Fußball

"Trister Moment für Menschheit" Neymar wehrt sich gegen Quarantäne-Ärger

imago46938528h.jpg

Neymar steht in seiner Heimat unter Quarantäne - und macht offenbar das Beste daraus.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Verstößt Neymar gegen Quarantäne-Vorschriften? Der Fußball-Superstar ist vor dem Coronavirus und den damit verbundenen Einschränkungen aus Frankreich in seine Heimat Brasilien geflohen. Dort soll Neymar aber etwas zu locker mit den Vorschriften umgehen.

Fußball-Superstar Neymar hat sich gegen den Verdacht des Verstoßes gegen die Corona-Beschränkungen gewehrt. Auslöser der Diskussionen in spanischen und brasilianischen Medien war vor drei Tagen ein Instagram-Foto des 28-jährigen Brasilianers, das ihn gemeinsam mit Freunden auf einem Beachvolleyball-Feld zeigt. Dieses Bild zeige Neymar "an der Seite von anderen Menschen, die sich gemeinsam mit ihm in Quarantäne befinden", teilte seine Agentur nun laut mehreren brasilianischen Medien mit.

*Datenschutz

Diese Menschen würden gemeinsam mit ihm in Paris wohnen und seien zuletzt auch mit ihm von Paris nach Brasilien gereist. "Neymar Jr. hat sein Haus angeboten, damit dort alle die ersten 14 Tage verbringen können, bevor sie zu ihren Familien zurückkehren." Das Haus sei komplett isoliert, heißt es weiter. Es gebe auch keine Besucher. "Einzige Ausnahme ist sein Sohn Davi Lucca, der gekommen ist, um bei seinem Vater zu sein."

"Trister Moment für die Menschheit"

Der Angreifer von Paris St. Germain war aufgrund der Aussetzung des Fußballbetriebs vor einigen Tagen in seine brasilianische Heimat zurückgekehrt. "Neymar Jr. hält Abstand zu anderen Familienmitgliedern wie zum Beispiel seiner Mutter, Schwester oder Großmutter." Denn er verstehe, dass dies ein Moment sei, der Anstrengungen für das Gemeinwohl erfordere.

Mit seiner Abreise aus Paris hatte Neymar gegen die dort geltende Ausgangssperre verstoßen. Wie die Tageszeitung "Le Parisien" berichtete, soll der Spieler gemeinsam mit seinem Teamkollegen und Landsmann Thiago Silva in die Heimat geflogen sein. "Frankreich ist stark von der Epidemie betroffen. Die Supermärkte leeren sich schnell, und jeder Ausgang ist für mich und meine Familie ein Kontaminationsrisiko. Daher haben wir beschlossen, nach Brasilien zurückzukehren", schrieb Silvas Frau Isabelle in einer Instagram-Story. Auch Neymar sei davon überzeugt, jetzt in Brasilien besser leben zu können als derzeit in seiner Villa in Paris. Dabei hatte er kurz zuvor noch bei Instagram appelliert: "Nicht das Virus zieht umher, die Menschen machen das."

In der Quarantäne halte sich Neymar unter Anleitung seines persönlichen Trainers Ricardo Rosa in Form, teilte Neymars Kommunikationsstab mit. Der Fußballer sehne das Ende "dieses tristen Moments für die Menschheit" und die Rückkehr zu seinen beruflichen Aktivitäten als Fußballer herbei. Die französische Liga, in der Neymar mit seinem Klub Paris St. Germain auf dem Weg zur nächsten Meisterschaft ist, pausiert ebenso wie die Champions League, in der der Offensivspieler seine Mannschaft kurz vor der Aussetzung der Saison über Borussia Dortmund ins Viertelfinale geführt hatte.

Quelle: ntv.de, ter/dpa