Fußball

Gündoğan will "EM-Stammplatz" Die Rückkehr des deutschen Maestros

imago0049506075h.jpg

İlkay Gündoğan befindet sich in bestechender Form.

(Foto: imago images/Xinhua)

Ilkay Gündoğan spielt so gut wie nie seit seinem Kreuzbandriss 2016/2017. So wie er die Manchester-City-Maschine Josep Guardiolas gut geölt hält, will er auch in der Nationalmannschaft die Fäden ziehen. Er sieht die DFB-Elf in der Bringschuld nach der Spanien-Blamage - und hat klare Ziele für die EM.

Ilkay Gündoğan ist derzeit Deutschlands formstärkster Spielmacher. Als "Mr. Consistent" bei Manchester City zieht er in dieser Saison mit seinen prägnanten, metronomischen Pässen so gekonnt die Fäden im Mittelfeld wie schon lange nicht mehr und hält die Maschine von Josep Guardiola gut geölt. Der Fußball-Nationalspieler will deshalb im EM-Jahr auch bei Joachim Löw eine Schlüsselrolle einnehmen. "Natürlich strebe ich für die EM einen Stammplatz an - egal in welchem System. Das ist aber kein Geheimnis und würde der Trainer von mir auch so verlangen, um ehrgeizig zu bleiben", sagte er.

Gündoğan sieht die DFB-Auswahl nach dem 0:6-Debakel in Spanien zum Jahresabschluss beim Neustart im Frühling gleich ordentlich gefordert. "Mit dieser Kritik müssen wir jetzt umgehen und es im März nicht nur ein bisschen, sondern viel besser machen, um für das Turnier im Sommer zumindest noch ein bisschen positivere Stimmung zu erzeugen", sagte er mit Blick auf die drei WM-Qualifikationsspiele gegen Island, in Rumänien und gegen Nordmazedonien.

Der 30-Jährige, dem es nach einer Corona-Infektion im September "richtig schlecht ging", hat mit drei Toren in den jüngsten vier Ligaspielen großen Anteil am City-Aufschwung. "Im Moment läuft es ganz gut für mich", sagt er. Er freue sich über die Treffer, "definiere" sich aber nicht über sie. "Auch unabhängig davon fühle ich mich derzeit richtig gut", sagte Gündoğan, der zuletzt als Achter agierte.

"Man kann nicht glauben, wie gut er ist"

Nach dem "einen oder anderen schwächeren Spiel" im Herbst "läuft unser Motor wieder richtig auf Hochtouren", meinte er. "Nahezu perfekt" sei es beim 3:1 im Topspiel beim FC Chelsea gewesen. Als Schlüssel sieht Gündoğan die Defensive: "Ich denke nicht, dass wir selbst in den Meisterjahren so eine Stabilität hatten."

Allerdings stehe die Mannschaft "noch nicht so weit oben, wie es unser Anspruch ist. Daher haben wir immer noch eine Menge Arbeit vor uns." City kann Titelverteidiger FC Liverpool an der Spitze überflügeln, sofern es seine beiden Nachholspiele gewinnt. Besonders Gündoğans Vielseitigkeit wird in Manchester geschätzt: Defensive, Spielaufbau, präzise Pässe, Torgefahr.

"Er ist außergewöhnlich. Er ist einer der besten Transfers der Klub-Geschichte", lobte ihn Guardiola im Oktober nach seiner starken Vorstellung in der Champions League gegen Dinamo Zagreb: "Man kann gar nicht glauben, wie gut er ist." Solche Elogen würde der Bundestrainer wahrscheinlich auch gerne aussprechen - wenn Gündoğan bei der EM 2021 dann ähnlich performen sollte wie bei Manchester.

Quelle: ntv.de, dbe/sid