Fußball

Grund für Bayern-Verletzungen? Lewandowski kritisiert Ancelottis Training

245ee304b63caf21933e5479fde7572c.jpg

Jupp Heynckes soll ja die Intensität im Training deutlich gesteigert haben.

(Foto: imago/Lackovic)

Von Carlo Ancelotti hat der FC Bayern sich getrennt - doch die Folgen seiner Trainingsphilosophie spüren sie in München noch immer. So glaubt Robert Lewandowski, dass die jüngste Verletzungsmisere des Rekordmeisters aufs Konto des Ex-Trainers geht.

Für Robert Lewandowski haben die vielen Muskelverletzungen beim FC Bayern ihre Gründe in Trainingsdefiziten unter dem ehemaligen Trainer Carlo Ancelotti. Der Fußball-Bundesligist hatte zuletzt die Ausfälle von Thomas Müller, Thiago, Arjen Robben und Bernat zu beklagen.

"Wenn viele Muskelverletzungen passieren, muss man nicht die letzten Wochen des Trainings beobachten, sondern zwei, drei Monate zurückgehen", sagte der polnische Angreifer der "Sport Bild" und schob nach: "Es ist wahrscheinlicher, dass dort der Grund liegt." Unter Ancelotti hatten die Spieler ungewöhnlich locker trainiert und sich teils freiwillige zusätzliche Einheiten draufgepackt. "Wenn zu wenig trainiert wird, muss man individuell etwas machen."

Ribéry vor Comeback

Auch der frühere Physiotherapeut des FC Bayern, Oliver Schmidtleins, schlug beim Bezahlsender Sky ähnliche Töne an. "Wie man hört, war das Training bei Carlo Ancelotti sehr wenig umfangreich." Die Spieler hätten kein Sondertraining absolvieren dürfen und auch keine Athletik-Einheiten. Schmidtleins kritisierte zudem das Aufwärmprogramm: "Wie die Spieler berichtet haben, hat es nur fünf Minuten gedauert. Wenn die Spieler selbst schon sagen, dass es zu wenig ist, ist es schon eine Überraschung."

Ancelottis Nachfolger Jupp Heynckes intensivierte das Training, musste zuletzt aber Ausfälle verkraften. Zwar dürften Robben und Bernat nach ihren Blessuren nur kurz fehlen, doch der Spanier Thiago wird nach einem Muskelteilriss länger nicht mehr spielen können.

Vor einem Comeback steht dagegen auch Franck Ribéry, der sich Anfang Oktober im Ligaspiel gegen Hertha BSC einen Riss des Außenbandes im linken Knie zugezogen hatte. Auch Weltmeister Thomas Müller, der vor fünf Wochen einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel erlitten hatte, absolvierte die komplette Einheit mit der Mannschaft.

Quelle: n-tv.de, jgu/dpa/sid

Mehr zum Thema