Fußball

Chelsea gewinnt Supercup-Krimi Tuchel wechselt Sieg mit Handschuhen ein

fcf6806c90d9900b9513dfd3d76df8cb.jpg

Zum Elfmeterschießen tauschte Tuchel den Torwart.

(Foto: Action Images via Reuters)

Der FC Chelsea gewinnt den europäischen Supercup. Im Finale des Champions-League-Siegers gegen Europa-League-Champion FC Villarreal ist 90 und 120 Minuten nichts entschieden. Für das Elfmeterschießen geht Chelsea-Coach Tuchel ins Risiko - und wird nach 14 Schützen belohnt.

Nächster Titel für Thomas Tuchel: Der deutsche Teammanager hat mit Champions-League-Sieger FC Chelsea nach einem Elfmeterkrimi den europäischen Supercup gewonnen und Selbstvertrauen für den Saisonstart in der Premier League am Wochenende getankt. Im Duell gegen den Europa-League-Sieger FC Villarreal setzte sich Chelsea mit seinen drei deutschen Nationalspielern in der Startelf mit 6:5 im Elfmeterschießen durch. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:1, 1:0) gestanden.

Der fürs Elfmeterschießen eingewechselte Torhüter Kepa parierte den Versuch von Raul Albiol und ließ die Blues jubeln. Dass Kai Havertz den ersten Versuch für Chelsea vergab, rächte sich nicht. In der regulären Spielzeit hatte Hakim Ziyech (27.) Chelsea in Führung gebracht, doch Gerard Moreno (73.) konterte für Villarreal. Chelsea triumphierte zum zweiten Mal im Supercup und setzte damit einer düsteren Serie ein Ende. 2012, 2013 und 2019 hatten die Londoner jeweils verloren. Tuchel feierte nach Jürgen Klopp (FC Liverpool) und Hansi Flick (FC Bayern) als dritter deutscher Trainer in Serie den Sieg im traditionellen Kräftemessen der Europapokalsieger.

FC Chelsea - FC Villarreal 6:5 n.E. (1:1, 1:1, 1:0)

Chelsea: Mendy (119. Kepa) - Zouma (66. Christensen), Chalobah, Rüdiger - Hudson-Odoi (82. Azpilicueta), Kante (65. Jorginho), Kovacic, Alonso - Ziyech (43. Pulisic), Havertz - Werner (65. Mount). - Trainer: Tuchel
Villarreal: Asenjo - Foyth, Albiol, Pau Torres, Pedraza (58. Estupinan) - Trigueros (70. Gomez), Capoue (70. Gaspar), Alberto Moreno (85. Morlanes) - Pino (91. Mandi), Gerard Moreno, Dia (86. Raba). - Trainer: Emery
Schiedsrichter: Sergei Karasev (Russland)
Tore: 1:0 Ziyech (27.), 1:1 Gerard Moreno (73.)
Elfmeterschießen: Asenjo (Villarreal) hält gegen Havertz, 0:1 Gerard Moreno, 1:1 Azpilicueta, Kepa (Chelsea) hält gegen Mandi, 2:1 Alonso, 2:2 Estupinan, 3:2 Mount, 3:3 Gomez, 4:3 Jorginho, 4:4 Raba, 5:4 Pulisic, 5:5 Foyth, 6:5 Rüdiger, Kepa (Chelsea) hält gegen Albiol
Zuschauer: 13.000 (in Belfast/Nordirland)
Gelbe Karten: Rüdiger - Pino, Raba

Tuchel setzte von Beginn an auf Stürmer Timo Werner, Champions-League-Held Kai Havertz sowie Antonio Rüdiger - und Chelsea erwischte einen starken Start. Werner (6.) hatte in Belfast nach einer Ecke schon früh die erste Möglichkeit, wenig später schoss N'Golo Kante (9.) knapp vorbei.

Villarreal hatte derweil große Probleme mit dem Pressing der Londoner und leistete sich immer wieder leichte Ballverluste. So fiel das 1:0 für Chelsea keinesfalls überraschend: Havertz bediente Ziyech im Strafraum, und der Marokkaner traf zur Führung.

Rüdiger patzt folgenschwer

Wenig später hatte Tuchel allerdings Sorgenfalten auf der Stirn, als Ziyech verletzt vom Feld musste und womöglich beim Saisonstart am Samstag gegen Crystal Palace fehlen wird. Kurz darauf sah zunächst Rüdiger nach einem harten Einsteigen Gelb, und auch Tuchel wurde verwarnt, weil er sich zu vehement beschwerte. In dieser Phase leistete sich Chelsea einen Aussetzer in der Defensive - und das hätte sich fast gerächt: Alberto Moreno (45.+4) traf mit einem Volleyschuss die Latte.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff verzog Havertz (48.) knapp, auf der Gegenseite traf Gerard (52.) nach einem Fehler von Chelsea-Keeper Edouard Mendy den Pfosten. Villarreal erkämpfte sich nun Schritt für Schritt die Kontrolle und stellte Chelsea vor große Probleme.

Tuchel reagierte auf die starke Phase der Spanier mit drei Wechseln. Unter anderem Europameister Jorginho kam, um im Mittelfeld mehr Präsenz zu haben. Auch der glücklose Werner musste vom Feld (65.), dennoch hatte Villarreal die nächste große Chance auf den Ausgleich: Pervis Estupinan (67.) scheiterte an Mendy, kurz darauf schlug Gerard nach einem verunglückten Pass von Rüdiger zu und sorgte für eine packende Schlussphase. In der Verlängerung schien Chelsea dem zweiten Tor näher.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.