Fußball

"Noch nicht konkurrenzfähig" Neuers Berater kritisiert Kader des FC Bayern

imago37935032h.jpg

"Mein Eindruck ist, dass der Münchner Kader aktuell noch nicht entsprechend - also konkurrenzfähig - aufgestellt ist", sagt Thomas Kroth.

(Foto: imago/ActionPictures)

Ist der FC Bayern international aktuell nicht konkurrenzfähig? Nun, diesen Eindruck hat Thomas Kroth. Er ist der Berater von Manuel Neuer. Warum er das sagt? Weil er sich darum sorgt, dass die Münchener ihrem Torwart nicht die nötige Qualität für dessen Ziele an die Seite stellen.

Für Manuel Neuers Berater Thomas Kroth ist die Mannschaft des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München derzeit im internationalen Konzert der ganz Großen nicht konkurrenzfähig. "Manuel ist erfolgsorientiert. Mein Eindruck ist, dass der Abstand zu den vier englischen Top-Teams schon gravierend ist und der Münchner Kader aktuell noch nicht entsprechend - also konkurrenzfähig - aufgestellt ist, um auch die Ziele von Manuel ernsthaft anzugehen", sagte Kroth der "Süddeutschen Zeitung".

Der 33 Jahre alte Torhüter Neuer, der in der abgelaufenen Rückrunde aufgrund von Verletzungen elf Pflichtspiele des FC Bayern verpasste, steht bei den Münchnern noch bis 30. Juni 2021 unter Vertrag. Eine Vertragsverlängerung und ein Karriereende in München sei für den Nationalmannschaftskapitän "natürlich das nahe liegende Modell. Aber nicht das einzige", sagte der 59-jährige Kroth. 

Neuer wolle nach 2021 weitermachen. "Jetzt ist die Phase, in der er sich entscheiden muss: Wie geht es perspektivisch weiter?", erklärte Neuers Berater. "Wenn er merkt, der FC Bayern klotzt ran, dann wird er noch mal richtig aufblühen." Neuer, Weltmeister von 2014, habe noch klare Ziele: "Er will die Europameisterschaft gewinnen, und er will noch mal die Champions League gewinnen."

Dazu könnte passen, dass der FC Bayern seinen unersetzlichen Top-Torjäger Robert Lewandowski nach Sky-Informationen mit einem Rentenvertrag ausstattet. Der Pole soll demnach seinen vergangenen Saison schon bis Juni 2021 laufenden Kontrakt um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängern. Eine Bestätigung des Klubs gibt es bislang nicht. Die Vertragsverlängerung hatte sich allerdings schon länger abgezeichnet. Der Meister habe mit Lewandowskis Berater Pini Zahavi bereits alles ausgehandelt, beide Parteien seien sich einig. Die Unterschrift stehe allerdings noch aus, denn Lewandowski sei derzeit noch im Urlaub.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa

Mehr zum Thema