Fußball

"Ich liebe Norwegen" Das Netz feiert Heiland Haaland

Erling Braut Haaland ist in der Winterpause der meistgefragte Topstürmer Europas, am Ende landet der 19-Jährige in Dortmund. Gegen Augsburg sitzt Haaland zunächst auf der Bank, dann geht alles ganz schnell: Einwechslung, drei Treffer, pure Euphorie.

Erling Braut Haaland kommt spät, trifft schnell und bringt das Netz zum Kochen. Die einen feiern den Heiland, die anderen schlicht auf einen ganz besonderen Torjäger. Auch Ex-Profis mit Dortmund-Erfahrung staunen über den "Erlöser". Andere wiederum verweisen mal ganz kühl auf die Statistik: Der Dreierpack war weder besonders schnell, noch zum Debüt besonders einzigartig. Mindestens okay war es aber doch - oder?

 Manch einer wollte vor dem Spiel ja noch auf die Euphoriebremse treten ...

   

... andere sorgten sich um die Qualität des Transfers.

   

Dann aber kam der Norweger beim Stand von 1:3 in Augsburg rein, erzielte drei Treffer und der Rest ist - nunja - Euphorie.

                Haaland war zwar nicht der erste Sopieler, der bei seinem Bundesligadebüt dreifach traf, dem Norweger gelang das jedoch am schnellsten:  Vor dem 19-jährigen Norweger hatten zwar schon mehrere Spieler ihre Bundesliga-Karriere mit drei Toren im ersten Spiel gestartet, Haaland brauchte für seinen Dreierpack aber nur 23 Minuten - weniger als jeder der anderen sechs Torjäger mit dem Traumeinstand.

Wie sich das Ganze in nüchtern liest? So:

 

Auch in Interviews macht der 19-Jährige eine gute Figur. Eine so gute, dass Haaland bereits mit den ganz Großen der Stürmer- aber auch der Interviewpartnerzunft verglichen wird:

 

Was war passiert? Das hier:

 

Manchem ist der Haaland-Hype allerdings schon ein bisschen zu viel:

 

Haaland wird nun nicht jede Woche drei Tore erzielen, aber erstmal hilft den Hype-Geplagten wohl nur: 

Wer sich jetzt über diese "Wunderkind"- und "Heiland"-Euphorie ärgert, kann sich mit einem alten Video des Stürmers über die nächsten Tage retten. Vor einigen Jahren zeigte Haaland nämlich eindrucksvoll und selbstbewusst, was er nicht kann: Rappen!

Und wie ordnete der Neuzugang seine ersten 34 Bundesligaminuten selbst ein? So: "Es war ein guter Tag, ich bin einfach glücklich. Ich bin aktuell sehr entspannt, ich weiß auch nicht, woran das liegt. Die Statistiken sind ganz schön. In Dortmund habe ich gute Leute um mich herum, tolle Teamkollegen, es ist ein fantastischer Klub. Ich kann heute lachen, das ist das Wichtigste."

Quelle: ntv.de, ter