Fußball

Torwart-Patzer im Geduldsspiel Holtby erlöst HSV gegen Dynamo Dresden

eabb8a5567f8dc1bae6677c9f285ad69.jpg

HSV-Kapitän Holtby (2.v.l.) schoss das Tor des Tages gegen Dynamo Dresden.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Am 21. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gewinnen fast alle Spitzenteams ihre Spiele - so auch der Hamburger SV. Gegen Dynamo Dresden tun sich die Rothosen lange schwer. Doch kurz vor Schluss nutzt Holtby ein Geschenk des Gegners - und festigt so die Tabellenführung des HSV.

Die Festung Volkspark hält dank Lewis Holtby: Der Hamburger SV hat mit einem hart erkämpften Sieg gegen Dynamo Dresden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga ausgebaut und kommt dem sofortigen Wiederaufstieg immer näher. Das Team von Trainer Hannes Wolf schlug die Sachsen zum Abschluss des 21. Spieltags dank eines späten Treffers von Kapitän Holtby (84. Minute) mit 1:0 (0:0) und hat nun sechs Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz drei.

Während die Hanseaten vor eigenem Publikum wettbewerbsübergreifend seit September ungeschlagen sind, muss Dynamo, das ohne Chefcoach Maik Walpurgis (Bronchitis) zum Liga-Primus gereist war, nach der fünften Niederlage aus den vergangen sechs Partien eine Ergebniskrise einräumen. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen beträgt aber immerhin noch neun Punkte für die Sachsen, die von den Co-Trainer Ovid Hajou und Massimilian Porcello betreut wurden.

"Hauptsache gewonnen. Es ist nicht das erste Mal, dass wir knapp siegen. Aber wir müssen gewinnen, egal wie", sagte HSV-Torwart Julian Pollersbeck bei Sky. Dresdens "Ersatzmann" Hajou meinte: "Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und hätten den Punkt verdient gehabt."

Aufmüpfige Dresdner

Sechs Tage nach dem Pokalcoup gegen den 1. FC Nürnberg (1:0) wollte der HSV in der Liga vor 46.924 Zuschauern nachlegen. Wolf beorderte anstelle von Gotoku Sakai (Rotsperre) und Jann-Fiete Arp Defensivmann Gideon Jung und Sturmtank Pierre-Michel Lasogga in seine Startelf und sah einen ordentlichen Beginn - aber ohne die ganz große Dominanz.

83987ca57684b2d13a835fd06fbcbf3a.jpg

Viele der rund 8000 Dynamo-Fans ließen den Gästeblock im Volksparkstadion in rot erleuchten.

(Foto: dpa)

Dynamo, angefeuert von 8000 mitgereisten Anhängern, versteckte sich nicht. Sturmspitze Moussa Kone zeigte sich sehr beweglich und war auch am Durcheinander im HSV-Strafraum beteiligt, das Jannis Nikolaou für einen zu hohen Abschluss aus gefährlicher Position nutzte (15.).

Der HSV versuchte über die Außen, Gefahr heraufzubeschwören und dann Lasogga zu bedienen. Khaled Narey probierte es in der 18. Spielminute mit einer scharfen Hereingabe, doch Lasogga erreichte den Ball nicht. Wenig später störte Dynamo-Keeper Markus Schubert den heranrauschenden Lasogga gerade noch so beim Kopfball (22.). Eine echte Druckphase ließ Dresden aber nicht zu, die Gäste wurden stattdessen auf der anderen Seite gefährlich, Sören Gonther konnte seinen Schuss aus kurzer Distanz aber nicht mehr genug kontrollieren (30.).

Dem HSV fehlte weiter die Power aus dem Mittelfeld, auch zu Beginn des zweiten Durchgangs konnte Dynamo gut mithalten. Kone enteilte sogar David Bates und kam zur Führungschance, doch Julian Pollersbeck im Tor der Gastgeber war gut postiert (52.).

Der HSV, dem schwere Auswärtspartien in Heidenheim und Regensburg bevorstehen, erhöhte nach rund 60 Minuten das Tempo, und Holtby hatte den ersten Treffer gleich zweimal auf dem Fuß, doch er traf erst einen Dresdner Rücken (67.) und dann Schubert (69.). In der 84. Minute nutzte Holtby jedoch einen Patzer von Torhüter Markus Schubert nach unmotiviertem Zuspiel des eigenen Verteidigers Linus Wahlqvist und schoss aus Nahdistanz zum Sieg ein.

Quelle: n-tv.de, cri/sid/dpa

Mehr zum Thema