Fußball

Liverpool will PSG-Stürmer Klopp ruft bei Papa Mbappé an

imago40623818h.jpg

Will Kylian Mbappé angeblich "um jeden Preis": Liverpool-Coach Jürgen Klopp.

(Foto: imago images / Moritz Müller)

"Ich liebe ihn, um ehrlich zu sein", sagt Jürgen Klopp über Kylian Mbappé. Zwar hat sein FC Liverpool nicht die besten Karten, den teuren Weltmeister von Paris St. Germain zu verpflichten, aber der deutsche Trainer versucht es mal per Anruf bei dessen Vater. Ein deutscher Nationalspieler wird zu einer Alternative.

Jürgen Klopp geht beim Werben um Weltmeister Kylian Mbappé angeblich ungewöhnliche Wege. Der Teammanager des designierten englischen Fußball-Meisters FC Liverpool soll sich telefonisch bei Mbappés Vater Wilfried erkundigt haben, ob dessen Sohn zu einem Sommer-Transfer auf die Insel bereit wäre. Das berichtet das französische Internetportal "le10sport.com". Klopp wolle den französischen Jungstar "um jeden Preis" zu den Reds holen, heißt es in einem Bericht. Mbappés Klub Paris St. Germain sei bei einem Angebot unter 200 Millionen Euro allerdings noch nicht einmal gesprächsbereit - Corona-Krise hin oder her.

imago36544994h.jpg

"Was für ein Spieler!", sagt Klopp über Mbappé.

(Foto: imago/Xinhua)

Dass Klopp große Stücke auf Mbappé hält, ist bekannt. "Ich liebe ihn, um ehrlich zu sein. Was für ein Spieler! Und noch dazu ein netter Kerl", sagte er einmal. Im vergangenen November betonte er allerdings auch, Liverpool habe "absolut keine Chance" auf eine Verpflichtung des Ausnahmestürmers. Das gelte im Übrigen für alle Klubs - Paris sei finanziell einfach zu stark, meinte Klopp.

Werner statt Mbappé und Mané?

Liverpool, das schon 2017 vor Mbappés Wechsel von Monaco in die französische Hauptstadt stark interessiert war, soll sich für einen möglichen Abgang von Sadio Mané wappnen wollen. Der 21-jährige Mbappé ist noch bis 2022 an PSG mit Trainer Thomas Tuchel gebunden, soll sich aber bezüglich einer vom Klub gewünschten Vertragsverlängerung seit Monaten zieren. Als "Traumverein" des Angreifers gilt Real Madrid, das vor der Coronakrise angeblich bereit gewesen war, für ihn die Weltrekord-Ablöse von 280 Millionen Euro zu bezahlen.

Weil Mbappé wohl zu teuer ist, haben Klopp und die Reds sich schon nach anderen Spieler umgeschaut. Einer davon ist Timo Werner von RB Leipzig. Laut Sky UK soll der Nationalspieler Liverpool signalisiert haben, dass er für einen Wechsel im kommenden Sommer bereit wäre. Der Haken daran: Angeblich wollen die Reds angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen durch die Coronakrise die festgeschriebene Ablöse von rund 60 Millionen Euro nicht zahlen. Leipzig will aber noch nichts von einem offiziellen Angebot gehört haben.

Quelle: ntv.de, dbe/sid