Fußball

Das "Spielkind" verzückt Leipzig Pariser Nicht-Leistung wundert Tuchel

a7af9b6c265a1296ae2aec48627ac96f.jpg

Erstaunter Spielbeobachter.

(Foto: REUTERS)

Ein spätes Tor von Marcus Rashford lässt Manchester United jubeln - und sorgt bei Trainer Thomas Tuchel für große Verwunderung. Gerade die erste Halbzeit seiner Pariser gegen den englischen Rekordmeister stößt ihm übel auf. Bei Gruppengegner Leipzig sorgt Angelino derweil für beste Stimmung.

Trainer Thomas Tuchel hatte nach dem überraschenden 1:2 gegen Manchester United keine Erklärung für den enttäuschenden Start des Champions-League-Finalisten Paris Saint-Germain in die neue Saison. "In der ersten Halbzeit haben wir alles vermissen lassen, das ist offensichtlich: Intensität, Aggressivität, wir waren nicht kompakt, wir haben nicht mit Selbstvertrauen gespielt. Ehrlich gesagt weiß ich nicht warum, weil das in den zurückliegenden Spielen gut war, sehr gut", sagte Tuchel. "Unsere Vorbereitung war gut, das Spiel gegen Nimes war gut, das Training war gut. Es war eine große Überraschung."

Zwei Monate nach der Finalniederlage gegen den FC Bayern sorgte ein spätes Tor von Marcus Rashford in der 87. Minute für die Heimpleite des französischen Meisters, der zuvor noch durch ein Eigentor von Uniteds Stürmer Anthony Martial (55.) zum Ausgleich gekommen war. Bruno Fernandes hatte die Red Devils im zweiten Versuch per Strafstoß in der 23. Minute erstmals in Führung gebracht. Tuchel hatte offenbar schon vor dem Spiel etwas gespürt. "Die Atmosphäre in der Umkleidekabine vor dem Match war etwas zu ruhig", berichtete er: "Ich hatte ein komisches Gefühl. Normalerweise läuft Musik auf höchster Stufe. Es war sehr still dort - zu still."

Nagelsmann schwärmt für Angeliño

In der zweiten Halbzeit haben "wir alles probiert. Wir haben es zum 1:1 geschafft, hatten Chancen auf vielleicht ein zweites Tor - am Ende zu verlieren ist hart. Es liegt ganz klar an uns, das zu verbessern", sagte Tuchel. Paris spielt in derselben Gruppe H wie RB Leipzig. Zum ersten Duell der Klubs kommt es am 4. November. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann hat ihren ersten Auftritt in der Königsklasse derweil souverän abgearbeitet. Gegen den türkischen Meister Istanbul Basaksehir gab es ein 2:0 (2:0).

Matchwinner für die Leipziger war der Spanier Angeliño. Der 23-Jährige wurde vom Coach offensiver als sonst eingesetzt und erzielte prompt seine ersten beiden Tore in der Königsklasse (16./20.). "Das ist ein Spieler, der immer gewinnen will, wie so ein Spielkind", lobte Trainer Nagelsmann. Nach dem Training wolle Angeliño immer noch weitermachen. "Er hat einen extremen Spieltrieb und will immer den Ball am Fuß haben."

RB hat den Linksfuß zu Beginn der Saison zum zweiten Mal von City ausgeliehen. Ob der Verein nach einer gewissen Anzahl von Einsätzen eine Kaufverpflichtung habe, wollte der Coach nicht bestätigen. "Natürlich ist er sehr gut und die Position ist nicht so häufig vertreten", meinte Nagelsmann: "Demnach ist es schon ratsam, alles zu versuchen, dass wir ihn verpflichten können."

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid