Fußball

Studie mit Fußballkommentatoren Über Fußball wird rassistisch berichtet

imago0039816630h.jpg

Kommentatoren in England, Spanien, Italien und Frankreich zeigen klare rassistische Tendenzen in ihrer Fußball-Berichterstattung auf.

(Foto: imago images / PA Images)

Weiße Fußballspieler werden als intelligenter dargestellt und gelobt, Schwarze kritisiert und auf ihre physischen Eigenschaften reduziert: Eine Studie belegt rassistische Tendenzen der Fußballkommentatoren in Europas Topligen. Die Auswertungen sind so deutlich wie erschreckend.

Fußballkommentatoren der europäischen Topligen zeigen in ihrer Berichterstattung rassistische Tendenzen. Das ergab eine Studie des dänischen Forschungsunternehmens RunRepeat in Zusammenarbeit mit der englischen Spielergewerkschaft PFA. Demnach ist bezüglich der Hautfarbe der Spieler eine klare systematische Voreingenommenheit in der Fußballberichterstattung erkennbar.

Kommentatoren stellen demnach weiße Spieler als intelligenter, qualitativ hochwertiger und fleißiger als PoC-Spieler (PoC steht für People of Color) dar. Gleichzeitig werden Spieler "mit dunklerer Haut" zumeist auf ihre physischen Eigenschaften reduziert. Untersuchungsgegenstand waren 2073 Aussagen von englischsprachigen Kommentatoren in 80 Spielen in England, Spanien, Italien und Frankreich. Ziel war es zu verstehen, wie Kommentatoren über einzelne Spielergruppen aufgrund ihrer Hautfarbe sprechen.

Kritik für Schwarze, Lob für Weiße

Dabei kam beispielsweise heraus, dass die untersuchten amerikanischen, kanadischen und englischen Kommentatoren, wenn sie über die Intelligenz von Spielern sprachen, zu 63,33 Prozent ihre Kritik an PoC-Spieler richteten. Auf der Gegenseite gingen gleichzeitig 62,6 Prozent des bezüglich Intelligenz geäußerten Lobes an weiße Profis. Das gleiche Bild ergibt sich bei einem Blick auf die Qualität der Spieler. Während 67,57 Prozent der Kritik an PoC-Spieler gerichtet war, heimsten weiße Spieler 62,79 Prozent des Lobes ein.

Auch bezüglich der Arbeitsmoral der einzelnen Spielergruppen sind deutliche Unterschiede erkennbar. So richteten die Kommentatoren 60,4 Prozent ihres diesbezüglich geäußerten Lobes an weiße Spieler. Außerdem werden PoC-Profis nahezu vollständig auf ihre physischen Eigenschaften und athletischen Fähigkeiten beschränkt.

Wenn die Kommentatoren sich mit der Kraft eines Spielers befassen, sprechen sie mit mehr als 6,5-facher Wahrscheinlichkeit über Spieler mit "dunklerer" Hautfarbe. Auch beim Thema Geschwindigkeit reden sie mit knapp 3,5-facher Wahrscheinlichkeit über PoC-Spieler. Diese Tatsachen spiegeln sich auch beim Kriterium Vielseitigkeit wider. Während sich 73,53 Prozent der Kritik diesbezüglich an PoC-Spieler richtet, geht 65,79 Prozent des geäußerten Lobs an weiße Spieler.

Quelle: ntv.de, dbe/sid