Fußball

Heidenheim pirscht sich heran Gehemmter Hamburger SV gewinnt knapp

imago46966740h.jpg

Zähes Ringen: Bakery Jatta (links) vom Hamburger SV und Regensburgs Sebastian Nachreiner schenkten sich nichts.

(Foto: imago images/Eibner)

Nicht gerade wie eine Spitzenmannschaft der zweiten Bundesliga, aber erfolgreich: Der HSV besiegt Jahn Regensburg knapp und klettert vorerst vorbei an Stuttgart auf Platz zwei. Heidenheim schlägt Karlsruhe deutlich und nähert sich den Aufstiegsrängen. Bochum trotzt Darmstadt ein Unentschieden ab.

Hamburger SV - Jahn Regensburg 2:1 (1:1)

Der Hamburger SV hat seine kleine Ergebniskrise in der 2. Fußball-Bundesliga mit einem Sieg gegen den Angstgegner beendet. Das Team von Trainer Dieter Hecking bezwang Jahn Regensburg 2:1 (1:1) und kletterte zumindest vorläufig auf den zweiten Tabellenplatz. Für den HSV war es der erste Sieg seit vier Wochen - und der erste Erfolg überhaupt in der 2. Liga gegen Regensburg. Bei den bisherigen drei Duellen hatte es zwei Niederlagen und ein Unentschieden gegeben.

imago46966302h.jpg

Die HSV-Fans protestierten gegen Kollektivstrafen.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Auch im Spiel am Samstag musste der HSV lange zittern - letztlich genügten jedoch die Treffer von Timo Letschert (24.) und Aaron Hunt (51.) zum knappen Sieg. Regenburg gelang nur der zwischenzeitlich Ausgleich durch Marco Grüttner (40.). Unmittelbar vor Hunts Treffer hatte Jann George (48.) das vermeintliche 2:1 für die Gäste erzielt - das Tor zählte wegen eines Fouls aber nicht. Trotz der Führung im Rücken hatte der HSV Probleme, für Entlastung zu sorgen. Regensburg blieb gefährlich und brachte den Aufstiegsanwärter immer wieder in Bedrängnis. Zudem spielte Heckings Team die Kontersituationen nicht gut aus. Lukas Hinterseer (79.) vergab in der Schlussphase per Kopf eine große Chance auf den dritten HSV-Treffer. In der 87. Minute musste Hamburgs Jordan Beyer (19), der unglücklich mit dem Kopf mit einem Gegenspieler zusammengeprallt war, mit der Trage vom Platz gebracht werden. Zuvor war er minutenlang behandelt worden.

1. FC Heidenheim - Karlsruher SC 3:1 (3:0)

Der 1. FC Heidenheim hat die Aufstiegschancen in der 2. Fußball-Bundesliga gewahrt. Gegen den abstiegsbedrohten Ex-Bundesligisten Karlsruher SC gelang ein 3:1 (3:0)-Erfolg. Tim Kleindienst (37./45.+1) und Konstantin Kerschbaumer (27.) sorgten schon in Halbzeit eins für klare Verhältnisse. Christoph Kobald (54.) gelang der Treffer zum 1:3 für den KSC, der das Spiel nach einer Roten Karte gegen Änis Ben-Hatira (90.+2) zu zehnt beendete. Der FCH belegt mit 41 Punkten den vierten Tabellenplatz und befindet sich auf Schlagdistanz zu Relegationsrang drei. Der KSC ist mit 24 Zählern Tabellenvorletzter und weist schon vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer auf.

Die Gäste spielten in den erste 45 Minuten gefällig mit, waren allerdings in der Abwehr zu anfällig. Heidenheim nutzte kaltschnäuzig die sich bietenden Chancen. Nach der klaren Führung nach Ende der ersten Halbzeit diktierten die Heidenheimer klar das Geschehen und gerieten nicht mehr in Gefahr. Karlsruhe war zwar das Bemühen anzusehen, dem Spiel noch eine Wende zu verleihen, aber der FCH agierte organisiert und war dank guter Staffelung jederzeit Herr der Situation.

SV Darmstadt 98 - VfL Bochum 0:0

Der VfL Bochum hat einen wichtigen Auswärtspunkt im Abstiegskampf ergattert. Die Westfalen holten durch das torlose Remis beim SV Darmstadt 98, der immerhin auf Rang fünf platziert ist, einen Zähler.

Mit 28 Punkten vergrößerte der VfL den Abstand zu den Abstiegsplätzen und Relegationsrang 16. Bochum blieb im dritten Spiel in Folge ungeschlagen, für die Lilien ging eine Serie von vier Siegen in Folge zu Ende. Darmstadt zeigte die reifere Spielanlage und diktierte das Geschehen. Allerdings machten die Gäste die Räume eng und ließen die Gastgeber am Böllenfalltor nicht zur Entfaltung kommen. So blieben Torchancen Mangelware.

Quelle: ntv.de, dbe/sid