Fußball

US-Elf patzt gegen Costa Rica Für Jürgen Klinsmann wird es eng

794b1a2b318f2d657a67ce06d6271433.jpg

Die USA hatten Costa Rica spielerisch zu wenig entgegenzusetzen.

(Foto: dpa)

Erst die verpasste Teilnahme am Confed Cup, jetzt ein verlorenes Länderspiel gegen Costa Rica: Jürgen Klinsmann muss mehr denn je um seinen Job als Trainer der US-Fußballnationalmannschaft bangen.

Die Luft für Jürgen Klinsmann als Trainer der US-amerikanischen Fußball-Nationalmannschaft wird immer dünner. Nach der verpassten Qualifikation zur Teilnahme am Confed Cup 2017 verloren die USA auch das Länderspiel gegen Costa Rica mit 0:1 (0:0).

In Harrison war Joel Campbell (70.) vom FC Arsenal Matchwinner für die Gäste. Die USA zeigten sich dagegen lustlos und waren Costa Rica vor allem spielerisch unterlegen. Dabei feierte Torwart Tim Howard sein Comeback im US-Nationaldress. Zuletzt hatte der 36-Jährige im Juli 2014, dem Achtelfinal-Aus in der WM gegen Belgien, zwischen den Pfosten gestanden.

Für die USA war es die dritte Niederlage Zuhause in Folge. Dies bedeutet die längste Negativserie seit 1997. Am Sonntag hatten die USA mit einem 2:3 gegen Mexiko die Teilnahme am Confed Cup in Russland verspielt.

Klinsmann, der 2011 die Nationalmannschaft übernommen hatte, steht seither noch massiver in der Kritik der amerikanischen Öffentlichkeit. Das nächste Länderspiel für Klinsmanns Team ist am 13. November gegen St. Vincent und die Grenadinen im Rahmen der Qualifikation für die WM 2018.

Quelle: n-tv.de, jog/dpa/sid