Fußball

Heidenheim jetzt Tabellenführer Braunschweig reißt Nürnberg in die Krise

imago1014318422h.jpg

Braunschweigs Pherai erzielt ein Traumtor.

(Foto: IMAGO/Eibner)

Immanuël Pherai kann sich beim BVB nie durchsetzen. Seit seinem Wechsel zu Eintracht Braunschweig begeistert der 21-Jährige, aber ein Sieg will den Löwen trotzdem nicht gelingen. Mit einem Traumtor ändert Pherai das und hält Nürnberg am Boden. Heidenheim schlägt Düsseldorf und springt an die Spitze.

Eintracht Braunschweig - 1. FC Nürnberg 4:2 (2:2)

Aufsteiger Eintracht Braunschweig hat seine Krise in beeindruckender Manier beendet und am siebten Spieltag den ersten Sieg eingefahren. Im Duell zweier deutscher Altmeister gewannen die Niedersachsen trotz zweimaligen Rückstands 4:2 (2:2) gegen den 1. FC Nürnberg.

Während Braunschweig mit vier Punkten den letzten Tabellenplatz zumindest für eine Nacht verlässt, rutscht Nürnberg tiefer in die Krise. Nach der vierten Saisonniederlage ist das junge Team von Trainer Robert Klauß mit nur sieben Punkten jetzt Zwölfter.

In einer turbulenten ersten Hälfte vor 17.173 Zuschauern brachten der 19-jährige Jens Castrop (10.) mit seinem ersten Zweitligatreffer und der Schweizer Kwadwo Duah (29.) die Gäste aus Franken zweimal in Führung. Braunschweig kam durch Fabio Kaufmann (13.) und Routinier Anthony Ujah (44.) jeweils zum Ausgleich. Immanuel Pherai (59.) und Kaufmann (62.) gelang nach dem Wechsel der entscheidende Doppelschlag. Pherai erzielte dabei ein Traumtor.

Braunschweigs Trainer Michael Schiele hatte seine Mannschaft nach dem 1:4 gegen Bielefeld umgestellt, die kurz vor dem Ende der Transferperiode verpflichteten Nathan de Medina und Filip Benkovic standen in der Startelf. Nürnberg hatte trotz des mäßigen Saisonstarts nicht mehr nachgebessert.

Nürnberg war zwar zunächst spielbestimmend und kam folgerichtig zu den Führungstreffern, handelte sich aber leichtfertig per Konter das 1:1 und 2:2 ein. Schließlich kippte das Spiel vollends.

1. FC Heidenheim - Fortuna Düsseldorf 2:1 (1:0)

Der 1. FC Heidenheim hat zumindest für eine Nacht die Tabellenführung übernommen. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt besiegte zum Auftakt des siebten Spieltags Fortuna Düsseldorf im Verfolgerduell mit 2:1 (1:0). Ein Eigentor von Matthias Zimmermann (23.) brachte den FCH in Führung, Tim Kleindienst (87.) erzielte das Siegtor. Düsseldorf kam durch Dawid Kownacki (59.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Mehr zum Thema

Mit 14 Punkten verdrängte Heidenheim den SC Paderborn (13), der allerdings am Samstag wieder vorbeiziehen kann, von Rang eins. Düsseldorf ist mit elf Zählern nach der zweiten Saisonniederlage zunächst Fünfter. Beiden Teams war der gute Saisonstart anzumerken. Düsseldorf agierte vor 9468 Zuschauern zunächst etwas zwingender. Kownacki war schon an FCH-Torhüter Kevin Müller vorbei, aus spitzem Winkel vergab der Pole aber die Chance zur Gästeführung (15.).

Heidenheim machte es nach einer Ecke besser, wenn auch mit etwas Glück: Im Gerangel am langen Pfosten kämpften Adrian Beck und Zimmermann um den Ball, der entscheidende Kontakt kam von Bauch des Düsseldorfers. Einem eigenen Treffer kam Beck in der 56. Minute ganz nah, als er aus 20 Metern abzog und an der Latte scheiterte. Düsseldorf wurde besser und konterte nach einer Ecke mit dem Ausgleich durch Kownacki, der aus wenigen Metern keine Mühe hatte. Das Heidenheimer Siegtor durch Kleindienst fiel insgesamt glücklich.

Quelle: ntv.de, sue/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen