Fußball

"Optimale Übergangslösung" Ingolstadt befördert Henke und sucht weiter

890f514e9dafc3905a5ebea33c985802.jpg

(Foto: dpa)

Markus Kauczinski ist als Trainer des FC Ingolstadt freigestellt, ein Nachfolger wird weiter gesucht. Bis dahin leitet ab sofort Michael Henke das Training beim Vorletzten der Fußball-Bundesliga. Derweil wird auch ein neuer Cheftrainer-Kandidat gehandelt.

Nach der Freistellung von Markus Kauczinski hat der FC Ingolstadt Michael Henke zum Interimscoach berufen. Wie der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist mitteilte, wird der 59-Jährige um 15.30 Uhr das erste Mannschaftstraining in der Länderspielpause leiten.

Der ehemalige langjährige Assistent von Ottmar Hitzfeld war zwischen 2013 und Sommer 2016 auch Co-Trainer beim FC Ingolstadt. Seit Sommer war der 59-Jährige für den Aufbau internationaler Beziehungen zuständig und auch als Markenbotschafter für die Schanzer unterwegs.

"Wir arbeiten intensiv daran, den für uns geeigneten Coach zu finden. Bis dahin haben wir mit Michael Henke eine optimale Übergangslösung gefunden, denn er kennt die Mannschaft und die Gegebenheiten", erklärte Geschäftsführer Harald Gärtner.

Eine Chance auf eine Dauerbeschäftigung als Chefcoach hat Henke nicht. "Nein, wir haben ganz klar gesagt, wir suchen einen neuen Cheftrainer, der einen neuen Impuls gibt, der von außen rankommt", betonte Gärtner. Man werde in den "nächsten Tagen" einen neuen Cheftrainer finden. Interesse soll angeblich am Erfolgscoach von Huddersfield Town in England, David Wagner bestehen. Das berichtet die englische Zeitung "Daily Mail".

Der FC Ingolstadt hatte sich am Sonntag nach nur zwei Punkten aus den ersten zehn Bundesligaspielen von Kauczinski getrennt. Die Schanzer sind Vorletzter der deutschen Eliteklasse.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa