Fußball

TSG, Bayer und Mainz rücken vor Hannover 96 bricht beim BVB auseinander

c16bc48c70ec37cf7d458d384604f63d.jpg

Mario Götze und seine Borussen hatten nach dem Seitenwechsel wenig Mühe mit Hannover 96.

(Foto: REUTERS)

Eine Halbzeit kann Hannover 96 den Bundesliga-Tabellenführer aus Dortmund ernsthaft fordern - doch nach einem spektakulären Patzer brechen die Niedersachsen ein. Bayer-Coach Peter Bosz rauscht zum Premierensieg und Nürnberg hadert in Mainz mit dem Videobeweis.

Borussia Dortmund - Hannover 96 5:1 (1:0)

Für Trainer Andre Breitenreiter wird die Lage beim kriselnden Fußball-Bundesligisten Hannover 96 immer prekärer. Die Niedersachsen stecken nach dem 1:5 (0:1) beim Spitzenreiter Borussia Dortmund am 19. Spieltag im Tabellenkeller fest, der BVB baute unterdessen die Führung auf Verfolger Bayern München zumindest für 24 Stunden auf neun Punkte aus. Die Tore für die in der zweiten Hälfte wie entfesselt aufspielenden Dortmunder erzielten Achraf Hakimi (24.), Marco Reus (60.), Mario Götze (62.), Raphael Guerreiro (67.) und Axel Witsel (90.). Für die 96er traf Marvin Bakalorz (86.). Bis zum zweiten Treffer der Dortmunder durch Reus, eingeleitet durch einen haarsträubenden Ballverlust von Miiko Albornoz gegen Hakimi vor dem eigenen Strafraum, hatten die Niedersachsen gut mitgehalten. Danach ging bei den Gästen nichts mehr - und bei den Gastgebern fast alles.

VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen 0:3 (0:1)

1eb5db8ca5835780c547925cbb94386d.jpg

Endlich wieder ein Bundesliga-Sieg: Peter Bosz und seine Leverkusener gewannen in Wolfsburg überraschend deutlich mit 3:0.

(Foto: dpa)

Bayer Leverkusen hat seinem neuen Trainer Peter Bosz den ersten Sieg beschert und den Rückstand auf die Europacup-Plätze verkürzt. Die Werkself gewann ihr Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg mit 3:0 (1:0) und stellte durch die Treffer von Nationalspieler Kai Havertz (44., Foulelfmeter), Kevin Volland (62.) und Julian Brandt (88.) einen Ligarekord auf. Bayer hat in seinen letzten 33 Duellen gegen Wolfsburg immer mindestens ein Tor erzielt - eine solche Serie gegen einen anderen Klub ist im deutschen Fußball-Oberhaus einmalig. Wichtiger ist für die Leverkusener aber der erste Erfolg unter dem Niederländer Bosz, der in der Winterpause die Nachfolge von Heiko Herrlich übernommen hatte.

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg 2:0 (1:0)

Dank Oscar Wendt und Joker Patrick Herrmann hat Borussia Mönchengladbach seinen Höhenflug fortgesetzt und einen Uralt-Rekord geknackt. Das Team von Trainer Dieter Hecking bezwang Kellerkind FC Augsburg verdient mit 2:0 (0:0) und feierte seinen zwölften Heimsieg in Folge. Eine solch makellose Serie war der Borussia bislang nur 1983/84 unter Jupp Heynckes gelungen. Der Schwede Wendt (78.) nach einem schweren Patzer des ansonsten starken FCA-Schlussmanns Gregor Kobel und der eingewechselte Herrmann (90.+3) erlösten mit ihren späten Toren die Borussia, die in einer einseitigen Begegnung klar überlegen war und in der ersten Halbzeit durch Jonas Hofmann (43.) zudem mit einem Foulelfmeter an Kobel scheiterte. Wendt durfte sich nicht nur über sein Tor freuen. Er bestritt zudem sein 184. Bundesligaspiel für die Borussia, damit avancierte er zum ausländischen Rekordspieler des Klubs vor Filip Daems (183).

SC Freiburg - TSG Hoffenheim 2:4 (1:1)

5c576cab506fc3de6609f122eaa29923.jpg

Wuchtiger Torschütze für Hoffenheim: Joelinton.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Die TSG Hoffenheim kann doch noch gewinnen und hat die Europacup-Plätze wieder im Visier. Die Kraichgauer setzten sich im badischen Duell beim SC Freiburg durch. Damit feierte die TSG ihren ersten Sieg nach sieben Partien ohne Dreier. Der scheidende Trainer Julian Nagelsmann konnte die "Lahme-Ente-Debatte" durch den Erfolg erst einmal beenden. Der Kroate Andrej Kramaric (59./Foulelfmeter und 72.), der Brasilianer Joelinton (19.) und Kerem Demirbay (85.) trafen für die Kraichgauer, die zum ersten Mal seit über neun Jahren wieder in Freiburg gewinnen konnten. Lucas Höler (42.) und der eingewechselte Florian Niederlechner (77.) waren für Freiburg erfolgreich. Die Gastgeber mussten auf Vincenzo Grifo verzichten. Der 25 Jahre alte italienische Nationalspieler, der von der TSG an den SC ausgeliehen ist, durfte aufgrund der Leihmodalitäten nicht auflaufen.

FSV Mainz 05 - 1. FC Nürnberg 2:1 (1:1)

Nächster Rückschlag für den 1. FC Nürnberg: Das Schlusslicht verlor beim FSV Mainz 05 1:2 (1:1) und kassierte damit die sechste Niederlage in Folge. Insgesamt wartet der "Club" mit nur elf Punkten seit nun 13 Spielen auf einen Sieg - die Luft für Trainer Michael Köllner dürfte trotz der bisherigen Treue der Vereinsführung dünner werden. Daniel Brosinski (12.) traf per Foulelfmeter zur Führung für die Mainzer, die zum vierten Mal in Folge ungeschlagen blieben. Robin Quaison (73.) legte nach. Georg Margreitter (43.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Pech hatte der FCN, als ein vermeintliches Tor von Zrelak zur 2:1-Führung nach Einsatz des Videobeweises wegen einer umstrittenen Abseitsstellung nicht gegeben wurde (62.).

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid

Mehr zum Thema