Fußball

Cagliari-Fans beleidigen Lukaku Schon wieder Rassismus-Eklat in der Serie A

imago42040273h.jpg

Romelu Lukaku bedachte die Cagliari-Fans nach seinem Treffer mit einem ernsten Blick.

(Foto: imago images / LaPresse)

Romelu Lukaku tritt für Inter Mailand zum Elfmeter an. Die Fans des Gegners Cagliari Calcio attackieren ihn mit rassistischen Äußerungen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Anhängers dieses Vereins negativ auffallen. Der italienische Verband bleibt untätig - wieder einmal.

Romelu Lukaku starrte mit finsterem Blick in die gegnerische Fankurve, versteinert für einen Moment des Zorns, bevor ihn seine Mitspieler in ihrer Jubeltraube begruben. Unmittelbar vor seinem Elfmeter zum 2:1-Siegtreffer bei Cagliari Calcio war der belgische Starstürmer von Inter Mailand Opfer einer rassistischen Attacke geworden. Fans der Gastgeber hatten den dunkelhäutigen Angreifer mit Affenlauten bedacht - kein Einzelfall in der Serie A.

*Datenschutz

Denn der italienische Fußball wird immer wieder von rassistischen Vorfällen erschüttert. Und gerade Cagliaris Anhänger sind dabei bereits mehrfach negativ aufgefallen. Im April hatten Fans der Sarden an gleicher Stelle den damals für Juventus Turin spielenden dunkelhäutigen Stürmer Moise Kean nach einem Tor ebenfalls mit Affenlauten belegt. Auch der Franzose Blaise Matuidi war in Sardiniens Hauptstadt schon Opfer von rassistischen Aktionen geworden.

"Sollte man im Fußball nie hören"

Lukaku wollte die Ausfälle auf den Rängen nach dem Schlusspfiff nicht kommentieren. Dafür sprach sein Teamkollege Milan Skriniar, der bereits auf dem Platz der Kurve der Cagliari-Fans entgegen getreten war: "Ich habe Dinge gehört, die man im Fußball nie hören sollte. Dinge dieser Art dürften nie passieren", sagte der Slowake. Inter-Coach Antonio Conte gab zwar an, die Affenlaute nicht gehört zu haben, forderte aber: "In Italien muss es mehr Respekt für die Gegner geben."

In der Vorwoche hatte bereits der frühere Bayern-Trainer Carlo Ancelotti, inzwischen in Diensten des SSC Neapel, die mangelnden Umgangsformen in der italienischen Liga kritisiert und sich über permanente Beleidigungen von der Tribüne beschwert. "Im Ausland ist es nicht so", klagte nun auch Conte: "Die Fans feuern ihre Mannschaft an, damit sie das Beste gibt, die Gegner werden nicht beschimpft. In Italien muss es zu einem Mentalitätswechsel kommen." Die rassistischen Anfeindungen nehmen dabei allerdings noch einmal eine Sonderrolle ein.

Politik propagiert Fremdenhass

So hatten in der Vergangenheit auch andere dunkelhäutige Stars wie der frühere Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng und Mario Balotelli den in den Kurven oft tief verwurzelten Fremdenhass scharf kritisiert. Ein Fremdenhass, der zuletzt auch in der Politik - besonders von der ultrarechten Partei Lega Nord um den scheidenden Innenminister Matteo Salvini - offen propagiert wurde.

*Datenschutz

Immerhin: Der italienische Fußballverband (FIGC) erließ im April eine Anti-Rassismus-Regelung. Ein Polizeifunktionär, der für die öffentliche Sicherheit der Partien zuständig ist, muss seither entscheiden, ob bei rassistischen Chören das Match unterbrochen oder gar ganz abgebrochen wird. Zur Anwendung kam diese Regelung bislang allerdings noch nicht. Auch nicht bei den Affenlauten am Sonntag. Es passt zur "laissez faire"-Haltung, die der Verband und die Serie A gegenüber Rassismus immer wieder zeigen.

Matuidi hatte 2018 ein Statement veröffentlicht, in dem er den Fans von Cagliari Rassismus vorwarf. Die Liga blieb stumm und verwies darauf, dass die Offiziellen nichts davon mitbekommen hätten. Bereits ein Jahr zuvor verließ Pescaras Sulley Muntari den Platz, nachdem er sich beim Schiedsrichter über rassistische Beleidigungen der Cagliari-Anhänger beschwert hatte, der allerdings nichts unternahm. Stattdessen gab's die zweite gelbe Karte und somit Gelb-Rot für Muntari und eine Sperre für ein Spiel - Cagliari kam ungeschoren davon. Nur 2010, da gab es eine Strafe für den Verein. 25.000 Euro, nachdem Samuel Eto'o rassistisch attackiert worden war. Nach entschlossenem Handeln sieht das nicht aus.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, tsi/sid