Fußball

Last-Second-Sieg zum EL-Auftakt Park erlöst Dortmund gegen Krasnodar

c5753ddb-6562-4cfa-b051-2f10105c9892.jpg

Schrei vor Glück: Joo Ho Park.

(Foto: REUTERS)

Im dritten Europaliga-Spiel der Saison gerät Borussia Dortmund zum dritten Mal in Rückstand, Krasnodar schockt den BVB früh. Doch erneut zeigt das Tuchel-Team Moral und verlängert seine Pflichtspiel-Siegesserie. Borussen des Spiels: die BVB-Außenverteidiger.

Borussia Dortmund hat seine historische Erfolgsserie dank eines Last-Minute-Tores auch in der Europa League fortgesetzt. "Ende gut, alles gut", sagte Sportdirektor Michael Zorc nach dem hart erkämpften 2:1 (1:1) gegen den FK Krasnodar im ersten Gruppenspiel der Europa League sichtlich erleichtert: "Mit den drei Punkten lässt es sich wunderbar leben."

Bor. Dortmund - FK Krasnodar 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Mamajew (12.), 1:1 Ginter (45.+1), 2:1 Park (90.+2)

Dortmund: Weidenfeller - Ginter, Sokratis, Hummels, Schmelzer (46. Kagawa) - Castro (61. Weigl), Gündogan - Januzaj, Mchitarjan, Park - Aubameyang (72. Ramos)
Krasnodar: Dykan - Jedrzejczyk, Sigurdsson, Granqvist, Petrow - Strandberg - Kabore (70. Gazinski), Ahmedow - Pereyra (60. Laborde), Smolow, Mamajew (81. Ari)

Referee: Liany (Israel) Zus.: 55.200

Zehn Pflichtspiele haben die Borussen in dieser Saison absolviert, und alle zehn haben sie gewonnen. Gegen den Tabellensechsten der russischen Liga bedurfte es allerdings eines ganz späten Treffers von Joo Ho Park - der Neuzugang vom FSV Mainz 05 köpfte das entscheidende Tor in der zweiten Minute der Nachspielzeit.

Zuvor hatte sich der BVB schwer getan, schwerer als erhofft. "Wir haben viele Chancen nicht genutzt, dann aber doch das Ding gemacht. Insgesamt geht es natürlich besser", merkte Zorc kritisch an. Letztendlich war es ein gelungener Start in eine schwierige Mission: Die Dortmunder wollen den letzten fehlenden Titel in ihren Briefkopf schreiben.

Pawel Mamajew (12.) hatte die Gäste vor 55.200 Zuschauern überraschend in Führung geschossen, bevor Nationalspieler Matthias Ginter (45.+1) drei Tage vor dem Bundesliga-Topspiel gegen Bayer Leverkusen (17.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) das 1:1 erzielte.

Vier Umstellungen, zwei Debütanten

In der im Vergleich zum Liga-Gastspiel bei Hannover 96 (4:2) auf vier Positionen veränderten Startelf feierte der von Mainz verpflichtete Joo Ho Park ebenso sein Debüt wie der von Manchester United ausgeliehene Adnan Januzaj. Der 20 Jahre alte Belgier deutete im Duell mit dem Tabellensechsten der russischen Premjer Liga schon in der Anfangsphase seine Offensiv-Qualitäten an. Park leistete die Vorarbeit zu Ginters Ausgleichstreffer und vollendete selbst zum Sieg.

Probleme zeigten die Borussen lediglich in der Abwehr, denn gleich der erste Torschuss landete nach einem kapitalen Fehler Ginters aus kurzer Distanz im Dortmunder Tor. Roman Weidenfeller, der gemäß der Absprache in den Pokal-Wettbewerben das Tor hütet, traf keine Schuld.

Es lief zunächst wahrlich nicht rund bei den Borussen, zumal sich die spielerisch starken Russen mit weiteren Kontern Respekt verschafften und in der Defensive mit Glück und Geschick einige turbulente Szenen überstanden. Die Westfalen erspielten sich erst gegen Ende der ersten Halbzeit gute Chancen durch Henrikh Mkhitaryan oder Pierre-Emerick Aubameyang, doch erfolgreich war schließlich Ginter mit einem platzierten Kopfball nach einer Flanke von Park.

Besserung in der 2. Halbzeit

Nach dem Wechsel wurden die Angriffe der Borussen druckvoller, aber nicht gefährlicher. Auf der anderen Seite war bei den wenigen Attacken der Gäste stets Vorsicht geboten. Dortmund agierte in der Offensive zumeist zu hektisch und unpräzise, musste sich jede Chance erarbeiten. Pech hatten jedoch Januzaj und Aubameyang bei ihren Schussversuchen.

In der Schlussphase musste schließlich Sergej Petrow nach einem Schuss des eingewechselten Adrian Ramos aus spitzem Winkel auf der Linie klären. Das erlösende Tor blieb dann Park vorbehalten.

Quelle: ntv.de, cwo/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.