Fußball

Fortuna-Schützenfest in Aue Karlsruher verpassen Tabellenspitze

3kkd4134.jpg4164696696473568242.jpg

Weg damit: Heidenheims Torwart Jan Zimmermann im Karlsruher Wildpark.

(Foto: dpa)

Es ist zwar erst der vierte Spieltag, dennoch lässt sich konstatieren: RB Leipzig bleibt an der Tabellenspitze, weil der Karlsruher SC im Wildpark gegen Heidenheim nicht über ein Remis hinauskommt. Und sonst? Scheinen die Düsseldorfer ganz gut aufgelegt.

Der Karlsruher SC hat den Sprung auf Platz eins in der zweiten Fußball-Bundesliga verpasst. Gegen Aufsteiger 1. FC Heidenheim kamen die Badener vor 15.541 Zuschauern im Wildparkstadion über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus. Adriano Grimaldi traf für die Gäste (6.), den Ausgleich erzielte Reinhold Yabo per Foulelfmeter (48.). Der KSC hat als Tabellenzweiter nun wie Spitzenreiter RB Leipzig acht Punkte auf dem Konto, drei mehr als Heidenheim.

Grimaldi hatte nach einem Konter zum 1:0 getroffen. Der FCH-Neuzugang zog noch in der eigenen Hälfte auf und davon, ließ KSC-Verteidiger Manuel Gulde stehen und schob den Ball von der Strafraumgrenze durch die Beine von KSC-Torhüter Dirk Orlishausen ins Netz. Die Badener bemühten sich danach um den Ausgleich, strahlten gegen die kompakte Defensive des Aufsteigers aber bis zur Pause kaum Torgefahr aus. Nach dem Wechsel erhöhte der KSC den Druck. Drei Minuten nach Wiederbeginn traf der überragende Yabo mit einem Strafstoß zum 1:1, nachdem der Heidenheimer Torhüter Jan Zimmermann KSC-Angreifer Manuel Torres umgerannt hatte. Die Gastgeber waren danach fast immer in Ballbesitz und kombinierten phasenweise prächtig, der Siegtreffer gelang aber nicht mehr.

Derweil hat Fortuna Düsseldorf den ersten Saisonsieg geschafft und damit die Krise beim FC Erzgebirge Aue verschärft. Die Mannschaft von Trainer Oliver Reck gewann in Aue mit 3:0 (2:0). Vor 7700 Zuschauern trafen Erwin Hoffer (2./50.) und Charlison Benschop (8.) zum verdienten Sieg für die Gäste. Aue bleibt auch nach dem vierten Spieltag ohne Punktgewinn mit mittlerweile 1:10 Toren Tabellenschlusslicht. Zum dritten Mal in dieser Saison musste Aue Gegentore in den ersten zehn Minuten quittieren. Dabei präsentierte sich die Abwehr als schlafmützig. Nach dem schnellen Rückstand hatten die Gastgeber zwar eigene Chancen durch Romario Kortzorg (5.), Henri Anier (17.) und Frank Löning (29.), doch die größeren Möglichkeiten bekam bei Kontern Fortuna. Diese vergab vornehmlich Hoffer mehrfach. Bei Düsseldorf war Torhüter Michael Rensing Garant dafür, dass der Erfolg ungefährdet war.

Quelle: ntv.de, dpa