Fußball

Drei Elfmeter in Bochum Aue siegt und springt auf Aufstiegsplatz

imago45065461h.jpg

Aue-Stürmer Pascal Testroet sorgte mit dem 3:1 für klare Verhältnisse.

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Ist Erzgebirge Aue ein Aufstiegskandidat? Zumindest springt der Fußball-Zweitligist nach drei sieglosen Spielen auf den Platz, der ein Ticket zur Bundesliga bedeuten könnte. In Bochum versagen derweil sowohl dem Heimteam als auch den Gästen aus Osnabrück die Nerven am Elfmeterpunkt.

Erzgebirge Aue - FC St. Pauli 3:1 (2:0)

Nach drei sieglosen Spielen hat der FC Erzgebirge Aue wieder einen Sieg eingefahren. Die Sachsen gewannen am Freitagabend in der 2. Fußball-Bundesliga gegen ihren Lieblingsgegner FC St. Pauli mit 3:1 (2:0) und sind mit dem fünften Heimsieg in Serie gegen die Kiezkicker nun vorerst ärgster Verfolger des Spitzenduos Arminia Bielefeld und Hamburger SV. Zwei Abwehrschnitzer vom walisischen Verteidiger James Lawrence nutzte Aue mit einem Doppelschlag zur Führung durch Florian Krüger (14. Minute) und Dimitrij Nazarov (24./Foulelfmeter). Henk Veerman (56.) erzielte zwischenzeitlich den Anschlusstreffer, ehe Pascal Testroet (62.) auf 3:1 erhöhte.

Das Team von Dirk Schuster begann vor 14.000 Zuschauern engagiert gegen die ersatzgeschwächten Gäste. Bei der Führung half jedoch Lawrence, der den Ball unabsichtlich ins Zentrum klärte. Zehn Minuten später war wieder Lawrence der Pechvogel: Er berührt den Ball mit ausgestrecktem Arm - nach Videobeweis gab Schiedsrichter Markus Schmidt Elfmeter, den Nazarov sicher verwandelte. Nach dem Wechsel keimte Hoffnung für die Hanseaten auf. Veerman nahm eine Flanke gekonnt an und schoss zum Anschluss ein. Nur sechs Minuten später markierte Testroet nach einem Konter den Endstand. Für St. Pauli war es das siebte Pflichtspiel in Folge ohne Sieg.

*Datenschutz
VfL Bochum - VfL Osnabrück 1:1 (1:1)

Der VfL Bochum hat es erneut verpasst, sich von den Abstiegsrängen abzusetzen. Das Team von Trainer Thomas Reis kam in einem schwachen Spiel nicht über ein 1:1 (1:1) gegen Aufsteiger VfL Osnabrück hinaus. Von insgesamt drei Strafstößen im Spiel nutzten nur die Niedersachsen einen von zwei Versuchen. Niklas Schmidt glich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+2 Minute) per Foulelfmeter aus. Danny Blum (2.) hatte Bochum früh in Führung geschossen.

Zunächst hatte der frühere Osnabrücker Manuel Riemann im Bochumer Tor noch einen Foulelfmeter von Marcos Alvarez gehalten (10.). In der zweiten Hälfte rettete dann Osnabrücks Keeper Philipp Kühn mit einem gehaltenen Handelfmeter gegen Silvere Ganvoula (64.) einen Punkt für die Gäste, die damit besser leben können. Wie schon vor der Länderspielpause beim 1:1 beim FC St. Pauli punktete Bochum zwar, bleibt aber im Tabellenkeller. Mit 14 Punkten aus 14 Spielen verließen die Westfalen für mindestens eine Nacht aber die Abstiegsränge. Osnabrück ist mit 17 Punkten aktuell der erfolgreichste Aufsteiger.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa