Sport
Cristiano Ronaldo traf einmal per Elfmeter und einmal per Abstauber.
Cristiano Ronaldo traf einmal per Elfmeter und einmal per Abstauber.(Foto: REUTERS)
Mittwoch, 14. Februar 2018

Auferstanden aus CL-Ruinen: Ronaldo beflügelt Reals Giganten gegen PSG

Vorteil Real Madrid im CL-Achtelfinal-Kracher gegen Paris St. Germain: Trotz Rückstands zeigen sich die Madrilenen in einem hochklassigen, temporeichen Duell unbeeindruckt. Ronaldo dreht die Partie, weil Paris mit seinen Chancen sündigt - und nun vorm K.o. steht.

Im Gigantenduell der Champions League zwischen Real Madrid und Paris St. Germain haben sich die "Königlichen" eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel gesichert. Die Madrilenen um Cristiano Ronaldo und Fußball-Weltmeister Toni Kroos setzten sich im Hinspiel des Achtelfinal-Krachers gegen Paris Saint-Germain mit 222-Millionen-Euro-Mann Neymar, Kylina Mbappé und Co. 3:1 (1:1) durch. Cristiano Ronaldo mit einem Doppelpack (45./Foulelfmeter/83.) und Marcelo (86.) trafen für den Titelverteidiger. Adrien Rabiot (33.) erzielte das Tor für die Gäste. Damit braucht Paris im Rückspiel mindestens zwei Tore gegen Real.

Im Santiago Bernabéu in der spanischen Hauptstadt sahen die Zuschauer von Beginn an eine intensive und temporeiche Partie. Schon nach drei Minuten hatte Ronaldo die erste Gelegenheit für die Gastgeber. Der 33-Jährige verfehlte das Tor jedoch. Kurz darauf scheiterte Kroos mit einem Distanzschuss an Alphonse Areola im Pariser Tor (5.), ehe Yuri Berchiche (7.) für die erste Torannäherung von PSG sorgte. Beim souveränen Spitzenreiter der Ligue 1 wurde der deutsche Nationalspieler Julian Draxler in der Schlussphase eingewechselt, Torhüter Kevin Trapp saß nur auf der Bank.

Mit der zweiten echten Chance brachte Rabiot die Franzosen in Front: Kylian Mbappé setzte sich auf der rechten Seite stark durch, flankte in die Mitte und Rabiot schoss aus knapp 15 Metern ein. Zuvor hatte Ronaldo die große Möglichkeit zur Real-Führung frei vor Areola vergeben (27.) - statt ins Tor traf er ins Gesicht des Keepers. Die nächste dicke Chance ließ sich der portugiesische Europameister nicht nehmen: Giovani Lo Celso hatte Kroos im Strafraum umgerissen und Ronaldo verwandelte kurz vor der Pause den fälligen Strafstoß in die linke Ecke. Es war bereits Ronaldos zehnter Treffer in der laufenden Königsklassen-Saison. Aufgrund der gefährlicheren Offensivaktionen war der Ausgleich zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Der bereits mit einer Gelben Karte vorbelastete Lo Celso hatte Glück, dass er auch in der zweiten Hälfte noch mitspielen durfte.

Nach dem Seitenwechsel erwischte PSG den besseren Start. Mbappé zwang Keylor Navas im Tor der Königlichen zu einer Glanztat (49.), Rabiots Schuss wurde im letzten Moment von Sergio Ramos geblockt (54.). Auf der anderen Seite verfehlte Karim Bezema eine Isco-Flanke nur knapp (61.). Kurz vor dem Ende schlug Real eiskalt zweimal zu: Erst traf Ronaldo, dann war Marcelo erfolgreich und ließ das Bernabéu erbeben.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de