Fußball

"Horror"-Start für Neuling Union FC Bayern eröffnet Saison gegen Hertha

Mit dem Spiel von Meister FC Bayern München gegen Hertha BSC wird die Bundesliga-Saison 2019/20 eröffnet. Vizemeister Borussia Dortmund startet gegen Augsburg. Angepfiffen wird die 57. Spielzeit am 16. August. Das Finale steigt am 16. Mai 2020. Das Topspiel Bayern - BVB findet am 11. Spieltag statt.

Der Titelverteidiger trifft auf seinen Angstgegner, Meistertrainer Niko Kovac auf seine alte Liebe: Rekordchampion Bayern München eröffnet die 57. Saison in der Fußball-Bundesliga am 16. August mit einem Heimspiel gegen Hertha BSC (20.30 Uhr/ZDF und Eurosport Player). Das gab die Deutsche Fußball Liga (DFL) bei ihrer Präsentation der Spielpläne für die 1. und 2. Bundesliga bekannt. Vizemeister Borussia Dortmund startet gegen Augsburg.

"Wir freuen uns schon auf das Eröffnungsspiel", twitterten die Bayern, die den achten Titel nacheinander anstreben, unmittelbar nach der Veröffentlichung. Das Team des gebürtigen Berliners Kovac ist allerdings gewarnt: Gegen keinen anderen Gegner blieben die Münchner in den vergangenen drei Spielzeiten so oft ohne Sieg wie gegen die Hertha (drei Unentschieden, eine Niederlage). Allerdings haben die Münchner selbst seit 2008 (2:2 gegen den Hamburger SV) in keiner Liga-Auftaktpartie mehr Punkte verloren - und das sollte im Idealfall auch so bleiben, schließlich dürfen sich die Bayern im Kampf mit Vizemeister Borussia Dortmund kaum Aussetzer erlauben.

*Datenschutz

Zum ersten Aufeinandertreffen mit dem BVB, der bereits im Sommer mit den namhaften Transfers von Mats Hummels, Thorgan Hazard, Julian Brandt und Nico Schulz seine Ambitionen auf den ersten Titelgewinn seit 2012 untermauert hatte, kommt es am 11. Spieltag. Das Rückspiel findet demnach am 28. Spieltag statt - so war es bereits in den vergangenen drei Jahren.

Union-Horror und Derby-Duelle

Bundesliga-Neuling Union Berlin empfängt am 1. Spieltag RB Leipzig zum Ost-Duell. Der Aufsteiger hatte vorher nur einen Wunsch für sein erstes Heimspiel in der Fußball-Bundesliga geäußert: Die Köpenicker wollten es nicht gegen RB Leipzig bestreiten müssen. „Das würde ich nicht gut finden, weil dann eine andere Thematik und ganz andere Dinge in den Fokus treten würden“, hatte Union-Manager Oliver Ruhnert der "Sport Bild" gesagt. Union Berlins Vereinspräsident Dirk Zingler gilt als Kritiker der Leipziger.

Borussia Mönchengladbach bekommt Besuch vom FC Schalke 04, Werder Bremen startet gegen Fortuna Düsseldorf. Aufsteiger FC Köln muss zunächst in Wolfsburg ran, der SC Paderborn in Leverkusen. Eintracht Frankfurt startet mit einem Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Am 2. Spieltag gastiert der FC Bayern auf Schalke, am 11. Spieltag steigt das Topspiel Bayern-BVB. Zum Ruhrpott-Derby zwischen Schalke und Dortmund kommt es am 9. Spieltag. Das Duell der Berliner Hauptstadt-Vereine wird erstmals am 10. Spieltag, das Rheinische Derby zwischen Köln und Gladbach am 4. Spieltag ausgetragen.

Absteiger-Duell zum Auftakt in der 2. Liga

Um den international spielenden Mannschaften die notwendige Regeneration ermöglichen zu können, erfolgt die genaue Terminierung eines Bundesliga-Spieltags erst wenn feststeht, welcher Klub an welchem Termin international im Einsatz ist. "Nicht alle Beteiligten sind immer zu 100 Prozent zufrieden, vor allem bei den zeitgenauen Ansetzungen im Laufe der Saison", sagte der zuständige DFL-Direktor Ansgar Schwenken dem SID: "Aber damit müssen wir leben - wir möchten allen Vorgaben und Wünschen bestmöglich gerecht werden."

In der 2. Liga rollt der Ball bereits am 26. Juli wieder, im ersten Duell stehen sich die Absteiger VfB Stuttgart und Hannover 96 gegenüber. Der 1. FC Nürnberg, dritter Absteiger, muss zunächst bei Dynamo Dresden ran. Der Hamburger SV, der den Aufstieg verpasst hatte, empfängt Darmstadt 98.

Die beiden Titelfavoriten Bayern und Dortmund stehen sich zusätzlich schon am 3. August gegenüber, wenn in Dortmund der Supercup (20.30 Uhr/ZDF und Eurosport Player) ausgetragen und somit der erste Titel der Saison vergeben wird.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema