Fußball

Streich verzockt sich im Pokal Freiburg säuft gegen RB Leipzig in 45 Minuten ab

Puh, Christian Streich und seine Freiburger kassierten eine deftige Klatsche im DFB-Pokal bei RB Leipzig.

Puh, Christian Streich und seine Freiburger kassierten eine deftige Klatsche im DFB-Pokal bei RB Leipzig.

(Foto: IMAGO/Ulmer/Teamfoto)

Der SC Freiburg träumt vom erneuten Einzug ins Pokalfinale - und wird ganz bitter geerdet. Gegen RB Leipzig erlebt die Mannschaft von Trainer Christian Streich im Halbfinale eine Halbzeit zum Vergessen. Daran hat auch Streich seinen Anteil. Nach der Pause wird es wild, rustikal und hitzig.

Der überragende Dani Olmo führte die tanzenden Leipziger zu ihrer Fankurve - dort begann die große Party für den Finalhattrick. Die Pokalspezialisten von RB haben den SC Freiburg im Halbfinale geradezu überrollt und sind zum dritten Mal in Folge nach Berlin gestürmt. Der Titelverteidiger gewann die Neuauflage des Vorjahresendspiels bei den Breisgauern vollkommen überzeugend 5:1 (4:0). "Immer wieder Leipzig", stand auf den roten Shirts, die sich die RB-Profis und ihr Trainer Marco Rose unmittelbar nach dem Abpfiff überstreiften.

Am 3. Juni trifft Leipzig auf den Sieger der Partie am Mittwoch zwischen dem VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt. "Es war klasse", sagte Rose, "eine tolle Stimmung und große Pokal-Atmosphäre. Am Samstag wird es in der Liga hier wieder ein heißer Tanz." Während RB sich feixend für ein Siegerfoto aufstellte, analysierten die Freiburger schon ihre Chancenlosigkeit. "RB hat mit jedem Schuss getroffen", stellte Kapitän Christian Günter im ZDF-Interview frustriert fest. "Wir haben auf die Fresse bekommen."

Gvardiol sieht Rot und verpasst Finale

Nicht im Finale dabei wird der kroatische RB-Verteidiger Josko Gvardiol sein, der nach einer Notbremse die Rote Karte sah (58.). Der Spanier Olmo (13.), Benjamin Henrichs (14.), Dominik Szoboszlai (37./90.+7, Foulelfmeter) und Christopher Nkunku (45.+1) trafen für die Leipziger. Michael Gregoritsch war für den SC erfolgreich (75.). Am Samstag muss Leipzig in der Bundesliga erneut im Breisgau antreten. Dann geht es für den Tabellenvierten aus Freiburg und den Fünften aus Sachsen um wichtige Punkte im Kampf um die Champions League.

Leipzig hatte durch Torjäger Nkunku vor 33.300 Zuschauern - darunter Bundestrainer Hansi Flick, Sportchef Rudi Völler und DFB-Präsident Bernd Neuendorf - die erste große Chance (5.). Die Freiburger, bei denen Topscorer Vincenzo Grifo aus taktischen Gründen überraschend auf der Ersatzbank saß, ließen das indes nicht lange auf sich sitzen. In der 9. Minute vergab der Japaner Ritsu Doan auf der Gegenseite eine ähnlich gute Möglichkeit.

Streich korrigiert sich nach 20 Minuten

Mehr zum Thema

Grundsätzlich waren die Gäste, bei denen Kevin Kampl sowie die Langzeitverletzten Peter Gulacsi und Xaver Schlager fehlten, in der Anfangsphase die gefährlichere Mannschaft. Der Doppelschlag von Olmo und Henrichs (nach Vorarbeit von Olmo) innerhalb von 89 Sekunden schockte den SC. Als Reaktion kam der offensive Grifo schon in der 20. Minute für Rechtsverteidiger Kiliann Sildillia. Danach beruhigte sich das Spiel. Leipzig verwaltete zunächst die Führung, dann schraubte Szoboszlai nach erneuter Vorarbeit des überragenden Olmo in die Höhe. Michael Gregoritsch (39.) für den SC und Szoboszlai (40.) sorgten vor der Pause aus der Distanz für Gefahr.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs brachte Streich Roland Sallai und Yannik Keitel. Sallai holte den Platzverweis für Gvardiol raus, den Schiedsrichter Sven Jablonski (Bremen) nach Videostudium zu Recht verhängte. Kurz darauf nahm Rose dennoch Olmo und Nkunku vom Feld, um seine Offensivstars für Samstag zu schonen. Nach knapp 70 Minuten brannten einigen SC-Anhängern die Sicherungen durch. Eine Handvoll Fans wollte aus der Kurve in Richtung Platz stürmen, dazu flogen Wurfgeschosse auf die sich aufwärmenden RB-Ersatzspieler. Es dauerte ein paar Minuten, bis sich die Szenerie beruhigt hatte. Kurz darauf traf Gregoritsch.

Quelle: ntv.de, tno/sid

Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen