Fußball

Kann's RB Leipzig doch? Dem FC Bayern droht das Drama

imago28423648h.jpg

Das waren noch Zeiten: Gegen RB Leipzig machten die Ancelotti-Bayern in der vergangenen Saison zwei ihrer besten Spiele.

(Foto: imago/Eibner Europa)

Die Fußballer von RB Leipzig haben gegen den FC Bayern noch nie gewonnen. Klingt fürchterlich, ist es aber nicht. Denn es gab bislang nur zwei Spiele. Im dritten Anlauf soll's gelingen - und Stefan Effenberg, der Experte, warnt die Münchener.

Der erste Titel für den FC Bayern ist bereits in Gefahr. Nun, das ist er ja freilich immer, wenn DFB-Pokal gespielt wird. Weil dort gilt: Wer nicht siegt, der sagt Servus. Dass aber nun schon Ende Oktober der erste ernüchternde und schmerzhafte Post-Ancelotti-Hieb mit Wucht droht, liegt in diesem konkreten Fall am Gegner. Der ist in Runde zwei, wo den titelambitionierten Alphatierteams sonst eher machbare Aufgaben per Los zugeteilt werden, RB Leipzig. Und wohl kaum eine Mannschaft hätten die Münchener in diesem Herbst weniger gerne als Herausforderung bekommen. Außer vielleicht den BVB, der am Dienstag souverän beim SC Magdeburg gewann; oder die spektakelnden Drittliga-Brasilianer des SC Paderborn, die sich gegen den Bochumer Chaosklub durchsetzten.

RB Leipzig - FC Bayern, 20.45 Uhr

RB Leipzig: Gulasci - Klostermann, Orban, Upamecano, Halstenberg - Kampl, Keita - Sabitzer, Forsberg - Augustin, Werner; Trainer: Hasenhüttl.
FC Bayern: Ulreich - Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba - Martinez, vidal - Robben, Thiago, Coman - Lewandowski; Trainer: Heynckes
Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
Stadion: Zentralstadion (Leipzig)

Nun hat aber Komikerin Carolin Kebekus dem deutschen Pokalfußball dieses Spektakel Mitte August zugelost. Und was steht, muss gespielt werden. So ist der Modus. Für die Leipziger ist das in diesen Tagen durchaus eine gute Nachricht. Denn nach dem doch etwas wackeligen Start in die Saison hat Trainer Ralph Hasenhüttl seine gepimpte Vizemeister-Mannschaft rechtzeitig wieder topteam-tauglich gemacht. In der Bundesliga, zuletzt auch in der Champions League.

Und nun im Pokal? Unbedingt, findet der Österreicher: "Wir sind nicht der krasse Außenseiter. Es wird eine verdammt schwere Aufgabe, aber es ist nicht unmöglich." Und es wäre historisch. Denn noch nie haben die Leipziger ein Pflichtspiel gegen den FC Bayern gewonnen. Gut, es waren auch erst zwei und mit Carlo Ancelotti ist der spektakulärste Bullen-Bändiger der Liga (3:0 daheim, 5:4 bei RB) nicht mehr im Amt. Es ist also "alles vorbereitet für eine heiße Pokalnacht in unserem Stadion", sagt Hasenhüttl.

"Weiß, wie es ist, mit Bayern rauszufliegen"

Nun, das wird sich zeigen. Denn was die Post-Ancelotti-Bayern in dieser Saison können - oder auch nicht, darüber wird's (ab 20.45 Uhr in der ARD und im Liveticker bei n-tv.de) erstmals seriös Auskunft geben. Zwar ist bekannt, das die Mannschaft mit den sensiblen Topspieler-Egos erfolgreich vom Menschenfreund Jupp Heynckes therapiert wird. Allerdings fanden die ersten Pflichtspiel-Sitzungen im behüteten Umfeld statt (Zu-Null-Siege gegen den SC Freiburg, Celtic Glasgow und den Hamburger SV). Nun aber krachen die personell geschwächten Bayern - unter anderem fehlen Manuel Neuer, Thomas Müller und Franck Ribéry -  nach dem Paris-Niederschlag wieder auf Spitzenfußballgeläuf und müssen ihre neue Trittsicherheit beweisen. Und der unerschütterliche Arjen Robben betont, dass sie "wissen, was auf uns zukommt".

imago29489909h.jpg

Experte: Stefan Effenberg.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Stefan Effenberg ist sich da indes nicht so sicher. Vor allem dann nicht, wenn der erste Titel nun schon aus den Münchener Händen flutscht: "Was passiert, wenn man jetzt nicht weiterkommt?" schreibt der ehemalige Münchener in seiner Kolumne bei t-online.de. "Dann gehen die Diskussionen gleich wieder los. Ich weiß, wie es ist, mit dem FC Bayern in der zweiten Runde rauszufliegen. Uns ist das in der Saison 2000/2001 in Magdeburg passiert. Da brauchst du Tage, um das zu verarbeiten." Er, der Experte, erinnert sich noch ganz genau, schließlich war er Kapitän der Mannschaft. Allerdings hatte er in Magdeburg gar nicht mitgespielt. Egal, der FC Bayern wird nun maximal gefordert - und ein Comeback der gerade erst gemilderten Unruhe kann er nicht gebrauchen. Denn bereits am Samstag (ab 18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) geht's in der Liga wieder gegen die Sachsen, dann unter der Woche nach Glasgow und schließlich im Brot-und-Butter-Geschäft zu Borussia Dortmund.

Wieder ein Spektakel?

Und so versuchen sie in München, das ewig einschüchternde "Mia san mia" tüchtig wirken zu lassen, als könnte allein die Kraft der Ausstrahlung die forschen Leipziger bezwingen. "Das sind genau die Spiele, die wir lieben", sagt Mats Hummels, der trotz Knöchelproblemen wohl beginnen wird. "Man muss sehr wach sein, sehr schnell denken, im Kopf von der ersten Sekunde da sein". Anders noch als in der Königsklasse am 27. September bei Paris Saint-Germain, als die Bayern gefühlt mit dem Anpfiff zum ersten von drei Malen von den tempowilden und aggressiv attackierenden Parisern abgewatscht wurden (2. Minute, Dani Alves).

Weil aber auch Leipzig die Geschwindigkeit und das wuchtige Anlaufen seine Stärken nennt, plant Heynckes den mutigen Gegenangriff, wie die Münchener "tz" herausgefunden hat: Demnach will Heynckes Feuer mit Feuer bekämpfen. Heißt: Die Bayern setzen selbst voll auf Pressing. Das ließ der Chefcoach dann auch am Dienstag im geheimen Abschlusstraining üben. Unter den kernigen Anweisungen von Co-Trainer Peter Hermann mussten Robert Lewandowski und Robben die Abwehrspieler wieder und wieder anlaufen.

Beim bisher letzten Duell ließen sich die Bayern voll auf das Spektakel ein. Es endete bekanntermaßen 5:4 - dank David Alaba (90.+1) Robben (90.+5) in der Nachspielzeit. "Letztes Jahr hatten wir sie schon am Rande einer Niederlage, vielleicht schaffen wir es diesmal", sagt RB-Kapitän Willi Orban. Es wäre mehr als das kleine Bundesliga-Drama damals. Es wäre das frühe Ende der kleine Heynckes-Euphorie. Es wäre ein "großer Schlag", urteilt Effenberg, von dem sich die Bayern auch im Hinblick auf die Bundesliga "nur ganz schwer erholen" würden.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema