Fußball

30 Prozent meiden Public Viewing Terrorangst verdirbt EM-Laune

db22d29ca86ddf21261244b4eade113a.jpg

Vor vier Jahren auf der Fanmeile in Berlin - es war voll.

(Foto: dpa)

Die Fußball-WM 2006 im eigenen Land war der Funke, das Feuer der Begeisterung brannte beim Public Viewing. Doch zehn Jahre später haben ein Drittel der Deutschen Angst vor öffentlichen Plätzen.

Die Angst vor Terrorattacken wirkt sich auch auf die Partykultur der Fußball-Fans in Deutschland zur EM aus. Knapp ein Drittel (30 Prozent) der an Fußball interessierten Erwachsenen wird aus Furcht vor Anschlägen öffentliche Plätze meiden und die Spiele nicht auf Großleinwänden verfolgen.

Die Mehrheit (59 Prozent) will sich den Spaß am Public Viewing allerdings nicht verderben lassen, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergab. Elf Prozent machten keine Angaben. Das Turnier geht an diesem Freitag an den Start. Bis 10. Juli werden in 10 französischen Stadien 51 Partien gespielt. Mit Blick auf die Terroranschläge in Paris oder Brüssel ist das Sicherheitsrisiko für viele enorm.

Frankreich im Ausnahmzustand

42 Prozent der Befragten gehen von einer hohen Anschlagsgefahr in Frankreich aus. Für 44 Prozent besteht ein mittleres Risiko. Für jeden Zehnten ist die Gefahr gering. Nur ein Prozent geht von keinem Risiko aus. Das Bundeskriminalamt und die französische Regierung hatten bereits vor möglichen Terrorangriffen im EM-Land gewarnt. Seit den Anschlägen in Paris im November, bei dem unter anderem während des Länderspiels Frankreich-Deutschland vor dem Stade de France in Saint Denis mehrere Sprengsätze gezündet wurden, ist das Land im Ausnahmezustand.

Die Frage, ob nach einem folgenreichen Terroranschlag die EM abgesagt werden soll, spaltet die Fußball-Fans: 43 Prozent der Befragten sind dafür, 43 Prozent dagegen. 13 Prozent machten keine Angabe.

Quelle: n-tv.de, rpe/dpa

Mehr zum Thema