trainer Diego Simeone zitterte sich am 34. Spieltag der spanischen Fußball-Meisterschaft zu einem glücklichen 1:0 (1:0) beim abstiegsbedrohten FC Elche. Vor den Partien der beiden Verfolger baute Atlético seinen Vorsprung damit auf fünf Zähler aus. Real Madrid kann am Abend gegen Osasuna den Abstand jedoch wieder auf zwei Punkte verkürzen.

Marcos Llorente erzielte früh den einzigen Treffer für die Gäste (23. Minute), die auf dem Weg zum ersten Meistertitel seit der Saison 2013/14 sind. Glück hatte Atlético in der Nachspielzeit, als Elches Fidel einen Foulelfmeter an den Pfosten schoss (90.+1). "Es war unsere Pflicht, heute zu gewinnen. Es war wirklich wichtig für alle. Die Mannschaft wusste, wie man im Spiel nach vorne kommt. In dieser Phase der Saison geht es für alle um viel, es gibt Mannschaften, die spielen, um nach Europa zu kommen, um nicht abzusteigen, um die Liga zu gewinnen, jede Mannschaft gibt alles. Die Mannschaft hat heute die drei Punkte geholt, das war das Wichtigste", sagte Llorente erleichtert.

"Wenn er der Star sein will ..."

Es war das zweite Mal in dieser Saison, dass Atleti davon profitierte, dass der Gegner einen späten Elfmeter verschoss. Im März rettete Torwart Jan Oblak beim 1:0-Heimsieg gegen Alaves' Joselu. Auch diesmal war Oblak auf dem Weg in die richtige Ecke, doch diesmal rettete der Pfosten anstatt des Tschechen. Für Atlético war es der zweite Erfolg innerhalb von drei Tagen, nachdem man in der vergangenen Woche eine bittere 1:2-Niederlage bei Athletic Bilbao hinnehmen musste.

Am kommenden Samstag steht für den Hauptstadtklub das wohl vorentscheidende Duell im Titelkampf bei Verfolger Barça um Superstar Lionel Messi und den deutschen Nationalkeeper Marc-André ter Stegen an. Die Katalanen hoffen, dass dann auch Trainer Ronald Koeman dabei sein kann. Der Niederländer war nach seiner Roten Karte bei der Heimniederlage gegen den FC Granada (1:2) vom spanischen Verband für zwei Spiele gesperrt worden. Koeman habe sich "abfällig und respektlos" gegenüber dem Vierten Offiziellen verhalten.

Der 58-Jährige würde Barça damit beim FC Valencia (2. Mai) fehlen - und gegen Spitzenreiter Atletico Madrid (8. Mai). Koeman wütete hinterher über seinen Bann von der Seitenlinie: "Ich verstehe nicht, warum sie mich des Feldes verwiesen haben. Sie sagten, ich hätte den vierten Offiziellen nicht respektiert", sagte Koeman nach dem Spiel. "Ich verstehe die Rote Karte nicht. Laut dem Delegierten war es ein Mangel an Respekt gegenüber dem vierten Offiziellen." Das gegenteil sei richtig: "Ich habe etwas kommentiert, aber bei allem Respekt, ich habe kein hässliches Wort benutzt. Er hat aber auf eine Weise auf mich reagiert, die nicht gut ist. Er hat mich nicht respektiert. Ich habe nichts gesagt. Ich habe ihn nicht beleidigt oder so. Aber hey, wenn der vierte Offizielle der Star des Abends sein will ... danke."

Barça teilte mit, gegen die Sperre für den Niederländer Berufung einlegen zu wollen. Mit einem Sieg gegen Granada hätte Barça, das in diesen Tagen wieder mehr denn je auf einen Verbleib von Superstar Lionel Messi hoffen darf, wenigstens für zwei Tage die Tabellenspitze übernommen. Statt des Hochs gab es also nur Ärger.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.