Fußball

Totenwache in Progreso Salas Leichnam wird nach Argentinien geflogen

imago38436069h.jpg

Emiliano Sala spielte für den FC Nantes in Frankreich.

(Foto: imago/PanoramiC)

Nach Wochen der Ungewissheit steht vergangenen Freitag fest: Der Fußballer Emiliano Sala ist bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Bei aller Trauer über seinen Tod bedeutet die Nachricht für seine Familie auch Erleichterung: Sie kann ihn nun in seiner Heimat beisetzen.

Der Leichnam des bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommenen Fußballers Emiliano Sala wird am Donnerstag in seine Heimat Argentinien überführt. Eine Linienmaschine der British Airways mit dem Leichnam an Bord wird in London-Heathrow starten und am Freitagmorgen am Flughafen von Buenos Aires landen, wie ein Diplomat in der argentinischen Hauptstadt sagte.

Die sterblichen Überreste des Stürmers werden dann in die 500 Kilometer nördlich gelegene Gemeinde Progreso gebracht, wo Sala aufgewachsen war. In der Sporthalle des dortigen Fußballvereins San Martín, bei dem Sala einst spielte, soll dann am Wochenende eine Totenwache abgehalten werden, wie Bürgermeister Julio Muller sagte.

Der 28-jährige Stürmer war am 21. Januar bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Eine Obduktion ergab, dass der Stürmer an Kopf- und Rumpfverletzungen starb. Die einmotorige Propellermaschine, die Sala nach einem Millionenwechsel vom FC Nantes zu seinem neuen Club Cardiff City bringen sollte, stürzte in den Ärmelkanal.

Die Unglücksmaschine wurde knapp zwei Wochen nach dem Absturz auf dem Grund des Ärmelkanals gefunden, nachdem Salas Familie ein privates Suchunternehmen beauftragt hatte. Salas Leichnam wurde wenige Tage später aus dem Wrack geborgen und formell identifiziert. Von dem Piloten, dem Briten David Ibbotson, fehlt nach wie vor jede Spur.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP/sid

Mehr zum Thema