Fußball

Kein Giganten-Duell mit Messi Ronaldo hält Corona-Tests für "Bullshit"

2018-05-06T192153Z_778236555_RC1C403D48C0_RTRMADP_3_SOCCER-SPAIN-FCB-MAD.JPG

Ronaldo (links) und Messi beim Aufeinandertreffen im Mai 2018.

(Foto: REUTERS)

Es sollte das erste Duell der beiden größten Fußballstars des Planeten seit dem Sommer 2018 werden: Nun hat Juventus Turin Cristiano Ronaldo aber nicht ins Aufgebot für die Partie gegen Lionel Messi und seinen FC Barcelona berufen. CR7 selbst kritisiert die Corona-Tests und fühlt sich "gesund".

Superstar Cristiano Ronaldo steht nach seiner Coronavirus-Infektion nicht im Kader von Juventus Turin im Heimspiel der Champions League gegen den FC Barcelona. Der italienische Fußball-Meister veröffentlichte wenige Stunden vor der Partie (21 Uhr im Liveticker auf ntv.de) sein Aufgebot unter anderem via Twitter. Offensichtlich blieb der erhoffte Negativbefund aus, selbst wenn Ronaldo via Instagram heute noch verkündet hatte: "Fühle mich gut und gesund."

Gleichzeitig übte CR7 deutliche Kritik an den sogenannten PCR-Tests, bei dem Erbinformationen des Virus' nachgewiesen werden. Die Tests seien "Bullshit", schrieb er. Nach Angaben des Senders TV1 aus Portugal wurde der Starkicker bereits 18-mal positiv getestet. Der 35 Jahre alte Portugiese, der bei Instagram 241 Millionen Abonnenten hat, soll den Eintrag später wieder gelöscht haben.

"Wir warten auf das Ergebnis des Tests", hatte Juventus-Coach Andrea Pirlo indes am Tag zuvor gesagt. Zum Zusammentreffen mit dem anderen großen Fußball-Superstar, Lionel Messi, vom FC Barcelona kommt es in dem zweiten Spiel beider Mannschaften in der Gruppenphase nicht. Es wäre das erste Duell der beiden gewesen, seit Ronaldo im Sommer 2018 von Real Madrid zu Juventus gewechselt ist. Juventus und Barcelona gewannen jeweils ihr Auftaktspiel in der Gruppe G.

Quarantäne im Pool

Nach den Corona-Regularien der Europäischen Fußball-Union muss von dem Spieler bis spätestens 24 Stunden vor Anpfiff ein negativer Test vorliegen, damit er eingesetzt werden kann. Bei Ronaldo war am 13. Oktober während eines Aufenthalts bei der Nationalmannschaft eine Corona-Infektion festgestellt worden. Seitdem befindet sich der Stürmerstar in Isolation und verpasste bereits zwei Ligaspiele (kein Sieg) und den Auftakt in der Königsklasse auswärts bei Dynamo Kiew (2:0).

Für Aufsehen sorgte Ronaldo, als er kurz nach seiner Infektion aus seiner Quarantäne in Turin auf Instagram ein Foto verbreitete, auf dem er lässig, lachend und in Badehose in einem Indoor-Schwimmbad zu sehen war. Dazu postete der 35-Jährige: "Lass nicht zu, dass das, was du nicht tun kannst, dem im Weg steht, was du tun kannst." Einen Tag zuvor hatte ihm der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora vorgeworfen, die offiziellen Anweisungen der Gesundheitsbehörden nicht befolgt zu haben.

Quelle: ntv.de, dbe/dpa