Fußball

Dank neuem Berater ins Ausland? Götze forciert seinen BVB-Abgang

imago46799177h.jpg

Wo sieht sich Mario Götze in der Zukunft?

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Bei Borussia Dortmund hat Mario Götze keine sportliche Zukunft. Diskutiert wird ein Wechsel des Fußball-Weltmeisters von 2014 ins Ausland - vorrangig nach Italien. Der 27-Jährige stellt nun selbst die Weichen, damit es mit einem Transfer und der Fortsetzung seiner Karriere klappt.

Fußball-Weltmeister Mario Götze hat seinen Berater gewechselt. Der 27-Jährige, dessen Vertrag bei Borussia Dortmund im Sommer ausläuft, arbeitet künftig mit Reza Fazeli zusammen. Fazeli ist bereits Berater von Götzes Teamkollegen Emre Can, Mahmoud Dahoud und Marwin Hitz sowie Trainer Lucien Favre und dessen Kollegen Peter Bosz von Bayer 04 Leverkusen.

"Ich habe mich nach intensiven Überlegungen dazu entschieden, mich in der sportlichen Planung meiner Karriere neu aufzustellen", sagte Götze der "Bild"-Zeitung: "Bewusst habe ich mir für diesen Schritt die nötige Zeit gelassen, weil es eine wichtige Weichenstellung der Zukunft von mir ist, da ich Berufliches vom Privaten trennen möchte". Zuletzt war unter anderem Götzes Vater Jürgen für die Karriereplanung seines Sohnes verantwortlich.

Zieht es ihn nach Italien?

Götze kann im Sommer ablösefrei den Verein verlassen. "Was die sportliche Zukunft bringt, wird sich erst zeigen, wenn wieder ein wenig Normalität eingekehrt ist. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Reza Fazeli und seiner Agentur International Soccer Management, deren fachliche Kompetenz mich überzeugt hat", sagte der Final-Torschütze der WM 2014 nun.

Um Götze war es sportlich still geworden, in der aktuellen Bundesliga-Saison kam er bislang nur auf 13 Einsätze, nur einmal spielte er über die volle Zeit. Ein Wechsel ist da naheliegend. Zuletzt gab es Gerüchte, der italienische Klub AS Rom wolle den 27-Jährigen verpflichten. Für Götze wäre das wohl eine gute Chance, seiner Karriere noch einmal Aufschwung zu verleihen. Dort gäbe es die perfekte Rolle für einen spielintelligenten Offensivmann wie ihn, hatte ntv.de-Taktikexperte Constantin Eckner bereits analysiert. Mit der Hilfe von Fazeli könnte der Transfer noch einmal näherrücken.

Quelle: ntv.de, ara/dpa/sid