Fußball

Ingolstadt steigt langsam ab Dresden stoppt Nürnbergs aufstiegsreife Serie

84ae70e979c577224aad5e6f64d02a6f.jpg

Zwei Bälle, kein Tor.

(Foto: IMAGO/Zink)

Mit vier Siegen in Folge hat sich Nürnberg im Aufstiegsrennen zurückgemeldet - doch Abstiegskandidat Dynamo Dresden wehrt sich am 27. Spieltag erfolgreich. Ingolstadt taumelt dagegen unaufhaltsam der Drittklassigkeit entgegen, während Kiel und Regensburg wichtige Erfolge feiern.

SSV Jahn Regensburg - SC Paderborn 1:0 (0:0)

Der SC Paderborn hat sich wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga verabschiedet. Das Team von Trainer Lukas Kwasniok verlor im Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg mit 0:1 (0:0) und hat nun schon elf Punkte Rückstand auf den Relegationsrang drei.

Die zuvor in sieben Pflichtspielen sieglosen Regensburger feierten den ersten Heimerfolg seit November des Vorjahres. Den Siegtreffer erzielte vor 7680 Fans Andreas Albers (66.) aus spitzem Winkel. Bei dem Gegentor machte Paderborns Schlussmann Jannik Huth keine gute Figur.

01ab367c1df13a6b467492b4c5d58607.jpg

Für Regensburg endet eine lange Durststrecke.

(Foto: dpa)

Der SCP, der auf seine drei Leistungsträger Philipp Klement (Muskelfaserriss), Marco Schuster (Gelbsperre) und Julian Justvan (Erkältung) verzichten musste, vergab vor allem in der ersten Halbzeit gute Chancen auf die Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber deutlich den Druck und kamen zu einigen Möglichkeiten.

1. FC Nürnberg - Dynamo Dresden 1:1 (1:1)

Siegesserie gerissen, zwei fest eingeplante Punkte verschenkt: Der 1. FC Nürnberg hat im Aufstiegskampf einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Franken kamen gegen das jetzt seit zehn Partien sieglose Dynamo Dresden trotz anfänglich klarer Überlegenheit nicht über ein enttäuschendes 1:1 (1:1) hinaus. Fabian Nürnberger (12.) ließ den 1. FCN mit seinem Führungstreffer noch auf den fünften Sieg in Serie hoffen. Doch Christoph Daferner (42.) glich aus und verhinderte, dass Nürnberg an Punkten mit dem SV Darmstadt 98 auf Relegationsplatz drei gleichzog. Die abstiegsbedrohten Dresdner verkürzten den Rückstand auf Rang 15 auf zwei Zähler.

Zunächst schien es, als würde der Klub die Gäste überrollen. Nach Nürnbergers Gewaltschuss aus 20 Metern zur Führung hatten Lukas Schleimer (15.) und Taylan Duman (24.) beste Gelegenheiten. Der Ausgleich fiel aus dem Nichts: Daferner verwertete kaltschnäuzig am ersten Pfosten eine Hereingabe von Agyemang Diawusie.

Letzterer setzte in der zweiten Hälfte das erste Ausrufezeichen, als er die Oberkante der Latte traf (48.). Die Hausherren verloren zunehmend ihre spielerische Leichtigkeit, unter den 27.826 Fans machte sich Unruhe breit. Morris Schröter (63.) vergab sogar die Top-Chance auf das 1:2. In der Schlussphase drängte Nürnberg noch einmal auf den Sieg, jedoch ohne Erfolg.

Holstein Kiel - FC Ingolstadt 04 1:0 (1:0)

Holstein Kiel hat im Duell zweier Kellerkinder einen Befreiungsschlag geschafft. Gegen Schlusslicht FC Ingolstadt gewannen die Störche 1:0 (1:0). Durch den ersten Sieg nach zuvor vier Niederlagen in Folge verschaffte sich Kiel im Abstiegskampf Luft und sprang auf Rang zwölf, die Gäste hingegen verharren mit 15 Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Kiels Alexander Mühling (38.) erzielte per Foulelfmeter den einzigen Treffer. Für die Ingolstädter, die Relegationsplatz 16 immer weiter aus den Augen verlieren, war es die vierte Pleite in Folge.

Mehr zum Thema

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase vergab Benedikt Pichler (31.) die erste aussichtsreiche Möglichkeit für die Gastgeber, Keeper Robert Jendrusch parierte mit einem starken Reflex. Auch danach hatte Kiel die besseren Chancen, Ingolstadt überzeugte allerdings durch einige gute Umschaltsituationen.

Im zweiten Durchgang verpasste Fabian Reese, der aus 30 Metern den Außenpfosten traf, die frühe Vorentscheidung (50.). Ein Aussetzer von Kiels Torhüter Thomas Dähne ermöglichte Filip Bilbija die größte Ausgleichschance, doch der Ingolstädter war zu überrascht (63.).

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen