Fußball

Angriffsproblem bei 0:1-Schmach Spanien verzweifelt am "Schuss in die Luft"

imago0048751038h.jpg

Kein Tor, keine Punkte: Sergio Ramos konnte mit dem Auftritt der spanischen Nationalmannschaft nicht zufrieden sein.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Während die deutsche Nationalmannschaft mit einer Wackel-Defensive nicht über ein 3:3 gegen die Schweiz hinauskommt, verliert Spanien sogar. Und zwar gegen die Ukraine. Trotz Ballbesitz und Dominanz erzielen die Männer von Luis Enrique kein Tor - was ihnen harsche Worte der Presse einbringt.

Deutschlands Gruppengegner Spanien hat nach dem überraschenden 0:1 gegen die Ukraine in der Nations League herbe Kritik der heimischen Sportpresse einstecken müssen. "Schuss in die Luft", titelte die Sportzeitung "As" am Mittwoch über die Leistung des Tabellenersten. "Spanien macht kein Tor und das ist unser ewiges Kreuz. Das sei scheinbar so schwer zu ändern, wie die wirtschaftliche Abhängigkeit Spaniens vom Tourismus", schrieb die Zeitung.

Trainer Luis Enrique hingegen fand den Auftritt seines zuvor unbesiegten Teams ansprechend. "Wir hatten einen Sieg verdient. Der Ball wollte einfach nicht rein, aber wir waren ihnen total überlegen und hätten mit mehr als einem Tor gewinnen sollen", sagte der 50-Jährige. Das wegweisende Duell um Platz eins dürfte das Rückspiel zwischen Spanien und Deutschland zum Abschluss der Gruppenphase am 17. November in Sevilla werden.

Die Suche nach der "9"

Die Niederlage wäre noch schlimmer gewesen, wenn es Deutschland nicht zugleich gegen die Schweiz vermasselt hätte, merkte die Zeitung "As" an. Die DFB-Elf kam am Dienstagabend in Köln nicht über ein 3:3 gegen die Schweiz hinaus und verpasste somit den Sprung an die Tabellenspitze.

Auch die Sportzeitung "Marca" geht hart mit der Rioja ins Gericht. "Spanien hat ein Angriffsproblem", schrieb die Zeitung am Mittwoch. Ein einziges Tor in drei Spielen zeige die offensichtlichen Mängel Spaniens, Torchancen auch zu verwandeln. "Es ist dringend erforderlich, eine "9" zu finden, also einen Mittelstürmer. Aber da ist im Augenblick einfach niemand in Sicht", klagte "Marca".

Die Spanier hatten die Partie am Dienstag in Kiew dominiert. Trotz des vielen Ballbesitzes hatten sich die Gäste aber nur wenig Torchancen erarbeiten können. Die Ukrainer verteidigte wacker und waren nur zu wenig Konterchancen gekommen. Doch in der 76. Spielminute nutzte Wiktor Zigankow von Dynamo Kiew seine Chance und erzielte das Tor des Tages erzielt. Die Spanier erhöhten nach dem unerwarteten Gegentreffer noch einmal den Druck. Angetrieben von Innenverteidiger Sergio Ramos drückten die Gäste die Ukrainer in den eigenen Strafraum. Doch die Abwehr der Gastgeber hielt.

Quelle: ntv.de, dbe/dpa