Fußball

Rösler kommt als Retter Fortuna Düsseldorf entlässt Trainer Funkel

Nach der Niederlage im Rheinderby bei Bayer 04 Leverkusen rutscht Fortuna Düsseldorf auf den letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga ab. Nun zieht der abstiegsbedrohte Klub die branchenübliche Konsequenz und trennt sich von Trainer Friedhelm Funkel. Der Nachfolger ist schon da.

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf hat aus der anhaltenden Negativserie Konsequenzen gezogen und sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Friedhelm Funkel getrennt. Das gab die Fortuna bekannt. Als Funkels Nachfolger hat der Klub Uwe Rösler verpflichtet. Der 51-Jährige hatte bis Dezember vergangenen Jahres den schwedischen Erstliga-Klub Malmö FF trainiert und soll noch am frühen Nachmittag vorgestellt werden. Am kommenden Samstag (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei ntv.de) empfängt Düsseldorf am 20. Spieltag die SG Eintracht Frankfurt.

115619768.jpg
Lutz Pfannenstiel

Der gesamte Verlauf der Saison hat uns gezeigt, dass wir es bisher nicht geschafft haben, auf Strecke die nötigen Punkte zu holen. (...) Das führt dazu, dass wir in der aktuellen Konstellation nicht mehr an den Turnaround für den Klassenerhalt glauben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Sportvorstand Lutz Pfannenstiel sagte: "Der gesamte Verlauf der Saison hat uns gezeigt, dass wir es bisher nicht geschafft haben, auf Strecke die nötigen Punkte zu holen. Wir stellen mit 18 eigenen Treffern die torärmste Offensive und mit 40 Gegentoren die drittschwächste Defensive der Bundesliga. Das führt dazu, dass wir in der aktuellen Konstellation nicht mehr an den Turnaround für den Klassenerhalt glauben." Funkel hatte mit der Fortuna zwei Niederlagen zum Start in die Rückrunde kassiert.

Düsseldorfs Trainer des Jahres

Nach dem 0:3 am Sonntag bei Bayer 04 Leverkusen und dem Abrutschen auf den 18. Tabellenrang hatte Funkel noch Optimismus versprüht. "Wenn wir so weiterspielen, werden wir Punkte holen und die eine oder andere Mannschaft überholen. Davon bin ich nach diesem Auftritt mehr denn je überzeugt."

Dabei hatte die Fortuna unter Funkel nur eines der jüngsten neun Spiele gewonnen. Nicht mal ein Tor gelang in fünf der vergangenen sechs Spiele. Er hatte sich nach der Niederlage in Leverkusen noch verteidigt: "In der letzten Woche ist so viel Unsinn geschrieben worden. Da hat dieser verschworene Haufen natürlich eine Reaktion gezeigt." Man werde nicht nervös. "Weder die Mannschaft noch ich. Da kann geschrieben werden, was will."

Funkel.png

Auf dem Twitter-Account der Fortuna erschienen die Meldung zur Trainer-Wahl und -Entlassung nacheinander.

(Foto: Screenshot Twitter @f95)

Noch wenige Stunden vor der Nachricht über seine Freistellung hatte die Fortuna auf ihrer Homepage die Wahl Funkels zu Düsseldorfs Trainer des Jahres gemeldet. Er war am Dienstagabend ausgezeichnet worden. Funkel trainierte die Düsseldorfer seit März 2016. Seinerzeit spielte Fortuna gegen den Abstieg aus der zweiten Liga. In der darauf folgenden Spielzeit feierte Düsseldorf die Rückkehr in die Bundesliga.

"Trainerkarriere definitiv beendet"

Funkel hatte in den vergangenen Monaten mehrfach betont, dass die Fortuna die letzte Trainerstation seiner Karriere sei. Sein Vertrag war für den Fall des erneuten Klassenerhalts erst vor Weihnachten um ein Jahr verlängert worden. "Meine Trainerkarriere ist definitiv beendet", bestätigte er gegenüber Sport1. "Ich gehe mit einem guten Gefühl, weil ich hier vier außergewöhnliche Jahre erlebt habe. Ich drücke dem neuen Trainer und der Fortuna jetzt die Daumen."

Die Bundesliga aber verliert einen beliebten Protagonisten, der nach langer Profikarriere in über 500 Partien als Trainer diverser Vereine auf der Bank saß. Pfannenstiel würdigte die Verdienste von Funkel: "Er hat den Klub vor dem Abstieg in die dritte Liga gerettet und ihn bis in die Bundesliga geführt. Zudem hat er mit seiner ruhigen und authentischen Art für eine menschliche und ehrliche Kultur gesorgt, die im und um den Verein zu spüren war."

Quelle: ntv.de, cri/dpa/sid