Fußball

Fans besingen schon den Titel Klopp verweigert sich der Liverpooler Party

Gratulationen zur englischen Meisterschaft nimmt Trainer Jürgen Klopp noch nicht entgegen. Doch was für ein Fußballwunder müsste eigentlich passieren, damit der FC Liverpool am Ende dieser Premier-League-Saison nicht den ersten Triumph seit 30 Jahren feiern würde?

Natürlich hörte Jürgen Klopp die Meistergesänge der Liverpooler Fans. "Jetzt werdet ihr uns glauben: Wir werden die Liga gewinnen", schallte es von der legendären Tribüne "The Kop", dem Ort, an dem sich bei jedem Heimspiel die treuesten Anhänger der Reds versammeln. Doch in die ausgelassene "Meisterparty" wollte Klopp trotz des dominanten 2:0 gegen den Erzrivalen Manchester United und der nun 16 Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Manchester City nicht einstimmen.

"Natürlich dürfen sie träumen, sie können singen, was sie wollen. Ich werde ihnen das nicht diktieren", sagte der Liverpooler Teammanager, aber nur um im nächsten Moment einzuschränken: "Wir werden noch nicht Teil der Party sein. Das ist aber kein Problem, denn wir wissen, was unsere Aufgabe ist."

166f66242bcb86cbbadff84b47e96038.jpg

Partylaune?

(Foto: imago images/Action Plus)

Denn das Jobprofil für Klopp und sein Team ist nicht erst seit Sonntag klar umrissen: Liverpool will die erste Meisterschaft seit 30 Jahren. Doch inzwischen ist nicht mehr die Frage ob, sondern nur noch wann das Team den Titel perfekt macht. Denn derzeit deutet absolut nichts darauf hin, dass die "Verfolger" Manchester City und Leicester City das Meisterrennen noch einmal spannend machen können. City rettete gegen Crystal Palace gerade noch ein 2:2, Leicester verlor beim Abstiegskandidaten Burnley 1:2. Die Reds haben zudem noch ein Spiel weniger als die Konkurrenten ausgetragen.

"Keine Ahnung, ob wir noch eingeholt werden"

"Ich habe keine Ahnung, ob wir noch eingeholt werden oder nicht, das kümmert mich nicht", sagte Klopp: "Wir spielen am Donnerstag gegen Wolverhampton, das ist unsere nächste außergewöhnliche Herausforderung. Ich habe nicht genug Platz in meinem Kopf, um mir über etwas anderes Gedanken zu machen." Zumindest nach außen gibt sich Klopp trotz der mehr als komfortablen Ausgangslage cool. Gedankenspiele wie die der BBC interessieren ihn nicht. Dort wurde bereits ausgerechnet, dass Liverpool die Meisterschaft frühestens am 29. Februar perfekt machen kann.

Weitere prägnante Termine: Der 14. März, dann würde Liverpool beim Stadtrivalen FC Everton feiern, oder der 4. April, wenn die Reds beim Titelverteidiger ManCity antreten. Es läuft derzeit alles darauf hinaus, dass Klopp und Co. den Rekord für die früheste Meisterschaft (14. April/United in der Saison 2000/01) brechen. Ohnehin sind die Zahlen Liverpools beeindruckend: Von den letzten 93 möglichen Punkten holten die Reds 91, 39 Spiele sind sie in der Liga ungeschlagen, das 2:0 gegen United war der 13. Sieg und der 19. Heimsieg in Serie.

Einen Rekord will Liverpool aber ganz bestimmt nicht "verbessern": 1995/96 führte Newcastle United zwischenzeitlich mit zwölf Punkten Vorsprung - und landete letztlich vier Zähler hinter Manchester United.

*Datenschutz

 

Wie sehr der FC Liverpool und Jürgen Klopp die Premier League dominieren, zeigt die "richtige" Klopp-Tabelle - weil sie die Punktabstände zwischen den Plätzen visuell berücksichtigt. Detail-Informationen zu Tabellenplatz, Toren und Punktausbeute der Klubs erhalten Sie durch Klick auf das Logo. Sie können sich zudem ein Team hervorheben lassen.

Quelle: ntv.de, Dominik Kortus, sid