Fußball

Ede "Gnadenlos" Geyer im Interview "Wir sind schon echt beschissen worden"

imago17139025h.jpg

Trotz seines Spitznamens "Ede Gnadenlos" sagt Geyer über sich: "Ich bin ein Harmoniemensch."

(Foto: imago/Johannes Koziol)

Die Fußball-Bundesliga wollte partout nicht zu Eduard Geyer kommen, also kam er zu ihr. Mit Energie Cottbus schrieb der letzte Nationaltrainer der DDR zwischen 1994 und 2004 ein ostdeutsches Fußballmärchen. Am Nationalfeiertag der DDR feiert er heute seinen 70. Geburtstag. Vom Fußball lassen kann der in seiner Trainerkarriere als "Ede Gnadenlos" und "Ostvulkan" bekannte Sachse immer noch nicht. Dass ihn trotz seiner Erfolge in Dresden und Cottbus kein Westverein als Trainer wollte, hat Geyer verwunden, auch im WM-Kader 2014 hat er nicht die Ostdeutschen gezählt. "Ich bin kein Wendeverlierer", betont Geyer mit Blick auf seine 53-jährige Fußballlaufbahn. Inzwischen leidet er eher mit den kriselnden Ostvereinen und fremdelt damit, dass Fußballprofi als Beruf gilt. "Im Prinzip", sagt Geyer, "kriegen sie noch den Arsch gewischt."

10840037.jpg

Dynamo Dresden war Geyers erste Trainerstation und von 2007 bis 2008 auch seine vorerst letzte.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

n-tv.de: Ihre beiden Herzensvereine Dresden und Cottbus sind vergangene Saison in die 3. Liga abgestiegen. Hat Ihnen der WM-Titel für Deutschland den Sommer etwas retten können?

Eduard Geyer: Ich habe mich gefreut, dass wir Weltmeister geworden sind.

War es für Sie wichtig, dass Toni Kroos im WM-Kader stand? Er ist immerhin der erste und letzte in der DDR geborene Fußball-Weltmeister.

Seit 53 Jahren im Fußball aktiv

Eduard Geyer wurde am 7. Oktober 1944 im schlesischen Bielitz geboren. Seine Fußballlaufbahn begann er 1961 bei der SC Einheit Dresden. 1968 wechselte Geyer zum Lokalrivalen Dynamo Dresden, wo er bis 1975 aktiv war und zweimal DDR-Meister sowie einmal Pokalsieger wurde. Nach seinem Karriereende wurde der Diplom-Sportlehrer zunächst Assistenztrainer bei Dynamo, 1986 übernahm er den Cheftrainerposten und führte Dynamo 1989 zur Meisterschaft. Von 1989 bis 1990 trainierte er parallel die DDR-Nationalmannschaft und verpasste die WM-Qualifikation nur knapp. Nach der Wende feierte Geyer seine größten Erfolge bei Energie Cottbus (1994-2004), das er von der 3. Liga bis ins Pokalfinale (1997) und in die 1. Fußball-Bundesliga führte.

Nein. Ich würde es schön finden, wenn es eine bestimmte Mischung gäbe. Wenn wir einen Weltmeister hätten, der hier im Osten spielt. Dann könntest du den mal ein bisschen rumreichen, könntest die Kinder begeistern. Vorbilder fehlen uns hier. Wir haben nicht einmal eine Bundesliga-Mannschaft. Wir sind weit weg vom großen Fußball in Dresden, in Cottbus. Der weiße Fleck, der ist da.

Es hat 24 Jahre gedauert, bis Deutschland wieder den WM-Titel holte - obwohl Franz Beckenbauer 1990 meinte, die Nationalmannschaft sei mit den Spielern aus dem Osten auf Jahre unschlagbar.

In der Wendezeit waren wir doch so arrogant - also wir nicht, aber der Westen - alles wegzuschieben, was aus dem Osten kam. Aber was sie bis heute nicht begriffen haben: Das Einzige, was hier funktioniert hat, war der Sport. Du brauchst auch mal einen kleinen Diktator, der sagt: So wird es gemacht. Nur mit Demokratie kommst du im Fußball nicht ans Ende.

Haben Sie 1990 als DDR-Nationaltrainer mal einen Gedanken an das Amt des gesamtdeutschen Bundestrainers verschwendet?

Nein, das nicht. Aber für mich war klar: Ich war ein erfolgreicher Trainer, ich werde schon irgendwie in der Bundesliga oder im Ausland als Trainer weiterarbeiten. Dass es dann so kommt … Ich hatte Kontakt zu Schalke, zu Hertha BSC, zu Bochum. Und dann hatte ich nochmal ein Angebot von Wuppertal, als die in die zweite Liga aufgestiegen waren. Aber die haben gedacht, ich mach das umsonst dort.

Wollte die Bundesliga Sie dann, als Sie mit Cottbus dort angekommen waren?

Aus der Bundesliga gab es kein anderes Angebot.

Hatte das vielleicht auch etwas mit Ihrer IM-Tätigkeit für die Staatssicherheit zu tun?

Ach, das denke ich nicht. Vielleicht war ich eher für manche zu unbequem. Ich hab vieles selber entschieden und vieles an Land gezogen. Aber bei aller Strenge und Autorität: Du brauchst trotzdem eine Mannschaft, die zu dir steht, die das umsetzt. Ich selber bin ein Harmoniemensch. Am Ende musst du zwar entscheiden. Aber man wäre als Trainer charakterlich sehr schwach, wenn man nicht ab und zu auf seine Spieler hören würde.

"Mit Neid bist du schon halb gestorben"

Über Umwege sind Sie 1994 in Cottbus gelandet und haben dort in mehr als zehn Jahren ein kleines Fußballmärchen geschrieben. Hat Sie das mit der Bundesliga versöhnt?

Man muss natürlich den Schnitt machen in der Wendezeit. Trotzdem bin ich mit meiner Karriere einigermaßen zufrieden. Ich habe mit Cottbus den Aufstieg in die Bundesliga geschafft und wir waren im Pokalfinale. Wir haben so viele begeisternde Spiele gehabt in Cottbus. Da überwiegt das Positive. Es gab bloß zwei, die Fuß gefasst haben in der Bundesliga, und das waren der Hans Meyer und ich.

Waren Sie manchmal neidisch auf Meyers Westkarriere?

Wenn du anfängst mit Neid, bist du schon halb gestorben.

3l9m5655.jpg811626826023957455.jpg

Unter Fans: Sein engagiertes Coaching an der Seitenlinie brachte Geyer einige Platzverweise ein. Zwischenzeitlich hielt er den Rekord unter den Bundesliga-Trainern.

(Foto: dpa)

Stimmt es, dass Sie sich in Cottbus Blasröhrchen von der Polizei zur Alkoholkontrolle besorgt haben?

Also, es gab schon Spieler, die mal zu tief ins Glas geschaut haben. Die Blasröhrchen sind aber nie benutzt worden. Ich habe immer jeden Spieler mit Handschlag begrüßt. Da merkst du, wenn einer nicht aus den Augen gucken konnte oder eine Alkoholfahne hatte. Aber das ist sehr, sehr selten passiert.

Und dann gab es ein paar Extrarunden zum Warmwerden?

Es ist ein Vertrauensbruch. Dann habe ich manche auch laufen lassen, mit Vorgaben. Das war mir dann egal, wenn sie nicht mehr konnten. Aber der Großteil der heutigen Generation ist schon sehr bewusst.

Sie erfreuen sich verschiedener Spitznamen: Ede Gnadenlos, Ostvulkan, knorriger Sachse, preußischer Amtmann, ehrgeiziger Zoni, Wüterich, harter Hund. Haben Sie mit Ihren teils legendären Sprüchen bewusst Aufmerksamkeit provoziert?

Man genießt Aufmerksamkeit schon, wenn man Erfolg hat. Aber diese Sprüche waren einfach aus dem Bauch raus. Da habe ich mir keinen großen Kopf gemacht. Wenn man jetzt manchmal die Einschätzungen hört - die heutigen Trainer sind da sehr vorsichtig, es wird natürlich in der Medienlandschaft auch alles zerpflückt. Die Trainer sind gläsern, die Spieler sind gläsern, alle sind gläsern.

Hätten Sie sich rückblickend den einen oder anderen Spruch lieber verkniffen, zum Beispiel über die Nutten von St. Pauli?

Nö, ich kann mit allen leben. Bei St. Pauli habe ich allerdings schon gedacht: Hättest du mal lieber die Fresse gehalten. Wir haben am Wochenende danach dort gespielt und verloren. Das war eine etwas blöde Situation.

"Ede Geyer, unser bester Freier"

Weil sie von den Pauli-Fans mit dem Transparent "Ede Geyer, unser bester Freier" begrüßt wurden?

Das war doch eine gute Idee! Die haben das auch gesungen. Das ist von den Fans, das muss man akzeptieren. Deswegen habe ich gesagt: Zu St. Pauli hätte ich auch gepasst. (lacht)

imago00205579h.jpg

Sein letztes Länderspiel mit der DDR gewann Geyer (r.) am 12. September 1990 mit 2:0 gegen Belgien.

Am 15. November jährt sich das Spiel der DDR gegen Österreich zum 25. Mal. Ein Remis hätte zur Qualifikation für die WM 1990 gereicht. Schmerzt dieses 0:3 immer noch?

Das beschäftigt mich jetzt nicht mehr. Ich habe 47. Hochzeitstag, meinen 70. Geburtstag oder die Geburtstage der Kinder. Aber natürlich erinnert man sich an viele Szenen und an das Spiel. (Pause) Und dass ich als Trainer die WM erleben wollte. Damals war eine Woche vorher die Grenze aufgegangen. Man wusste nicht, wo es langgeht, es ging auch los mit dem Ausverkauf. Und dann hatten wir großes Pech mit dem Schiedsrichter.

Der Pole Piotr Werner.

Wir waren besser als die Österreicher, obwohl wir verloren haben. Wir sind dort schon echt beschissen worden. Die Situation war für mich als Trainer bedrückend und äußerst schwierig.

Das letzte DDR-Länderspiel fand zehn Monate später statt, am 12. September 1990 in Brüssel gegen Belgien. Im Kader standen damals nur 14 Spieler. Wie schwer war es, die zusammenzubekommen?

Angesprochen haben wir bestimmt 30 Spieler. Es stand so gut wie fest, dass es das letzte Länderspiel ist. Ich habe natürlich erwartet, dass sich alle nochmal treffen. Dann das Spiel absolvieren, vielleicht ein Bier zusammen trinken, Episoden erzählen und sich dann ordentlich verabschieden. Da war ich auch von Einigen auch charakterlich enttäuscht. Immerhin hatte ich viele zurückgeholt in die Mannschaft.

Mit 70 blicken Sie auf eine 53-jährige Fußballkarriere zurück. Erinnern Sie sich lieber an Ihre Zeit als Spieler oder als Trainer?

imago02567242h.jpg

Eduard Geyer 1969 als Spieler von Dynamo Dresden.

Als Spieler ist es ja viel einfacher. Fußballprofi ist zwar jetzt auch ein Beruf. Aber im Prinzip hat sich ein Profi nichts auszustehen. Die Spieler sind jung, meistens gesund, haben keine finanziellen Sorgen. Man bekommt alles gesagt, was zu tun ist. Im Prinzip, da brauchen wir uns nichts vorzumachen, kriegen sie noch den Arsch gewischt.

Und als Trainer?

Da hast du eine Rundumbeschäftigung und bist für alles verantwortlich. Und du musst Vorbild sein. Wenn du von anderen forderst, dass sie bis an die Leistungsgrenze gehen, musst du das auch vorleben.

Würden Sie sich als Wendegewinner oder als Wendeverlierer bezeichnen?

(überlegt lange) Wenn ich jetzt sage, Wendegewinner, was will ich denn dann gewonnen haben? Ich bin kein Wendeverlierer. Aber Gewinner klingt so, als wäre ich jetzt von null auf hundert. So war es nicht. Mir ging es zu DDR-Zeiten nicht so schlecht und dann ging es mir eigentlich auch wieder gut. Ich hatte immer Arbeit, ich hatte immer einigermaßen ein Auskommen, auch wenn die Gehälter nicht gerade explodiert sind. Und für mich ist auch der Mittelpunkt, dass es meiner Familie gut geht. Aus der Sicht haben wir eigentlich nach der Wende noch Glück gehabt und das Beste draus gemacht.

Ein Wendeverlierer ist der ostdeutsche Fußball insgesamt. Denken Sie, dass es auf Dauer bei einer kleinen Oberliga in der dritten Liga, ein paar Vereinen in der zweiten Liga und RB Leipzig bleiben wird?

Zweite Liga ist vielleicht mit viel Fleiß, Glück und Geschick und mit Geduld auch mal zu erreichen. Aber sich da zu etablieren und beständig zwischen Platz fünf und zehn zu sein, diese Ambitionen haben wir nicht zurzeit. Bei unseren ostdeutschen Vereinen gibt es derzeit keine Entwicklung, die Hoffnung macht. RB Leipzig ist da eine Ausnahme. Das muss man ganz deutlich sagen.

RB Leipzig zählen Sie zu den ostdeutschen Mannschaften?

Die zähle ich dazu. Ist doch schön, dass der Name Leipzig wieder auftaucht. Die haben ein schönes Stadion und auch einige Jahre gebraucht, dahin zu kommen, wo sie jetzt sind. Und es hieß immer: Geld schießt keine Tore. Doch dieser Spruch ist nicht mehr ganz so legitim.

"Der Fußball schaut nur aufs Geld"

imago17556033h.jpg

Der Protest gegen RB Leipzig begleitet alle Auswärtsspiele des Vereins in der 2. Liga.

(Foto: imago/Matthias Koch)

Genau deshalb sorgt RB bundesweit für Debatten. Wer hat recht: die Protestler oder die Zehntausend, die in Leipzig ins Stadion gehen?

Es gibt viele, die da protestieren – nicht nur ein paar. Aber die Fankultur, die wir zu meiner Zeit kannten, ist generell gestorben im Fußball. Nostalgie ansiedeln zu wollen bringt nichts. Wenn du nach oben willst, dann musst du eben den Weg auch mitgehen. RB Leipzig wird von vielen nicht geliebt. Die haben schon ein paar Besonderheiten, die ein bisschen aufstoßen. Aber die sportliche Leistung muss man anerkennen. Sie machen nichts Kriminelles. Was ist denn mit VW in Wolfsburg oder Bayer in Leverkusen? Mir gefällt es auch nicht, dass der Fußball nur aufs Geld schaut. Aber du kannst es nicht aufhalten. Das Rad dreht sich weiter.

So wie Sie es schildern, scheint Leipzig das einzig funktionierende Modell zu sein, wenn es im Osten höherklassigen Fußball geben soll.

Du brauchst Sponsoren, du brauchst Geld, du brauchst wirtschaftliche Kraft, Macht, um irgendwie aus dieser Drittklassigkeit nach oben zu kommen. Und das haben die Vereine im Osten auf absehbare Zeit nicht.

RB Leipzig oder Schalke - wer wird eher Meister?

Da müsste man eigentlich sagen: RB Leipzig.

Wird im Hause Geyer immer noch viel über Fußball gesprochen?

Früher habe ich mit meiner Frau öfter über Spieler und Verträge diskutiert. Und manchmal hat sie auch gesagt: Da lass mal lieber die Finger von. Hin und wieder hat sie recht gehabt.

Sie hat Ihnen aber keine Verpflichtung ausreden wollen?

Doch.

Welche denn?

Sag ich nicht! Es war dann auch keine absolute Katastrophe, aber es ging nicht ganz so gut aus.

Sie wurden einmal mit den Worten zitiert: "Ganz gleich, ob Theater oder Kino – ich kann Privatleben und Beruf nicht trennen."

Das ist falsch. Ich kann das trennen. Wenn nicht, hätte ich zu Hause wahrscheinlich auch Ärger bekommen.

Den hatten Sie doch sicher auch, weil Sie Ihre Söhne beim "Mensch ärgere dich nicht" nie gewinnen lassen haben?

Das ist auch ein bisschen falsch. Wenn man spielt, muss man auch den Charakter haben, gewinnen zu wollen. Wie im Sport. Wenn meine Kinder und die Enkel bockig waren und anfingen, aus Trotz zu heulen, bloß weil sie "Mensch ärgere dich nicht" nicht gewonnen haben, dann darf man aus erzieherischen Gründen keinen Rückzieher machen.

Keine Ausnahmen?

Wenn ich mit meinem Enkel um die Garagenmeisterschaft im Fußball spiele, da lasse ich ihn natürlich auch gewinnen. Oder wenn wir knobeln und er hat fünfmal hintereinander verloren. Dann muss ich ihn ja auch mal gewinnen lassen, damit er mit mir weiterknobeln will. Das gehört auch dazu. Taktik.

Mit Eduard Geyer sprachen Christoph Wolf und Jürgen Wutschke

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema