Fußball

Fürth beißt sich oben fest Elfmeter ohne Foul? Aufregung in Liga zwei

a07aadc18f1ab0e37c76f9946c84ed96.jpg

Viermal überwunden.

(Foto: imago images/Zink)

Die SpVgg Greuther Fürth erobert im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga zumindest für eine Nacht den dritten Rang. Der Karlsruher SC erlitt derweil einen kleinen Rückschlag. Die Partie zwischen dem SC Paderborn und dem 1. FC Heidenheim fiel dem Schneechaos zum Opfer.

SpVgg Greuther Fürth - Würzburger Kickers 4:1 (1:1)

Die SpVgg Greuther Fürth hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga ihre Pflichtaufgabe erfüllt. Gegen Schlusslicht Würzburger Kickers setzten sich die Franken am 20. Spieltag mit 4:1 (1:1) durch und kletterten vorerst auf den Relegationsrang. Am Montag kann Holstein Kiel aber wieder vorbeiziehen. Würzburg musste derweil einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Ridge Munsy (15.) hatte Würzburg nach einem Stellungsfehler der Fürther in Führung gebracht. Branimir Hrgota (50./80., Foulelfmeter), Dickson Abiama (28.) und Robin Kehr (87.) drehten das Spiel für den Favoriten.

Fürth hatte überraschend viel Mühe gegen gut stehende Würzburger, die mutig auftraten und den Weg nach vorne suchten. Der Ausgleich, der durch einen groben Abwehrfehler begünstigt wurde, war durchaus schmeichelhaft. Der Führungstreffer nach dem Seitenwechsel gab Fürth etwas Sicherheit, nach Hrgotas zweitem Treffer kam Würzburg nicht mehr zurück. Allerdings war der Elfmeter höchst umstritten. Denn mehrere TV-Bilder ließen Zweifel daran aufkommen, ob es zuvor tatsächlich eine Berührung im Strafraum gegeben hatte.

Karlsruher SC - SSV Jahn Regensburg 0:0

Der zuletzt so formstarke Karlsruher SC hat im Aufstiegsrennen einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Badener kamen am 20. Spieltag nicht über ein 0:0 gegen den Pokal-Viertelfinalisten Jahn Regensburg hinaus, bleiben mit nun fünf Siegen und zwei Remis aber die beste Mannschaft 2021. Mit 33 Punkten belegt der KSC weiter Rang fünf, der Rückstand auf den Relegationsplatz kann am Montagabend aber noch von fünf auf sechs Zähler anwachsen. Die Regensburger, die im DFB-Pokal überraschend den 1. FC Köln ausgeschaltet hatten, bleiben auf Rang elf. Jahn-Kapitän Benedikt Gimber flog in der Schlussphase mit Gelb-Rot (78.) vom Platz.

Mehr zum Thema

Auffällig wurden die Gastgeber, bei denen Neuzugang Kevin Wimmer in der Startelf stand, zunächst vor allem durch ihre kuriose Eckenausführung: Vom Strafraumeck stürmten sechs Karlsruher vor das Tor, Christoph Kobald wäre so in der 16. Minute beinahe erfolgreich gewesen. Auch aus dem Spiel war Karlsruhe gefährlicher. Benjamin Goller (26.) vergab die große Gelegenheit zur Führung, aber auch Regensburg spielte munter mit. Nach dem Seitenwechsel nahm die Intensität etwas ab, der KSC ging mit seinem Chancenplus zu leichtfertig um.

Das Heimspiel des SC Paderborn gegen den 1. FC Heidenheim wurde wegen des massiven Wintereinbruchs abgesagt. "Aufgrund starker und anhaltender Schneefälle ist eine ordnungsgemäße Durchführung des Spiels nicht gewährleistet", teilte die Deutsche Fußball Liga mit.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.