Fußball

Karlsruhe stoppt Sieglos-Serie Osnabrück stürzt auch den Hamburger SV

imago45277386h.jpg

Der VfL Osnabrück jubelt, HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes hadert.

(Foto: imago images/foto2press)

Der VfL Osnabrück wird zum Favoritenschreck. Nach dem VfB Stuttgart ist auch für den Hamburger SV gegen die beste Abwehrreihe der 2. Fußball-Bundesliga nichts zu holen. Mitaufsteiger Karlsruher SC beendet gegen den SSV Jahn Regensburg gleich zwei Serien.

VfL Osnabrück - Hamburger SV 2:1 (2:0)

Spitzenreiter Hamburger SV hat in der 2. Fußball-Bundesliga gepatzt und muss um die Tabellenführung bangen. Die ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Dieter Hecking verlor zum Auftakt des 15. Spieltages völlig überraschend 1:2 (0:2) beim VfL Osnabrück und kassierte die zweite Liga-Niederlage in der laufenden Saison. Damit bleibt der HSV zumindest bis Sonntag noch an der Spitze, ehe Arminia Bielefeld mit einem Punktgewinn bei Darmstadt 98 (13.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) vorbeiziehen kann. Die Osnabrücker blieben im sechsten Spiel in Serie ungeschlagen und rückten vorübergehend auf Platz sieben vor. Zuletzt hatte das Team von Trainer Daniel Thioune, der von 2002 bis 2004 beim VfB Lübeck unter Hecking spielte, bereits beim 1:0-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart einen Aufstiegsfavoriten besiegt. Mit nur 14 Gegentreffern stellt der VfL die beste Defensive der Liga.

Für die Szene des Abends vor 15.800 Zuschauern an der Bremer Brücke sorgte Niklas Schmidt: Der 21-Jährige tänzelte bei seinem überragenden Solo drei HSV-Profis aus und traf durch die Beine von Torhüter Daniel Heuer Fernandes zur Führung (37.). Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte David Blacha per Kopf (45.+2), ehe Sonny Kittel (64.) noch der Anschlusstreffer gelang. Hecking hatte allerdings weiter mit großen Personalsorgen zu kämpfen und reiste nur mit einem 17-Mann-Kader an. Unter anderem fehlten der erkrankte Kapitän Aaron Hunt (fiebriger Infekt), Xavier Amaechi, Lukas Hinterseer (beide Oberschenkelprellung) und Bakery Jatta (Sperre).

Karlsruher SC - SSV Jahn Regensburg 4:1 (2:0)

Der Karlsruher SC hat seine lange Schwächephase beendet. Die Badener gewannen mit 4:1 (2:0) gegen Jahn Regensburg. Damit gelang ihnen nach acht sieglosen Spielen der erste dreifache Punktgewinn seit dem 13. September. Mit einem Doppelpack in der 17. und 21. Minute schossen die Stürmer Anton Fink und Philipp Hofmann den lange Zeit überlegenen KSC früh auf die Siegerstraße. Erneut Hofmann per Fallrückzieher (56.) und Marvin Wanitzek (90.) machten vor 12.454 Zuschauern alles klar. Max Besuschkow gelang für Regensburg, das insgesamt drei Mal an Latte und Pfosten traf, nur das zwischenzeitliche 3:1 (70.).

Für den bis in die Mitte der zweiten Halbzeit pomadig auftretenden Tabellenfünften Regensburg endete eine Serie von sieben Spielen ohne Niederlage. Der Neuling KSC rückte dank des vierten Saisonsiegs zunächst auf Rang acht vor. Der sehr engagiert auftretenden Mannschaft von Trainer Alois Schwartz war eine Woche nach dem 0:3 im Landesderby beim VfB Stuttgart von Beginn an anzumerken, dass sie ihren Negativtrend beenden wollte.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa/sid