Sport
Frankfurts erster Streich: Ragnar Klavan bejubelt sein 1:0 gegen Frankfurt.
Frankfurts erster Streich: Ragnar Klavan bejubelt sein 1:0 gegen Frankfurt.(Foto: imago/Eibner)
Sonntag, 08. Februar 2015

2:0-Führung und Platz drei verspielt: Augsburg lässt sich von Frankfurt ärgern

Stürmt der FC Augsburg tatsächlich in die Champions League? Die hat ersten 37 Minuten gegen Eintracht Frankfurt sind ein furioses fußballerisches Ja. Mit 2:0 führt das Überraschungsteam, baut dann aber den Gegner wieder auf. So endet die Partie mit einem Novum.

Eintracht Frankfurt hat mit einer effektiven Aufholjagd den Sprung der Augsburger Höhenflieger auf einen direkten Champions-League-Platz verhindert. Nach einer 2:0-Führung musste sich das Überraschungsteam des FC Augsburg in der Fußball-Bundesliga gegen die Hessen mit einem 2:2 (2:1) begnügen. Durch das erste Remis im 20. Saisonspiel rückte der FCA aber wieder auf Platz vier vor.

Kurz vor der Pause verkürzte Frankfurt auf 1:2.
Kurz vor der Pause verkürzte Frankfurt auf 1:2.(Foto: imago/Krieger)

Der starke Ragnar Klavan (7.) und Raul Bobadilla mit seinem siebten Saisontor (37.) trafen vor 27 122 Zuschauern für die Gastgeber, die mit ihrer mangelhaften Chancenverwertung hadern mussten. Für die in der Rückrunde noch sieglosen Frankfurter waren Stefan Aigner (45.+2) und Top-Torjäger Alexander Meier (70.) mit seinem 14. Saisontor erfolgreich.

Vier Tage nach dem beeindruckenden 1:0-Sieg bei Borussia Dortmund nahm Augsburg-Trainer Markus Weinzierl aus der Not heraus eine Veränderung vor: Für den rot-gesperrten Christoph Janker musste Dominik Kohr wieder in der Innenverteidigung aushelfen. Jan-Ingwer Callsen-Bracker war noch nicht wieder richtig fit und saß zunächst nur auf der Bank. Doch er kam dann doch rein, weil FCA-Kapitän Paul Verhaegh verletzt ausgewechselt werden musste (17.).

Augsburg stürmt und trifft

Bei den Hessen agierte Marco Russ diesmal im Mittelfeld, Trainer Thomas Schaaf brachte ihn für den verletzten Marc Stendera (Wadenblessur). Augsburg übernahm mit wuchtigem Tempofußball über die Außenbahnen sofort das Kommando - und kam früh zum Erfolg. Nach einem Freistoß von Tobias Werner "bediente" Eintracht-Angreifer Haris Seferovic Halil Altintop, über den der Ball zu Abwehrspieler Klavan kam: Der Este staubte aus der Drehung ab - sein erster Saisontreffer.

Die Schwaben blieben am Drücker, und Chancen zum 2:0 gab es genug. Nach feinem Pass von Daniel Baier scheiterte Altintop knapp an Eintracht-Torwart Kevin Trapp (14.). Werner vergab gleich zweimal, zunächst nach Zuspiel von Antreiber Pierre-Emile Højbjerg (20.), dann scheiterte er an Trapp (25.), der die Frankfurter im Spiel hielt. Dagegen tat sich die Eintracht-Offensive um Goalgetter Meier schwer, die Abwehr der Hessen stand katastrophal.

So blieb der FCA mit schnellem, direktem Kombinationsfußball immer gefährlich. Nur die Effektivität vor dem Tor ließ zu wünschen übrig - bis zur 37. Minute: Nach einem Freistoß des Dänen Højbjerg verlängerte der eingewechselte Callsen-Bracker per Kopf, Bobadilla drückte den Ball über die Linie - der siebte Saisontreffer des Argentiniers.

Aigner belebt die Eintracht wieder

Als alle schon auf den Halbzeitpfiff warteten, glückte Aigner in der Nachspielzeit der Anschlusstreffer. Nach einem unnötigen Foul von Augsburgs Ji gab es Freistoß. Den brachte Takashi Inui hinein und fand Meier, dessen Kopfball Eintracht-Keeper Alexander Manniger noch parieren konnte. Doch Aigner drückte den Abpraller ins Tor und weckte die Eintracht auf. Die begann die zweite Hälfte mit einem Warnschuss für den FCA durch Russ - fast das 2:2 (48.). Die Hessen waren durch ihr Tor beflügelt und agierten im Angriff nun energischer.

Mit Lucas Piazon verstärkte Schaaf die Bemühungen um den Ausgleich. Meier belohnte sein Team für die Steigerung und klare Chancen. Bei den Augsburgern war der Kräfteverschleiß der Englischen Woche spürbar, in Dortmund spielten sie zudem 63 Minuten in Unterzahl. Carlos Zambrano stoppte Augsburgs Südkoreaner Dong-Won Ji auf dem Weg zum möglichen Siegtreffer (84.).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen