Fußball

Tragischer Held ohne Finale FC Barcelona feiert "Giganten" ter Stegen

imago39059224h.jpg

Das Endspiel aber verpasst er: Marc-André ter Stegen .

(Foto: www.imago-images.de)

Superstar Lionel Messi fällt nicht groß auf, aber der FC Barcelona setzt sich dennoch im Bernabéu wieder bei Real Madrid durch. Hauptdarsteller beim sechsten Einzug ins spanische Pokalfinale in Serie sind neben dem Doppeltorschützen Luis Suárez zwei ehemalige Bundesliga-Profis.

Marc-André ter Stegen ist der tragische Held des spanischen Fußball-Pokals. Der Mann, der den Titelverteidiger FC Barcelona beim 3:0-Sieg bei Erzrivale Real Madrid mit Superparaden ins Finale brachte, wird das Endspiel am 25. Mai in Sevilla von der Bank aus verfolgen müssen. Denn der designierte Pokaltorwart im Team von Trainer Ernesto Valverde ist die Nummer zwei, Jasper Cillesen. Der Niederländer musste diesmal verletzt pausieren.

imago39059325h.jpg

Alles im Griff.

(Foto: www.imago-images.de)

Cillesen werde ter Stegen wohl "ein paar Gläschen spendieren müssen", schrieb die katalanische Zeitung "Sport". Der deutsche Nationaltorwart sei im Estadio Santiago Bernabéu ein "Wunder" gewesen und habe Cillesen "das beste Geschenk" gemacht. "Sport" stimmte am Donnerstag wahre Lobeshymnen an: Ter Stegen sei "kalt wie Stahl" und gegen Real wieder einmal ein "Gigant" gewesen, hieß es. Für das Konkurrenzblatt "Mundo Deportivo" war der Keeper einfach der "beste Mann auf dem Platz". Auch die Madrider Sportzeitungen, die Real sehr nahestehen, verbeugten sich vor dem früheren Gladbacher.

Der 26-Jährige habe eine "grandiose" Leistung gezeigt, schrieb "AS", und "Marca" stellte nüchtern und richtig fest: "Es ist in dieser Saison nicht das erste Mal, dass ter Stegen für Barcelona entscheidend ist." Ein Torwart als bester Mann eines 3:0-Siegers? Das deutliche Ergebnis spiegelt den Verlauf des Halbfinal-Rückspiels nicht wider. Nach dem 1:1 im Camp Nou war Real mit einem gut aufgelegten Toni Kroos vor eigenem Publikum über weite Strecken das gefährlichere Team. Vor allem der junge Brasilianer Vinicius Jr. wirbelte die Gästeabwehr immer wieder durcheinander.

Dembélé als Flankengeber

Doch die Abschlussschwäche des 18-Jährigen und ter Stegen verhinderten Tore des Gastgebers. Beim Stand von 0:0 rettete der Deutsche jeweils gegen die allein vor ihm stehenden Vinicius und Karim Benzema, nach der Pause verhinderte er mit einer spektakulären Parade ein Kopfballtor von Sergio Reguilón (62.). Neben ter Stegen waren auch Doppeltorschütze Luis Suárez (50./73. Foulelfmeter) sowie der frühere Dortmunder Bundesliga-Profi Ousmane Dembélé als Flankengeber für den Barça-Sieg entscheidend. Raphael Varane erzielte per Eigentor (69.) das 0:2.

Am Samstag stehen sich die beiden Erzrivalen im Ligaspiel im Bernabéu-Stadion erneut gegenüber. Tabellenführer Barcelona und den Tabellendritten Real trennen vor dem nächsten Clásico neun Punkte. Barcelona erreichte das sechste Pokalfinale in Serie. Die Katalanen um Superstar Lionel Messi, der in Madrid blass blieb, haben die vier letzten Ausgaben der Copa del Rey, des Königspokals gewonnen. Der Finalgegner sollte an diesem Donnerstag im Spiel zwischen dem FC Valencia und Betis Sevilla ermittelt werden, das Hinspiel endete 2:2.

Quelle: n-tv.de, Emilio Rappold, dpa

Mehr zum Thema