Fußball

"Bei ganz vielen direkt Nazi" Kroos spricht mit Steinmeier über Cyber-Hass

b321ff2f1ea9ecb165ee351954c3915e.jpg

Toni Kroos hat sich nach eigenem Bekunden ein dickes Fell zugelegt.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

In den sozialen Netzwerken ist eine "ganz andere Dimension" erreicht worden, sagt Toni Kroos. Der Fußballstar musste bereits Beleidigungen und Hasskommentare über sich ergehen lassen. Über das Problem spricht er nun mit Bundespräsident Steinmeier. Der sieht nicht nur die Politik in der Pflicht.

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat sich mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei Instagram über das Problem Cyber-Mobbing ausgetauscht und von eigenen Erfahrungen berichtet. "Nach der WM 2018 habe ich gesagt, dass ich den Rücktritt von Mesut Özil in der Art und Weise nicht so gut fand und war dann bei ganz vielen direkt ein Nazi. Blond, blaue Augen, hat alles gepasst für viele Leute", sagte Kroos. "Ich habe es geschafft, da drüber zu stehen."

Der Rio-Weltmeister hatte sich zuletzt an einer Kampagne gegen Hass und Hetze in den sozialen Medien beteiligt. Mit anderen Profis las der Mittelfeldspieler von Real Madrid in einem emotionalen Video gegen sie gerichtete Hassbotschaften aus dem Netz vor. "Das ist schon ein großes Problem heutzutage, dass jeder x-beliebige Mensch sich hinter einem Fake-Profil verstecken und dann fast ohne Probleme fremde Menschen beleidigen kann", sagte Kroos im Live-Gespräch mit Steinmeier. "Sie können da wahrscheinlich auch ein Lied von singen." Schließlich würden Politiker ja "auch polarisieren".

"Mit Kopfschütteln ist das Ganze nicht mehr zu erledigen"

Kroos kritisierte, dass bei "der Art der Beleidigung" mittlerweile eine "ganz andere Dimension" erreicht worden sei. Steinmeier pflichtete ihm bei: "Die Verrohung hat bei manchen einen Grad erreicht, der nicht nur Sie zum Kopfschütteln veranlasst. Mit Kopfschütteln ist das Ganze nicht mehr zu erledigen."

Die Kampagne sei "eine schöne Geschichte, aber wir sind uns einig, dass es das nicht stoppen wird. Noch wichtiger ist es, weiterzugehen", betonte Kroos und fragte, was die Politik tun könne. "Es gibt drei Ebenen, auf denen wir reagieren müssen", antwortete Steinmeier. "Das eine ist Politik, möglicherweise Gesetzgebung. Das zweite ist die Verantwortung der Plattformen und das dritte sind die Teilnehmer, die User."

Die Gesetzgebung in Deutschland gegen Hass und Hetze im Netz schreite "endlich voran. Es sind Sonderstaatsanwaltschaften gebildet worden, die Strafbarkeit sicherstellen", so Steinmeier. Kroos bekundete unterdessen, er habe sich ein dickes Fell zugelegt: "Wenn man sich jeden einzelnen Kommentar zu Herzen nimmt, wird es auf Dauer schwierig."

Quelle: ntv.de, fzö/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.