Fußball

Moser Lauterns Interimstrainer Jeff Strasser ist auf dem Weg der Besserung

d1911ca55d51e10a2edf7763b2c36483.jpg

"In diesen Momenten rückt der Sport komplett in den Hintergrund.": Jeff Strasser.

(Foto: dpa)

Kaiserslauterns Trainer Jeff Strasser geht es besser, er ist nicht mehr im Krankenhaus. Gegen Fortuna Düsseldorf, den Tabellenführer der zweiten Fußball-Bundesliga, muss seine Mannschaft aber ohne ihn bestehen. Ex-Profi Hans-Werner Moser übernimmt.

Die positive Nachricht von Jeff Strasser machte es ein wenig einfacher, doch der Übergang zur Normalität fällt den Profis des 1. FC Kaiserslautern schwer. "Das zu verarbeiten, geht nicht von heute auf morgen", sagte Kapitän Christoph Moritz, kurz nachdem der Fußball-Zweitligist verkündet hatte, dass sich sein Trainer auf dem Weg der Besserung befindet und nicht mehr stationär behandelt wird. Die Partie gegen den Tabellenführer Fortuna Düsseldorf am Samstag (ab 13 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) kommt für Strasser aber noch viel zu früh.

Auf dem Betzenberg wird U23-Trainer Hans-Werner Moser an der Seitenlinie stehen. Der frühere FCK-Profi ist zum Interimstrainer bestimmt worden, zunächst für eine Partie. "Ich bin beim FCK und in der Region groß geworden", sagte der 52-Jährige, der sein insgesamt achtes Spiel als Cheftrainer der Roten Teufel absolvieren wird: "Das ist für mich auch eine emotionale Geschichte, dem Verein helfen zu können." Das Abschlusstraining war keine Einheit wie jede andere. "Jeder geht anders mit so einer Situation um", sagte Moritz: "Aber mich persönlich beschäftigt das noch sehr." Am Mittwoch in Darmstadt "war es eine schwierige und eigenartige" Situation. "In diesen Momenten rückt der Sport komplett in den Hintergrund. Wir waren froh, als wir darüber informiert wurden, dass es dem Trainer den Umständen entsprechend gut geht."

"Die Mannschaft ist gefordert"

Strasser hatte in der Halbzeitpause der Partie bei Darmstadt 98 über Herzprobleme geklagt. Daraufhin wurde der 43-jährige Luxemburger mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, das Spiel abgebrochen. Sportdirektor Boris Notzon begleitete seinen Coach. Auf der Fahrt war Strasser bei Bewusstsein und ansprechbar. Ein Herzinfarkt konnte später ausgeschlossen werden. "Ich weiß, dass die Zuschauer am Samstag alles geben werden, um die Mannschaft zu unterstützen, und letztendlich auch für Jeff da sind", sagte Moser: "Ich möchte das Spiel gewinnen."

Für den Abend kündigte der U23-Trainer noch eine Telefonat mit Strasser an, der nicht im Stadion sein wird. "Wir werden mit ihm die Situation durchgehen und ihm berichten, wie das Training war." Die Aufgabe könnte kaum schwieriger sein: Düsseldorf und Kaiserslautern trennen Welten. Die Fortuna hat mehr als doppelt so viele Tore geschossen, die Fans im Rheinland träumen vom Aufstieg.

"Die Mannschaft ist gefordert", sagte Moser: "Sie muss diesen Spagat schaffen zwischen dem, was am Mittwoch war, und der sportlichen Situation." Trotz der Sorgen um Strasser, über dessen Rückkehr auf den Trainingsplatz keine Angaben gemacht werden konnten, ist ein Sieg für den FCK fast Pflicht. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt bei einem Spiel weniger zehn Punkte. Wann die Partie in Darmstadt wiederholt wird, ist noch offen.

Quelle: n-tv.de, Jan Mies, sid

Mehr zum Thema