Sport
Ausschreitungen im Spiel zwischen dem SV Babelsberg 03 und Energie Cottbus im April 2017 sorgen noch immer für Zwist.
Ausschreitungen im Spiel zwischen dem SV Babelsberg 03 und Energie Cottbus im April 2017 sorgen noch immer für Zwist.(Foto: imago/Björn Draws)
Freitag, 02. Februar 2018

Klub will Strafe nicht zahlen: Babelsberg 03 droht der Ligaausschluss

Der Potsdamer Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 soll wegen Fehlverhalten seiner Fans 7000 Euro Strafe zahlen - weigert sich allerdings. Das Urteil sei ungerechtfertig, moniert der Klub. Nun droht sogar der Ausschluss vom Spielbetrieb.

Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 will die Frist des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) zur Zahlung einer Geldstrafe verstreichen lassen. Dies bestätigte der Verein vor dem Stichtag am Freitag auf Anfrage. Damit droht den Brandenburgern der Ausschluss vom Spielbetrieb der vierten Liga.

Sowohl der Potsdamer Klub als auch Energie Cottbus waren nach ihrem Regionalliga-Spiel am 28. April 2017 wegen Pyrotechnikwürfen und eines Platzsturms zunächst nur zu Geldstrafen und einem Geisterspiel bestraft worden. Babelsberg war demnach zu einer Zahlung von 7000 Euro verurteilt worden, Cottbus musste wegen unsportlichen Verhaltens in mehreren Fällen 6000 Euro zahlen. Auf rassistische und antisemitische Schmähungen aus dem Cottbuser Block reagierte der Verband nach Bekanntwerden erst später.

In einem zweiten Verfahren wurde Energie nachträglich zu einer Zahlung von 5000 Euro verurteilt. Dieses Urteil wurde später jedoch wegen "eines Verfahrenshindernisses" aufgehoben. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) legte Revision ein, DFB-Vizepräsident Rainer Koch äußerte "erhebliche Bedenken an der Rechtmäßigkeit" der Entscheidung.

"Besser rausgelassen"

Die Babelsberger stört unter anderem, dass in der Urteilsbegründung auch aufgeführt wurde, dass ein Babelsberger Fan "Nazischweine raus", gerufen habe. "Da sind wir auch Manns genug, das klar darzustellen - das hätte man besser rausgelassen", sagte Stephan Oberholz, Vorsitzender des NOFV-Sportgerichts, dem Deutschlandfunk. Dass Cottbus letztlich für die rassistischen Beleidigungen verurteilt wurde, zugleich aber keine Neubewertung des eigenen Urteils stattfand, ist für Babelsberg "weder begründet, noch sonst wie nachvollziehbar".

Die Partie stand mehrfach vor dem Abbruch, vermummte Cottbuser waren auf das Spielfeld gestürmt. Allerdings beanspruchen die Babelsberger Verantwortlichen für sich, dass ihre Anhänger auf Tumulte lediglich reagiert hätten. "Im Gäste-Block haben sich strafrechtliche Dinge ereignet, wie zum Beispiel das Zeigen des Hitler-Grußes und antisemitische Schmähgesänge. Wir lassen uns nicht dafür bestrafen, dass wir uns hier zur Wehr setzen", erklärte Vereinspräsident Archibald Horlitz dem rbb. "Wir erkennen allerdings den Teil der Strafe an, der sich auf die Pyrotechnik bezieht." Allerdings stehe auch die Höhe der Strafe in keiner Relation. Die finanziellen Sanktionen gegen Cottbus seien anders als bei Babelsberg nachträglich verringert worden.

"Das gibt einen Flächenbrand"

Bei einem Verstreichen der Zahlungsfrist könnte Babelsberg hart sanktioniert werden. "Wenn alle Rechtsmittel ausgeschöpft sind, dann kann die erste Herrenmannschaft vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden", sagte Michael Flottron von NOFV. Der dem NOFV zugehörige DFB-Vizepräsident Erwin Bugar ergänzte: "Es geht nicht anders. Die Frage der Glaubwürdigkeit des NOFV steht auf dem Spiel."

"Man will uns durch die Androhung des Ausschlusses aus dem Spielbetrieb zwingen, zu bezahlen", sagte Horlitz der "Märkischen Allgemeinen Zeitung". "Wenn wir gezwungen werden, dann werden wir noch mehr Öffentlichkeit herstellen. Wir haben eine kreative Fanszene und viele Unterstützer. Das gibt einen Flächenbrand, das kann ich dem NOFV versprechen."

Für weitere Zuschauer-Ausschreitungen im August und September 2017 wurde Babelsberg am Donnerstag zu einer Geldstrafe von 4500 Euro verurteilt, dagegen will der Klub nicht vorgehen. Das Vorgehen sei aber eine Provokation: "Der NOFV zeigt uns den ausgestreckten Mittelfinger und kippt weiter Benzin ins Feuer, während wir uns um Deeskalation bemühen", sagte Horlitz dem SID.

Quelle: n-tv.de