Fußball

"Dass er mal richtig Gas gibt" Kahn lobt Transferpläne des FC Bayern

imago33645965h.jpg

Frischen Wind erwartet Oliver Kahn durch die Münchner Transferpläne.

(Foto: imago/MIS)

Verpflichtet hat der FC Bayern noch keine neuen Stars, aber das soll sich bis zum kommenden Sommer ändern. Der Fußball-Rekordmeister will groß investieren - und wird damit seinem aktuellen Personal Beine machen, glaubt Ex-Münchner Oliver Kahn.

Bislang ist die große Transferoffensive des FC Bayern nur eine große Ankündigung, Vollzug gibt es trotz handfester 80-Millionen-Gerüchte noch nicht zu vermelden. Der frühere Nationaltorwart Oliver Kahn sieht aber schon die Ankündigung des geplanten Kaderumbaus als wichtigen Motivations-Impuls für die Münchner. Das "spornt den ein oder anderen an, dass er mal richtig Gas gibt", sagte der 49-Jährige im Interview mit DAZN und Spox.

Kahn erwartet beim deutschen Fußball-Rekordmeister, für den er zwischen 1994 und 2008 selbst spielte, aber eher ein Kaderanpassung denn eine Revolution. "Da geht es sicher um (Arjen) Robben und (Franck) Ribéry, die beide schon ein gewisses Alter erreicht haben", sagte Kahn und die deshalb in München am Saisonende keine neuen Verträge erhalten werden. "Es geht auch darum, ob man einen adäquaten Partner für (Robert) Lewandowski braucht - der kostet dann allerdings auch 250 Millionen, wenn man einen auf dem gleichen Niveau sucht. Und man wird sich sicher Gedanken übers Mittelfeld machen."

Was ist mit Lucas Hernandez?

Selbst für den FC Bayern sei es "alles andere als einfach, heute absolute Weltklassespieler" zu holen, weil zum Beispiel Paris Saint-Germain, Real Madrid und englische Vereine für eine starke Konkurrenz auf dem Transfermarkt sorgten. Vereinspräsident Uli Hoeneß hatte erst vor Kurzem wieder versichert, im Sommer 2019 "im größeren Stil" zu investieren. Spekuliert wird über Investitionen von mindestens 200 Millionen Euro.

Zudem erwägen die Münchner eine Verpflichtung des französischen Weltmeister Lucas Hernandez von Atlético Madrid, der für 85 Millionen Euro aus seinem Vertrag gekauft werden könnte - vielleicht schon in der Winterpause. Kahn spielt selbst in den Bayern-Überlegungen zum Umbruch in der Vereinsführung zudem eine zentrale Rolle. Ein Szenario könnte sein, dass Kahn Ende 2021 nach einem möglichen Abschied von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in die Führung des operativen Geschäfts einsteigt.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa