Fußball

Remis gegen die Fortuna Geretteter SC Freiburg stoppt Pleitenserie

42008726ce6350ec119dbf5311e4788b.jpg

Der Jubel nach dem Tor: Freiburgs Lucas Höler, Nicolas Höfler, Torschütze Vincenzo Grifo und Janik Haberer.

(Foto: dpa)

Mit dem gesicherten Klassenerhalt im Rücken stoppt der SC Freiburg trotz langer Zeit in Unterzahl seine Pleitenserie - wartet aber seit sieben Partien auf einen Sieg. Nach vier Niederlagen in Folge holen zehn Breisgauer am drittletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga ein Unentschieden gegen Düsseldorf.

Der SC Freiburg hat auch das siebte Spiel in Serie nicht gewonnen, darf aber dennoch den Verbleib in der Fußball-Bundesliga feiern. Das Team von Trainer Christian Streich erkämpfte sich am Sonntag trotz langer Unterzahl ein glückliches 1:1 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf - die Freiburger hatten schon tags zuvor von der Niederlage des VfB Stuttgart profitiert und können trotz der Negativserie nicht mehr auf den Relegationsplatz zurückfallen.

Vincenzo Grifo hatte die Freiburger in der neunten Minute per Foulelfmeter in Führung gebracht, Dawid Kownacki (31.) sorgte noch vor der Pause für den Ausgleich der Fortuna. Anschließend drückten die Gäste auch dank des umstrittenen Platzverweises von Freiburgs Janik Haberer (47.), aber die tief stehenden Freiburger hielten dicht. Während Streichs Team auf dem 13. Platz bleibt, steht die schon seit Wochen gesicherte Fortuna von Trainer Friedhelm Funkel weiter auf Rang zehn. Dass es um gar nichts mehr ging, war dem Spiel zu Beginn aber nicht anzumerken. Vor allem die Gäste legten schwungvoll los. Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow hatte schon nach vier Minuten Mühe, einen flach geschossenen Freistoß von Kevin Stöger zur Ecke abzuwehren. Nur eine Minute später schoss Benito Raman knapp über das SC-Tor. Die Freiburger brauchten etwas, um in die Partie zu finden.

Umstrittener Platzverweis gegen Freiburgs Haberer

Dank der 1:3-Niederlage der Stuttgarter bei Hertha BSC am Samstag hatte der SC den Klassenverbleib auf dem Sofa oder sonstwo abseits des Fußballplatzes gefeiert. Dennoch agierte Streich an der Seitenlinie gewohnt energisch. Einen ersten gefährlichen Freiburger Vorstoß von Grifo (8.) konnte Raman im Fortuna-Strafraum nur mit einem Foul unterbinden. Den Strafstoß verwandelte der italienische Nationalspieler sicher zur Führung. Nach 27 Minuten hätte Grifo erhöhen können, zögerte vor dem Düsseldorfer Tor aber zu lange. Das rächte sich nur vier Minuten später. Wieder zeigte die Fortuna, dass in dieser so erfolgreichen Saison bei Umschaltaktionen auf sie Verlass ist. Mit einem perfekten Zuspiel hebelte Stöger die Freiburger Defensive aus und schickte Kownacki, der aus spitzem Winkel mit links wuchtig an die Unterkante der Latte schoss, von wo der Ball ins Tor ging.

Schon Mitte April hatte Düsseldorf den Verbleib in der Liga perfekt gemacht. Dennoch machte das Team von Trainer Friedhelm Funkel nie den Eindruck, dass es um nichts mehr geht. Der Aufsteiger profitierte zudem von einer strittigen Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Welz, der Freiburgs Haberer vom Platz schickte. In einem Zweikampf mit Adam Bodzek traf Haberer erst den Ball und berührte dann Bodzeks Sprunggelenk - Welz reichte das für Gelb-Rot. Danach drängte die Fortuna auf den Siegtreffer. Matthias Zimmermann (52.), Stöger (62./63.) und Rouwen Hennings (66.) nutzten ihre Chancen aber nicht.

Quelle: n-tv.de, Nils Bastek und Christopher Hirsch, dpa

Mehr zum Thema