Fußball

Aufstiegskrimi in der 2. Liga Kiel und St. Pauli lassen Punkte liegen

b2a6c2b88f686860a7a78ac07d9db512.jpg

Zwei Tore, kein Sieger - das ist die Kurzzusammenfassung des Duells Ingolstadt gegen Kiel.

(Foto: imago images / Eibner)

Nach dem Remis von Union Berlin könnten Holstein Kiel und der FC St. Pauli ganz dicht an den Aufstiegsrelegationsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga heranrücken. Tun sie aber nicht, weil sie selbst patzen. Sieg-Ekstase gibt es nur in Bochum, wo Lukas Hinterseer torspektakelt.

FC St. Pauli - Arminia Bielefeld 1:1 (0:1)

Keine Trendwende zum Einstand: Neu-Trainer Jos Luhukay hat mit dem FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga den erhofften Sieg zum Debüt verpasst. Der Niederländer kam mit den Kiezkickern am Millerntor gegen Arminia Bielefeld nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Fabian Klos (5.) hatte Bielefeld per Foulelfmeter zunächst früh in Führung gebracht, Ryo Miyaichi (48.) konnte für die in der zweiten Hälfte verbesserten Hamburger immerhin noch den Ausgleich erzielen - weil die zuletzt so formstarken Bielefelder in der ersten Halbzeit einige gute Möglichkeiten ungenutzt ließen.  Nach dem fünften Spiel in Serie ohne Sieg schwinden bei St. Pauli aber die Hoffnungen auf den Aufstieg. Als Tabellensiebter haben die Hamburger weiterhin vier Punkte Rückstand auf Union Berlin auf Relegationsrang drei.

FC Ingolstadt - Holstein Kiel 1:1 (1:0)

Für den FC Ingolstadt bleibt die Lage im Zweitliga-Abstiegskampf prekär. Die Schanzer verpassten beim 1:1 (1:0) gegen Aufstiegsaspirant Holstein Kiel den erhofften Heimsieg. Im zweiten Spiel unter Trainer Tomas Oral, der mit einem Erfolg in Duisburg erfolgreich gestartet war, ging Ingolstadt zwar in der 13. Minute durch Dario Lezcano in Führung. Er traf nach Vorlage von Stefan Kutschke aus kurzer Distanz. Atakan Karazor glich in der 53. Minute vor 8377 Zuschauern in einer umkämpften Partie aus.

Trotz zweier verlorener Punkte verkürzte Ingolstadt den Rückstand auf den 1. FC Magdeburg auf Relegationsplatz 16 dennoch auf vier Zähler. Holstein verpasste indes die Chance, im Rennen um den Aufstieg noch näher an den Tabellendritten Berlin heranzurücken und liegt weiter drei Zähler hinter Union.

*Datenschutz

 

VfL Bochum - Greuther Fürth 3:2 (1:2)

Erst sorgte Herbert Grönemeyer musikalisch für den passenden Rahmen, dann feierte der VfL Bochum dank Lukas Hinterseer eine Torparty gegen Greuther Fürth. Nachdem Grönemeyer das Publikum mit einer Live-Performance seines Hits "Bochum" eingestimmt hatte, legten beide Mannschaften im Stadion an der Castroper Straße in einem ansehnlichen und offensiv geführten Duell nach. Dank eines Dreierpacks seines Torjägers feierte der VfL am Ende einen 3:2 (1:2)-Heimerfolg. Sebastian Ernst (6.) und  Paul Seguin (36.) brachten Fürth jeweils in Führung, Hinterseer (13./53./90.+1) traf für Bochum. Dabei hatte der VfL nach der Pause Glück, dass das Schiedsrichtergespann bei Hinterseers 2:2 dessen Abseitsposition übersah.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema