Fußball

Neymar adelt Teamkollegen Mbappé überragt mit Viererpack für PSG

08b9cb70348778fb16e3af6de4bfcf02.jpg

Erst 19 Jahre alt - Kylian Mbappé.

(Foto: dpa)

Im Duell mit Paris Saint-Germain soll Olympique Lyon das Titelrennen in Frankreichs höchster Fußball-Liga wieder etwas spannender machen. Doch gegen die Urgewalt eines Kylian Mbappé kann der Champions-League-Teilnehmer an diesem Abend nichts ausrichten.

Meister und Pokalsieger Paris St. Germain marschiert in der französischen Fußball-Liga weiter vorweg. Am neunten Spieltag der ligue 1 gewann die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel vor allem dank des überragenden Kylian Mbappé mit 5:0 (1:0) gegen Olympique Lyon und steht mit 27 Punkten acht Zähler vor Verfolger OSC Lille.

caa4083e35f300d25db4edbfadbbd63b.jpg

Nicht zu stoppen: Für seine vier Tore braucht Mbappé nur 13 Minuten.

(Foto: imago/PanoramiC)

Superstar Neymar brachte Paris in der 19. Minute per Strafstoß in Führung - vorausgegangen war ein Foulspiel an Weltmeister Mbappé, der in der zweiten Halbzeit mit einem Viererpack (61., 66., 69., 74.) innerhalb von 13 Minuten für die Entscheidung sorgte. Beide Teams beendeten die Partie zu zehnt. Bei PSG sah Verteidiger Presnel Kimpembe in der 32. Minute nach einem groben Foulspiel auf Höhe der Mittellinie die Rote Karte, woraufhin Nationalspieler Thilo Kehrer eingewechselt wurde. Bei den Gästen musste Lucas Tousart mit Gelb-Rot vorzeitig den Platz verlassen.

Vorbereiter Neymar lobte seinen Kollegen. "Mbappé? Er ist einfach ein Ass - ein Phänomen", sagte der Brasilianer. Der Vierfachtorschütze selbst erklärte, dass die Partie der nächste Schritt in der Entwicklung unter Thomas Tuchel sei. "Wir haben einen neuen Trainer, eine neue Philosophie. Wir haben gezeigt, dass wir uns anpassen können", so Mbappé und ergänzte: "Ich hätte mehr Tore schießen müssen. Aber deshalb zweifele ich nicht an mir". Vier Tage nach dem 6:1 in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad saß bei Paris neben Kehrer zunächst auch Julian Draxler auf der Bank. Der 2014er-Weltmeister kam ab der 75. Minute zum Einsatz.

Quelle: n-tv.de, mba/sid

Mehr zum Thema